Sport

Trotz Verletzung aufgeboten

Wolfsburg ärgert sich über Rodriguez und die Schweizer Nati

10.11.14, 14:19 10.11.14, 15:47

Ricardo Rodriguez bei seiner Ankunft in Feusisberg. Bild: Nick Soland/freshfocus

Obwohl er seinem Verein Wolfsburg seit drei Wochen verletzt fehlt, ist Ricardo Rodriguez heute ins Camp der Schweizer Nati eingerückt. Wolfsburg-Manager Klaus Allofs schmeckt das gar nicht.

Im deutschen Sportmagazin Kicker erklärte Allofs: «Wir finden es seltsam, dass Ricardo nominiert wurde. Die Schweiz aber bestand darauf, dass er kommt.» Das Team von Nationaltrainer Vladimir Petkovic spielt am Samstag ihr EM-Qualifikationsspiel gegen Litauen, am folgenden Dienstag testet es gegen Polen.

Allofs, der mit Petkovic gesprochen habe, hofft auf Vernunft von allen Seiten. «Er darf kein unnötiges Risiko eingehen, das haben wir besprochen.»

In Wolfsburg trainierte Aussenverteidiger Rodriguez zuletzt nicht einmal mit der Mannschaft. Letztmals zum Einsatz kam der Linksverteidiger am 18. Oktober, seither fällt er wegen einer Verletzung aus, die zunächst als Oberschenkelverhärtung, dann als Gesässmuskelentzündung diagnostiziert wurde. «Er kann jetzt nicht von null auf hundert gehen. Wir erwarten, dass man Rici nicht unter Druck setzt», betonte Allofs. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 10.11.2014 21:18
    Highlight Ein Länderspiel hat verständlicherweise eine grössere Bedeutung als ein Spiel des FC Wolfsburg.
    0 1 Melden
    600

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Eintracht Frankfurt bleibt zumindest ein weiteres Jahr in der 1. Bundesliga. Die Hessen waren das bessere von zwei schwachen Teams im Duell mit dem 1. FC Nürnberg. Aber was die Eintracht in den letzten Minuten vorführte: peinlich.

Dank diesem Treffern von Haris Seferovic führte Eintracht Frankfurt im Barrage-Rückspiel in Nürnberg 1:0. Das Resultat reichte nach dem 1:1 im Hinspiel zum Ligaerhalt.

Natürlich hatte es der Bundesligist nach der Führung nicht mehr eilig und zeigte seine wahre Stärke: das Zeitspiel. Büne Huber, der während dem Eishockey-Playoff-Final mit seinen Aussagen zu «Pussy-Fussball» nicht nur in der Schweiz für Aufsehen sorgte, musste sich mehr als nur bestätigt sehen. Hier nochmals kurz zur …

Artikel lesen