Sport

Die Zeit von Marcel Koller als österreichischer Nationaltrainer ist wohl abgelaufen. Bild: APA/APA

«Keine Weiterentwicklung zu sehen» – jetzt wollen die Ösis «Krisen-Koller» nicht mehr

Seit Beginn der Fussball-EM 2016 steckt Marcel Koller mit Österreich in einer Krise. Nur zwei von 13 Partien wurden gewonnen. Das 1:1 gestern Abend zuhause gegen Aussenseiter Georgien ist wohl der triste Abschluss einer grossartigen Amtszeit des Schweizers bei unserem östlichen Nachbarn.

06.09.17, 09:59 06.09.17, 10:13

Die österreichische Fussball-Nationalmannschaft wird die Fussball-WM 2018 in Russland aller Voraussicht nach verpassen. Das Team des Schweizer Trainers Marcel Koller kriegte auch gegen Georgien (Nummer 112 der FIFA-Weltrangliste) die Kurve nicht und kam zuhause nur zu einem mageren 1:1.

Damit liegt unser östlicher Nachbar mit 9 Punkten aus acht Spielen bloss auf Rang 4 der Quali-Gruppe D, fünf Punkte hinter dem Zweitplatzierten Wales, vier hinter Irland auf Rang 3. 

Die Tabelle der Gruppe D:

Bereits das 0:1 in Wales am vergangenen Samstag war verhängnisvoll – sowohl für das Projekt WM-Qualifikation als auch für Trainer Marcel Koller, dessen Amtszeit als österreichischer Nationaltrainer wohl bald endet. Wir haben die wichtigsten Stimmen und Reaktionen gesammelt:

Marcel Koller

«Ich habe für mich selbst noch keine Entscheidung getroffen.»

Marcel Koller im ORF-Interview

«Ich möchte so schnell nach dem Spiel nicht entscheiden, mir ein paar Tage Ruhe geben und Pro und Contra abwägen. Ich weiss ja auch nicht, was der ÖFB entscheidet», erklärte Koller nach dem Spiel und ergänzte: «Ich habe für mich selbst noch keine Entscheidung getroffen.»

Bild: AP/AP

ÖFB-Präsident Leo Windtner

«Wir werden uns parallel zu den Gesprächen mit Koller umsehen müssen.»

«Wir werden nicht zögerlich handeln, aber mit ihm vorher Gespräche führen. Das sind wir ihm schuldig. Es gab noch keine Suche, das wäre unfair. Aber wir werden uns parallel zu den Gesprächen mit Koller umsehen müssen.»

Leo Windtner beim Amtsantritt von Marcel Koller im Oktober 2011. Bild: EPA

Die Medien

Alles dreht sich um Koller: der Online-Auftritt der österreichischen Tageszeitung «Die Presse».  screenshot: diepresse.com

«Krone»-Sportchef Max Mahdalik

Der Sportchef der auflagenstärksten österreichischen Zeitung fragt sich: Hätte man nicht Trainer Koller tauschen müssen?

«Aber seit dem Zeitpunkt, wo man sich für die EURO qualifiziert hatte, gab es keine Weiterentwicklung. Beim Team und vor allem auch beim Trainer Marcel Koller, der viel zu lange krampfhaft am immergleichen Konzept festhielt.»

«Krone»-Sportchef Max Mahdalik

«1:1 gegen Georgien – die letzten Zweifel sind beseitigt.»

derstandard.at

Die «Krone» spricht nach dem 1:1 von einer Blamage. screenshot: krone.at

Marko Arnautovic

«Er hat sich maximalen Respekt verdient.»

«Ich denke nicht, dass es am Trainer liegt. ‹Koller raus› ist immer leicht zu sagen. Er hat uns zur EURO gebracht, hat etwas Riesiges geschaffen. Wir Spieler müssen es am Platz richten. Das Teamchef-Thema könnt ihr abschreiben. Er hat nix damit zu tun. Er hat sich maximalen Respekt verdient. Ich krieg' so einen Hals, wenn ich lese, dass er weg muss.»

Das Geleistete

Als Marcel Koller die österreichische Nationalmannschaft im Oktober 2011 übernahm, war diese am Boden. Der Schweizer arbeitet gut, so gut, dass er vor rund zwei Jahren fast schon als Nationalheld gefeiert wurde – er führte die Österreicher zurück zu den Grossen und qualifizierte sich souverän für die EM 2016 in Frankreich.

«Er ist der ganz grosse Schweizer Kracher als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft. Er hat ganz wesentlich beeinflusst, was hier in den letzten vier Jahren passiert ist», sagte ORF-Kommentator Thomas König damals. 

Die Zukunft

Kommende Woche soll es zu einem Treffen der ÖFB-Entscheidungsträger kommen und über die Zukunft Kollers und den weiteren Fahrplan diskutiert werden. 

Sollte es nicht zu einer Verlängerung von Kollers Vertrag, der noch bis Ende Jahr läuft, kommen, könnte es den Schweizer zu Rekordmeister Rapid Wien ziehen. Wie sport.oe24.at berichtet, soll Sportchef Fredy Bickel im Hintergrund bereits am Deal basteln. 

Die Twitter-Reaktionen

Da lief es für Koller mit Österreich noch besser

Das ist der moderne Fussball

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Madmessie 06.09.2017 13:17
    Highlight Was macht einen guten Trainer aus? Wenn er wichtige Spiele gegen sehr gute Trainer verliert. Der Unterschied zwischen einem guten und einem sehr guten Trainer hat man bei AUT - Wales gesehen.
    1 4 Melden
    600
  • Avalanche89 06.09.2017 11:25
    Highlight Ich denke es ist das beste wenn Koller gehen würde. Der kann dort nur noch verlieren, auch wenn die Quali zur EURO einfacher ist als zur WM.
    18 2 Melden
    600
  • c_meier 06.09.2017 11:24
    Highlight naja man findet immer jemanden als Trainer. Ob diese Person dann besser ist weiss man dann im Nachhinein.

    Vielleicht sollten die Ösis mal beim Vfl Bochum nachfragen, wo Koller 4 Jahre tätig war und den Club 3 Saisons bis Sommer 2009 in der 1. Liga hielt. Seither wurden 10 Trainer beschäftigt und man ist immer noch 2. Liga.
    Und das Statement von Arnautovic zeigt ja dass ers wohl nicht so schlecht macht.
    34 0 Melden
    600
  • Marshawn 06.09.2017 11:17
    Highlight Wird schwierig für den Bandengeneral, gell Zappella.
    1 5 Melden
    600
  • Rüdiger Rasenmeier 06.09.2017 10:49
    Highlight Die Ösis sollten sich bewusst sein, dass sie nur ein Rumpfteam haben. An der Euro18 dabei zu sein war, ausser für Oranjie, keine Meisterleistung. Realistisch gesehen sind unsere Nachbarn nicht mal in den Top 20 Europas, Alaba hin oder her. Dafür haben die Hirscher, und der gewinnt auch immer wieder mal.
    27 2 Melden
    600

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im …

Artikel lesen