Sport

Nichts zu beschönigen: Den Auftritt der Schweiz in Estland, vor allem in der ersten Halbzeit, passte auch Coach Petkovic nicht.
Bild: KEYSTONE

Kritischer Petkovic nach dem Glückssieg gegen Estland: «Die erste Hälfte will ich eigentlich gar nicht kommentieren»

13.10.15, 04:45 13.10.15, 06:23

» Der Liveticker zum Nachlesen

Nach dem glückhaften 1:0-Sieg der Schweiz dank einem Last-Minute-Eigentor der Esten nahmen die beiden Trainer eine völlig unterschiedliche Wertung vor. Magnus Pehrsson bedauerte ausserordentlich, trotz einer «sehr guten Leistung» die Qualifikation mit einer zweiten Heimniederlage beenden zu müssen. «Aber wir sind inzwischen in einer viel besseren Situation», sagte der Schwede. «Vor einem halben Jahr wurden die Schweizer von uns nicht gefordert.»

Derweil der traurige Aussenseiter mit hörbarem Stolz über die verpassten Chancen sinnierte, holte der hörbar enttäuschte Sieger Vladimir Petkovic zur ungewohnt scharfen Kritik aus: «Die erste Hälfte will ich eigentlich gar nicht kommentieren, weil ich meine Mannschaft nicht gesehen habe.»

Zwei Schweizer Teams gesehen

Der Tessiner unternahm den Versuch erst gar nicht, die Nullbilanz der ersten 45 Minuten zu beschönigen. Sie hätten erst danach die Arbeit so verrichtet, wie er es sich eigentlich vorgestellt habe. «Mit Charakter, mit der nötigen Professionalität, mit der richtigen Einstellung. Ich habe von dem, was ich verlangte vor dem Spiel, eine Halbzeit lang nichts gesehen.»

Der sichtlich irritierte Selektionär wird gut daran tun, die Gründe für den zeitweise totalen Stillstand rasch aufzuarbeiten. «Wir haben zwei verschiedene Schweizer Teams gesehen», staunte Petkovic selber am meisten. «Wir waren mental teilweise nicht anwesend, machten nicht genug, waren immer zu spät. In fünf der ersten acht Aktionen spielten wir den Ball zum Goalie zurück. Das waren keine guten Signale.»

Die späte, aber deutliche Steigerung stellte ihn halbwegs zufrieden: «Da sah man eine gute Schweiz mit guten Chancen. Als wir konzentrierter auftraten, brachten wir sie in Schwierigkeiten.»

Gefallen für Shaqiri

Auf Nachfragen nach dem lamentablen Zustand von Xherdan Shaqiri trat der Schweizer Taktgeber weniger dezidiert ein. Zum einen ortete er die Ursachen für eines der schwächsten seiner 49 Länderspiele auf Kopfhöhe ein, andererseits soll womöglich auch die Sorge, sich erneut zu verletzten, eine Rolle gespielt haben. Bei Spielmitte tat Petkovic seinem stagnierenden Regisseur mit der frühzeitigen Auswechslung wohl einen grossen Gefallen.

Erhielt Lob vom Trainer: Stürmer Eren Derdiyok
Bild: KEYSTONE

Offensichtlich kursieren in der betreffenden Causa unterschiedliche Wahrnehmungen. Petkovic hielt unmittelbar nach der Partie fest, Shaqiri habe nach 20 Minuten «etwas gespürt. Ich wollte ihn deshalb auswechseln. Er gab mir dann aber das Signal: ‹Es geht.›» Der Betroffene selber hellte die zunehmend diffuse Situation hinterher auch nicht: auf «Das Wichtigste ist, dass alle wieder gesund sind.»

An allem zweifelte der Trainer indes doch nicht. Ein paar aus der zweiten Mannschaftsreihe reichten ein akzeptables EM-Bewerbungsdossier ein. «Von Eren Derdiyok habe ich gute Sachen gesehen, Steffen fiel mit seinem grossen Willen positiv auf», befand der Stratege. Das Sonderlob hob sich Petkovic für Hitz auf: «Bei den Goalies kann ich auswählen, wen ich will. Sie sind alle brillant und strahlen extrem Ruhe aus.»

Xhaka erneut out

Ungute Nachrichten erreichten den Coach nach Mitternacht. Granit Xhaka erlitt bei einem Zweikampf in der 80. Minute wie vor knapp einem Jahr möglicherweise einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk. Dem Captain von Borussia Mönchengladbach droht erneut ein mehrwöchiger Ausfall. (trs/si)

Diese Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Super League startet?

Immer mehr Schweizer Klubs nehmen eSportler unter Vertrag. Die Super League diskutiert eine virtuelle Meisterschaft, der Hauptsponsor zeigt starkes Interesse.

Die Menge tobt, die Spieler sitzen hoch konzentriert an ihren Controllern und der Kommentator beklagt schreiend den Fehlschuss. Was nach Fussballstadion tönt, spielt sich in einer kargen Halle in Madrid ab. Lichter schwenken durch den Raum, Musik wummert in die Ohren der Zuschauer, Augen kleben auf Bildschirmen, Dutzenden von Bildschirmen. Es geht um viel heute: London is calling, London ruft. Dort findet Ende August der Grand Final im Fussballsimulationsspiel FIFA 17 statt, der grosse Final …

Artikel lesen