Sport

So jubelt der Leader der türkischen Süper Lig: Medipol Basaksehir. twitter

Verkehrte Welt in Istanbul – Basaksehir mischt den türkischen Fussball auf

Fussball in der Türkei – das ist seit einer gefühlten Ewigkeit ein Kampf zwischen Besiktas, Galatasaray und Fenerbahce, den drei grossen Vereinen aus Istanbul. In dieser Saison werden sie aber von einem anderen Klub aus der türkischen Metropole überstrahlt: Medipol Basaksehir.

Publiziert: 29.11.16, 10:34 Aktualisiert: 29.11.16, 12:02
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

Fragt man den Normalo-Fussball-Fan nach Klubs aus der Türkei, so fallen mehrheitlich die Namen der drei grossen Vereine aus Istanbul – Besiktas, Fenerbahce und Galatasaray. Seit 1985 (!) wurde mit einer Ausnahme (Bursaspor 2010) immer einer aus diesem Trio am Ende der Saison Meister. 

Die akutelle Tabelle

transfermarkt.ch

Schaut man aber momentan auf die Tabelle in der Süper Lig, so thront über den drei Schwergewichten ein doch eher unbekannter Name aus Istanbul: Medipol Basaksehir. Was eher nach Apotheke als nach Fussballklub klingt, sorgt aktuell im türkischen Fussball für Furore. Tatsächlich kommt der Begriff von der Krankenhaus-Kette «Medipol», die seit Sommer 2015 dem Verein für vier Jahre den Namen gibt.

Ohne grosse Namen gegen die Grossen

Noch so ein Klub aus der türkischen Metropole, welcher die gealterten Stars zusammenkauft und versucht die fussballverrückten Türken zu begeistern? Nein. Das Kader von Medipol Basaksehir ist in etwa so bekannt, wie Rainer Bieli ausserhalb der Schweiz. Oder sagen dir die Namen Ugur Ucar, Cheikhou Dieng oder Mehmet Batdal etwas?

Die Startaufstellung vom letzten Spiel gegen Besiktas – vielleicht kennst du ja einen Spieler!?

Kein Problem, sie gehören ja auch nicht zu den absoluten Stars des Teams. Diese heissen Volkan Babacan, Emre Belözoglu und Edin Visca. Babacan ist ein türkischer Torhüter, der immerhin 25 Länderspiele vorweisen kann, Emre trug 91-mal das Nationaltrikot und Visca ist bosnischer Mittelfeldspieler mit 29 Einsätzen für sein Land auf dem Konto. Zusammen haben die drei einen Markwert von knapp 17 Millionen Franken. Edin Visca ist bereits seit 2011 im Team und hat somit den kontinuierlichen Aufstieg des Klubs miterlebt. 

Edin Visca im Einsatz für Basaksehir. Video: streamable

Vor zwei Jahren stieg Medipol Basaksehir wieder in die höchste Liga in der Türkei auf, erstmals war dies 2007 der Fall. Sofort spielte man oben mit. Beide bisherigen Saisons schloss das Team von Trainer Abdullah Avci auf dem vierten Rang ab. Der sportliche Erfolg verleitete die Klubführung aber nicht dazu, eine grosse Einkaufstour zu starten. Im Sommer hat man gerade mal 1.2 Millionen Franken in Neuzugänge investiert – das ist im heutigen Fussballgeschäft ein Hauch von Nichts.

Babacan Volkan hütete das Tor von Basaksehir. Bild: Seskimphoto/freshfocus

Nun läuft es in der dritten Spielzeit gar noch besser und Basaksehir führt die Tabelle ungeschlagen an. Gegen Fenerbahce zu Beginn der Saison gab es ein Sieg und zuletzt am Wochenende gegen Besiktas holte man ein Unentschieden.

Der Holländer Robin van Persie im Dress von Fenerbahce Istanbul. Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Mit einer geschlossenen Mannschaft kämpft man gegen die «Grossen», die mit Stars wie Robin van Persie (Fenerbahce), Ricardo Quaresma (Besiktas), Wesley Sneider oder Lukas Podolski (beide Galatasaray) auflaufen.

Aber da ist noch mehr, wie Gökhan Yagmur, Area-Manager von Transfermarkt.com in der Türkei, weiss. 

«Die Mannschaft definiert sich vor allem über ein passsicheres Mittelfeld und schnelle Aussenspieler.»

