Sport

Lucien Favre liegt mit Nizza immer noch auf einem Champions-League-Platz. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Lucien Favre: «Der Fussball kommt in der Premier League zu kurz»

12.04.17, 15:38 12.04.17, 16:17

Lucien Favre hält im Interview mit dem deutschen «Tagesspiegel» wie gewohnt nicht zurück. Pointiert und direkt bringt der Schweizer Trainer von OGC Nizza seine Meinung über verschiedene Aktualitäten im Fussball zum Ausdruck.

Das sagt Lucien Favre …

... über den englischen Fussball

Favre stellt die Prioritäten der Premier League in Frage. Da die Klubs alle paar Tage irgendwelche Pokalspiele ausspielen würden, bleibe kaum Zeit für Regeneration und Training. Wenn er Premier-League-Fussball schaue, frage er sich jeweils, was denn die taktischen Überlegungen der Teams sind.

Der Abgang von N'golo Kanté hat Leicester geschwächt. Bild: TIM KEETON/EPA/KEYSTONE

Er führt die Probleme der englischen Liga auch am aktuellen Meister auf. Mit dem Abgang von N'golo Kanté habe Leicester sein Herz verloren. Es sei kein gutes Zeichen für eine Liga, wenn der amtierende Meister aufgrund des Abgangs eines einzelnen Spielers komplett zusammenbreche. Auch von Manchester United ist Favre nicht überzeugt. Da stecke viel Geld drin, aber es komme nur wenig dabei heraus.

Der Trainer des OGC Nizza betont, dass er den Engländern das viele Geld gönne. Der Fussball würde aber definitiv zu kurz kommen, meint Favre und verweist dabei auf die jüngsten Misserfolge der englischen Klubs in den europäischen Wettbewerben. 

... über die Situation von Arsenal

Favre glaubt, dass Arsène Wenger als Manager bleiben wird, sofern er das denn möchte. Die Arsenal-Legende müsse dann aber ein komplett neues Team aufbauen. Nach Ansicht Favres genügen zur Zeit einzig Laurent Koscielny und Granit Xhaka den Ansprüchen, die ein Klub wie Arsenal haben sollte.

Arsène Wenger steht bei den «Gunners» vor einer grossen Aufgabe. Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

... über die Situation von Nizza

Es sei ein Wunder, dass Favres Mannschaft mit ihrem Kader immer noch so weit vorne mit dabei sei. Die anderen Klubs (namentlich Marseille, Lyon und Lille) hätten in der Winterpause extrem aufgerüstet, während bei Nizza alles beim Alten blieb. Die Qualifikation für die Champions League wäre für den Romand ein Wunder und er gebe alles dafür, dass dieses wahr werde.

... über Mario Balotelli

Der 59-Jährige betont, dass man immer zwischen dem Fussballer Mario Balotelli und dem Menschen Mario Balotelli unterscheiden müsse. Menschlich habe sich der Italiener in Nizza bislang vorbildlich verhalten. Fussballerisch könne sich das (ehemalige) «enfant terrible» vor allem bei den Laufwegen noch verbessern.

Mario Balotelli hat bei Nizza den Tritt wieder gefunden. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

... über das Wunder von Barcelona

Der 6:1-Sieg gegen PSG nach der 0:4-Schlappe im Hinspiel beschäftigt immer noch. Der ehemalige FCZ-Meistertrainer geht dabei mit dem Schiedsrichter Deniz Aytekin hart ins Gericht. Dessen Entscheidungen seien eine Katastrophe gewesen. Der erste Elfmeter gegen PSG sei sehr, sehr zweifelhaft, der zweite gar eine Unverschämtheit gewesen. Gleichzeitig erkennt Favre aber auch die Moral des FC Barcelona an. Mit so viel Begeisterung und Leidenschaft ein Spiel drehen, das würden nur wenige Mannschaften auf dieser Welt können. (abu)

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Morph 12.04.2017 20:36
    Highlight Frag mich ob er weiter bei Nizza trainieren lassen wird in Zukunft. Wahrscheinlich schon...
    2 0 Melden
  • labraduddel 12.04.2017 16:50
    Highlight Ach lucien ehrlich wie wir ihn lieben :)
    21 0 Melden

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im …

Artikel lesen