Sport

Von Xherdan Shaqiri kam wenig, von Granit Xhaka gar nichts. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Shaqiri, Xhaka und Embolo ungenügend – die Nati-Noten zum Andorra-Grottenkick

Immerhin drei Punkte! Die Schweiz gewinnt in der EM-Qualifikation in Andorra als haushoher Favorit nur mit 2:1 und überzeugt dabei wenig. Gut ist keiner und ausgerechnet die designierten Leader enttäuschen komplett.

Publiziert: 11.10.16, 07:19 Aktualisiert: 11.10.16, 09:14

silvan Widmer / Aargauer Zeitung

Die Nati-Noten zum erknorzten Sieg in Andorra:

Die Tore des Spiels:

Mehmedi fällt im Strafraum, Schär bringt die Schweiz in der 19. Minute vom Punkt zum 1:0. Video: streamable

Flanke Shaqiri, Mehmedi nickt in der 77. Minute zum 2:0 ein. Video: streamable

Alexandre Martinez zimmert den Ball in der 90. Minute zum 1:2 in den Winkel. Video: streamable

Die 13 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

Unvergessene Nati-Geschichten

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
13 Kommentare anzeigen
13
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ketsch 11.10.2016 10:47
    Highlight Nachdem Match kann man sagen, dass ein Unentschieden genau so fair gewesen wäre wie der endgültige Endstand.
    Unterirdische Leistung der schweizerischen Nati.
    Shaqiri ist mit Abstand die grösste Würze, welche auf dem Platz stand.
    Ansonsten: zu wenig Passspiel, keine Zweikampfkraft & der Abschluss sehr mangelhaft.

    Was noch dramatischer war als das Spiel der Nati war Ruefer. Langsam vergeht mir das Fussball-Schauen auf den SRF Sendern. Schaue ich lieber auf englisch.
    3 6 Melden
    • Pascal Mona 11.10.2016 11:08
      Highlight Sehe ich nicht so. "Fair" wäre ein Unentschieden sicher nicht gewesen, "möglich" natürlich schon. Aber wenn eine Mannschaft 90 Minuten hinten rein steht und so irgendwie zu einem Unentschieden kommt, finde ich dies nicht wirklich "fair"! Wie schon oft bemängelt fehlt der Schweizer Nati gegen solche Gegner die Kreativität nach vorne und ein Knipser! Und natürlich war die Leistung schwach, aber sicher besser als diejenige von Andorra (was natürlich auch verständlich ist)...
      8 0 Melden
    600
  • sanmiguel 11.10.2016 09:19
    Highlight ich frage mich was schlimmer war: der grottenkick oder ruefer...?

    8 2 Melden
    600
  • Bluetooth 11.10.2016 08:56
    Highlight Der Vorteil am Nicht-Leader sein ist, dass man, egal wie schlecht man spielt, gar nicht enttäuschen.
    Ich verstehe sowieso nicht wieso man Embolo im offensiven Mittelfeld spielen lässt, wo über kein Raum ist, um seine Stärke optimal zu nutzen. Physisch und kopfballstarke Spieler wie Derdiyok oder Dzemaili hätte ich auch eher erwartet, gegen einen solchen Gegner, wo man mit Spielaufbau kaum weiter kommt.
    17 1 Melden
    • ND_B 11.10.2016 09:53
      Highlight Derdiyok ist leider verletzt abgereist.

      Ich habe die Vermutung dass Dzemaili nicht aufgestellt wurde weil er seine Emotionen nicht im Griff hat. Gegen einen solch unangenehmen, hart spielenden Gegner wäre er wahrscheinlich ziemlich schnell wegen Motzens mit gelb belegt worden.. eigentlich schade.
      6 0 Melden
    600
  • Ketchum 11.10.2016 08:54
    Highlight Xhaka kommt zu gut weg, er machte ja nur Kafipause auf dem Feld
    12 7 Melden
    • JCado 11.10.2016 09:10
      Highlight Wohl eher tea time.
      3 0 Melden
    • N. Y. P. 11.10.2016 09:56
      Highlight War Kafi in Andorra ?
      5 0 Melden
    600
  • N. Y. P. 11.10.2016 08:37
    Highlight 9 Punkte
    Das ist die Hauptsache.
    Vor dem Spiel dachte ich mir, dass bestimmt wieder der Spieler, der 9 Mio. in Stoke garniert, eine ungenügende Leistung abliefert.
    Und wie üblich, hat er uns in der Beziehung nicht enttäuscht.
    Unser ewiges Talent, der seit Jahren andeutet zu was er fähig ist.
    Ja, es war ein Chrampf, aber hey, wir sind voll dabei..
    18 4 Melden
    600
  • elstefano15 11.10.2016 07:58
    Highlight Die Schweiz hat meiner Meinung nach mehr Mühe, wenn sie gegen schwächere Gegner spielt. Wann wurde das letzte Mal gegen so einen schwachen Gegner dominiert? Aber es sind 3 Punkte :) Schlussendlich fragt dann niemand ;)
    49 2 Melden
    • Luca Brasi 11.10.2016 09:04
      Highlight Kommt darauf an, was Sie unter schwächeren Gegner verstehen. Der letzte überzeugende Sieg gegen einen Gegner, der ein paar Plätze hinter der Schweiz klassiert ist, war meines Erachtens Honduras an der letzten WM.
      3 3 Melden
    • Jaing 11.10.2016 09:14
      Highlight Vor einem Jahr gab's gegen San Marino ein 7:0.
      3 0 Melden
    • iFaasi 11.10.2016 09:47
      Highlight Honduras ist dann doch noch ein Stückchen besser als Andorra.
      5 0 Melden
    600

Alle drehen durch, nur der Pole bleibt stumm: So schön jubelten die TV-Kommentatoren bei Shaqiris Traumkiste

Für uns Schweizer ist die EM leider zu Ende, doch wenigstens bleibt uns Xherdan Shaqiris magistraler Moment für die Ewigkeit. Seinen Fallrückzieher in der 82. Minute könnten wir tausend Mal anschauen. Und weil heute Sonntag ist: Wieso nicht?😉 Noch spannender ist das mit verschiedenen Sprach-Fassungen, denn dieses Tor liess keinen Kommentator kalt, nicht einmal den polnischen (auch wenn dieser im Schock erst mal kein Wort über die Lippen bringt).

Artikel lesen