Gökhan Yagmur, Transfermarkt.com

Ein wichtiges Puzzleteil für den Erfolg sei auch der erfahrene Trainer, Abdullah Avci (53), der von November 2011 bis August 2013 auch Chef der türkischen Nationalmannschaft war: 

«Avci und sein Konzept sind für mich der ausschlaggebende Faktor für die aktuellen Erfolge. Egal, wie bekannt ein Spieler ist – passt er nicht zur Spielanlage, wird er auch nicht verpflichtet.»

Gökhan Yagmur, Transfermarkt.com

Der Trainer von Medipol Basaksehir: Abdullah Avci. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Für Avci ist es bereits das zweite Engagement bei Basaksehir. Bereits von Sommer 2006 bis Winter 2011 trainierte er den Klub aus Istanbul. 

Von der Beamtenmannschaft zum Meisterkandidat

Die Geschichte des Klubs reicht nicht weit zurück. 1990 wurde der Verein unter dem Namen Istanbul Büyükşehir Belediyespor gegründet. Ursprünglich war der Klub als Betriebsmannschaft der Istanbuler Stadtverwaltung gedacht, doch im Jahr 2014 wurde der Fussballverein ein unabhängiges Unternehmen. Nach dem Abstieg aus der höchsten Liga im Jahr 2013 realisierte Basaksehir den direkten Wiederaufstieg.

Teamfoto von Basaksehir: Die orangen Trikots helfen sicher auch für etwas mehr Aufmerksamkeit.

Vorerst bleibt man noch im Schatten der grossen Drei in Instanbul. Das merkt man schnell, wenn man sich die Zuschauerzahlen anschaut. Trotz sportlichem Erfolg finden sich in dieser Saison bisher nur durchschnittlich 2500 Besucher im 2014 neubezogenen Stadion, das nach dem türkischen Nationaltrainer Fatih Terim benannt ist. Platz hätte es in der Arena für über 17'000 Zuschauer. Zum Vergleich: Besiktas, Fenerbahce oder Galatasaray haben regelmässig über 20'000 Fans in ihren Stadien.

Das Basaksehir Fatih Terim Stadi: Hübsch, doch es ist oftmals nicht mal halb voll. besiktas-international.com

Etwas mehr Aufmerksamkeit fehlt sicher auch deshalb, weil das Team die Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League nicht gepackt hat. Die Mannschaft scheiterte mit zwei Niederlagen in den Playoffs an Schachtar Donezk. Die ganz grosse Bühne wäre vielleicht auch noch etwas zu viel gewesen. So können jetzt alle Kräfte in die heimische Liga gesteckt werden, nach den bisherigen Spielen darf sich Medipol Basaksehir getrost Meisterkandidat nennen.

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • TschGadEis 29.11.2016 11:45
    Highlight Schade wird die Nähe zur AKP nicht thematisiert... Da gefällt mir der heutige Artikel der NZZ doch einiges besser: http://www.nzz.ch/sport/basaksehir-fk-leader-in-der-sueperlig-mit-erdogans-unterstuetzung-ld.131292
    1 1 Melden
    600
  • Adigro 29.11.2016 10:51
    Highlight Emre Belözoglu darf man durchaus kennen. War früher einer der Stars der türkischen Equipe. Der Vergleich mit Rainer Bieli ist dann doch etwas weit hergeholt.
    18 2 Melden
    • Kieran Murphy 29.11.2016 11:40
      Highlight Emre war wie du schreibst einer der Stars der türkischen Nationalmannschaft und war Captain von Fenerbahce. Er hat zudem bei Inter Mailand, Atletico Madrid und Newcastle gespielt. Man kann ihn also eher mit Shaqiri als mit Bieli vergleichen ;-).
      Und den Begriff "medipol" benutzt im Alltag nun wirklich keiner...
      5 0 Melden
    600

Heinz Ehlers, der letzte wahre Emmentaler und sein erstaunliches «Hase-Igel-Prinzip»

Die Emmentaler vergessen, wie sie einmal waren. Kürzlich fragte einer aus dem Management der SCL Tigers ganz verwundert: «Haben Sie Heinz Ehlers schon mal lachen sehen?»

Die Langnauer haben Grund zum Lachen. Dank dem Trainerwechsel von Scott Beattie zu Heinz Ehlers sind die SCL Tigers wieder ein ernsthafter Anwärter auf die Playoffs geworden. Der böse Spuk, die neuen Lakers zu werden, ist inzwischen verflogen.

Es ist ein Hockey-Wunder und die Führung der Tiger kann es noch immer kaum fassen. Heinz Ehlers (50) scheint ein Wundertier zu sein. Ein Wundertier, dem man mit Ehrfurcht begegnet. Wie folgende Episode zeigen mag: Kürzlich weilte Sportchef Jörg Reber in …

Artikel lesen