Sport

GP von Deutschland in Hockenheim

1. L. Hamilton (Mercedes)

2. D. Ricciardo (Red Bull)

3. M. Verstappen (Red Bull)

4. N. Rosberg (Mercedes)

5. S. Vettel (Ferrari)

6. K. Räikkönen (Ferrari)

18. M. Ericsson (Sauber)

OUT Felipe Nasr (Sauber)

Da fällt die Entscheidung: Hamilton kurz nach dem Start schon vorne weg.
Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Hamilton lässt sich auch in Deutschland nicht stoppen und fährt 4. Sieg in Serie ein

Lewis Hamilton dominiert in der Formel 1 in den letzten Wochen nach Belieben. Der Brite lässt Teamkollege Nico Rosberg trotz Pole-Position keine Chance und baut die WM-Führung aus. Für die Sauber gibt es erneut keine Punkte.

31.07.16, 15:34 31.07.16, 16:14

Der Sieger

Lewis Hamilton zeigt einmal mehr seine Stärke. Er saust schon beim Start an Pole-Mann Nico Rosberg vorbei. Danach liess sich der Brite nicht mehr von Rang 1 verdrängen und fährt den vierten Sieg in Serie ein. Für Hamilton ist es der sechste Saisonsieg, damit hat er Rosberg auch in dieser Statistik hinter sich gelassen. Der 31-jährige, dreifache Weltmeister baut seine WM-Führung weiter aus. Jetzt beträgt der Vorsprung schon 19 Punkte.

Formel-1-Legende Nigel Mansell hat noch immer das Auge für seinen Sport. Genau so war es.

Lewis Hamilton: Der Weltmeister nimmt Kurs auf den dritten Titel in Serie. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Das Podest

Nico Rosberg startete sehr schlecht. Max Verstappen und Daniel Ricciardo flitzen am Mercedes-Piloten vorbei. Und Rosbergs Kampf geht weiter. Nach einem unerlaubten Manöver gegen Verstappen kassiert er eine 5-Sekunden-Strafe, welche ihn das Podest kostet. An seiner Stelle stehen die beiden Red Bull erstmals in dieser Saison auf dem Treppchen. Ricciardo wird Zweiter, Verstappen Dritter.

Erstmals gemeinsam auf dem Podium: Ricciardo und Verstappen. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Sauber

Erstmals in der Geschichte mussten die beiden Sauber von den letzten zwei Plätzen aus starten. Zumindest Felipe Nasr legte einen Blitzstart hin und erschien schon nach Runde 3 auf Platz 16. Doch wegen Problemen fiel er bald wieder zurück. Neben dem Brasilianer hatte auch der Schwede Marcus Ericsson nie Chancen auf Punkte. Die Situation ist klar: Ohne Updates geht gar nichts.

Blitzstarter: Felipe Nasr. Bild: EPA/DPA

Die schlimmsten Unfälle in der Formel 1 seit 1994

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vettel ausgeschieden – Sieger Hamilton vor 4. WM-Titel

Lewis Hamilton ist auf besten Weg, nach 2008, 2014 und 2015 zum vierten Mal Formel-1-Weltmeister zu werden. Der 32-jährige Brite gewann in Suzuka sein 61. WM-Rennen, sein 8. in dieser Saison.

Der Vorsprung in der Gesamtwertung beträgt vier Rennen vor Schluss für den Mercedes-Fahrer bereits 59 Punkte, da sein Titelkonkurrent Sebastian Vettel wie schon in Singapur (Startunfall) und Malaysia (Motorenprobleme, 4. Rang vom letzten Startplatz aus) einmal mehr vom Pech verfolgt war.

Auf dem 5.807 km langen Suzuka-Kurs im Land der aufgehenden Sonne, auf dem Vettel bereits viermal gewinnen konnte, ging für den 30-jährigen Wahl-Thurgauer die Sonne bereits nach vier Runden unter. Wegen …

Artikel lesen