Sport

Nati-Zusammenzug in Feusisberg

Auftritt Schönbächler: Hier kommt der Neue

10.11.14, 12:17 10.11.14, 19:44

Marco Schönbächler ist am Vormittag als erster der 25 Nati-Spieler, die Trainer Vladimir Petkovic für das EM-Quali-Spiel am Samstag gegen Litauen aufgeboten hat, in Feusisberg eingetroffen. Das hat seinen guten Grund: Als einziger Spieler muss sich der Nati-Neuling den Fragen der Journalisten stellen.

Um 16 Uhr geht es für Schönbächler zum ersten Mal auf den Trainingsplatz. Dort will sich der FCZ-Flügel für einen ersten Einsatz für sein Land empfehlen. Petkovic sieht in ihm eine mögliche Alternative für die linke Aussenbahn.

«Schönbis Qualitäten besitzen in der Schweiz nur wenige Spieler. Er ist im Abschluss brandgefährlich.»

Sein ehemaliger Trainer Lucien Favre gerät ins  Schwärmen.

Er werde sich zunächst einmal «mit guten Trainings anbieten» und sich einen Überblick verschaffen. «Mir ist bewusst, dass die Konkurrenz auf meiner Position gross ist». Zwei der vier Bewerber um einen Startplatz kennt er gut: Josip Drmic (Leverkusen) und Admir Mehmedi (Freiburg) empfahlen sich einst an seiner Seite beim FCZ für ein Engagement im Ausland.

 Ihren Weg hat Schönbächler genau verfolgt. Für ihn persönlich ist eine ähnliche Entwicklung denkbar: «Das Ausland wird für mich bestimmt auch einmal zum Thema.» Sein Vertrag in Zürich endet im nächsten Juni. Im Winter wird er allfällige Offerten prüfen und sich entscheiden, «wie es für mich weitergeht».

Der 24-Jährige hat sich sein Aufgebot mit guten Leistungen in der Super und Europa League verdient. In seinen letzten sechs Einsätzen verzeichnete der 24-jährige Offensivspieler drei Tore und zwei Assists. (pre)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schock nach Sieg gegen Estland: 17-Jährige wird auf der Suche nach Kontakt zu Balkan-Machos bitter von der Nati enttäuscht

Die Diskussion um ein angebliches Multikulti-Problem der Nati ist in den vergangenen Tagen wieder aufgeflammt. Jetzt hat eine junge Schweizerin beim 3:0 gegen Estland nur schlechte Erfahrungen mit den Nati-Secondos gemacht. Sie wollte Balkan-Machos kennenlernen und fand nur korrekte Typen.

Drei Tore, drei Punkte – die meisten Matchbesucher machen sich nach dem lockeren Sieg der Schweizer Nati gegen Estland hochzufrieden auf den Heimweg. Lisbeth M. gehört nicht dazu. Noch Stunden nach dem Schlusspfiff streunt die 17-jährige Appenzellerin völlig aufgelöst über den verlassenen Parkplatz der Swissporarena.

Was ist passiert? Die junge Frau ist sichtlich traumatisiert. Während Lisbeth M. ihre Leidensgeschichte erzählt, wird sie mehrmals von Weinkrämpfen geschüttelt und muss …

Artikel lesen