Sport

Formel-1-GP von Italien in Monza

Nico Rosberg siegt in Monza vor Teamkollege Lewis Hamilton. Bild: Max Rossi/REUTERS

Mercedes-Doppelsieg! Hamilton verschläft den Start – Rosberg profitiert und siegt im Monza-GP

04.09.16, 15:22 08.09.16, 14:30

Der Sieger

Natürlich entscheidet ein Mercedes-Fahrer das Rennen für sich. Nico Rosberg startet zwar noch hinter Teamkollege Lewis Hamilton auf Platz zwei, profitiert aber von einem schlechten Start des Briten. Die Führung in den ersten Sekunden übernommen, fährt der Deutsche den Sieg im GP von Italien souverän ins Ziel.

Rosberg lag das ganze Rennen über in Führung. Bild: Luca bruno/AP/KEYSTONE

Es ist nach Belgien am letzten Wochenende sein zweiter Sieg in Serie und der erste überhaupt in Monza. 

Das Podest

Hamilton muss sich also mit dem zweiten Platz begnügen, bleibt aber in der Fahrerwertung noch zwei Punkte vor seinem Mercedes-Kollegen. Das Podest wird komplettiert von Sebastian Vettel im Ferrari. Der ehemalige Weltmeister hat das Rennen auch auf dem dritten Platz gestartet. 

Rosberg jubelt – Hamilton und Vettel sind weniger erfreut über den Podestplatz. Bild: Max Rossi/REUTERS

Die beiden Sauber

Das Rennen in Monza beginnt denkbar schlecht für den Schweizer Rennstall. In der ersten Runde crasht Felipe Nasr mit Palmer und muss wenig später das Rennen aufgeben.

Marcus Ericsson kommt immerhin ins Ziel. Der 16. Platz bringt aber keine Punkte für das Sauber-Team ein. (jwe)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Unvergessene Formel-1-Geschichten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bald die Nummer 1? Federer stapelt vor der Rückkehr lieber tief

Roger Federer startet heute um 18.30 Uhr gegen den Kanadier Peter Polansky zum Masters-1000-Turnier in Montreal. Nach seinem 19. Grand-Slam-Triumph ist er bemüht, den Ball flach zu halten.

Federer zeigte sich nach seiner Ankunft in Québec betont zurückhaltend. «Ich komme nicht hierher und sage, ich muss das Turnier unbedingt gewinnen», sagte der Schweizer. Er müsse schauen, ob er «den Motor wieder anwerfen» könne. Montreal sei ein Turnier, um herauszufinden, wo er stehe, erklärte er gegenüber dem Fernsehen SRF. «Ich schaue mal, wie es läuft. Wenn es gut läuft, super. Falls nicht, ist es auch kein Problem.» Dann gehe es in Cincinnati weiter.

Ähnlich war die Ausgangslage zu Beginn …

Artikel lesen