Sport

Alexander Larin und Gerson Mayen freuen sich über einen Treffer beim 1:3 gegen Mexiko. Bild: Moises Castillo/AP/KEYSTONE

El Salvador sollte bestochen werden – 2700 Dollar pro Spieler für einen Sieg gegen Kanada

06.09.16, 12:02 06.09.16, 12:15

Den Nationalspielern von El Salvador ist für den Ausgang des WM-Qualifikationsspiels gegen Kanada offenbar Geld angeboten worden. Dies belegte eine Tonband-Aufnahme, welche die Spieler an einer Pressekonferenz präsentierten.

Demnach sollten die Spieler 30 Dollar pro Spielminute für einen Sieg, 20 Dollar für ein Unentschieden und 15 Dollar für eine Niederlage mit einem Tor Differenz erhalten. Bei einer höheren Niederlage würden die Spieler leer ausgehen.

Captain Nelson Bonilla im Freundschaftsspiel gegen Peru. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Captain Nelson Bonilla betonte, die Mannschaft habe sich klar gegen das Angebot positioniert und wolle «Transparenz» in die Angelegenheit bringen. Der Schritt an die Öffentlichkeit erscheint als Imagepflege auch deshalb notwendig, weil erst 2013/14 Nationalspieler El Salvadors wegen Wettbetrugs lebenslang gesperrt worden waren.

Hinter dem Angebot soll der salvadorianische Geschäftsmann Ricardo Padilla stecken, dem Verbindungen zu einem Kollegen aus Honduras nachgesagt werden. Honduras kämpft in der Qualifikationsgruppe A mit Kanada noch ums Weiterkommen. Vor dem letzten Spieltag in der Nacht auf Mittwoch liegt der WM-Teilnehmer von 2010 und 2014 drei Punkte vor den Kanadiern, muss zum Abschluss aber noch beim souveränen Leader Mexiko antreten.

Die Tabelle der Gruppe A

bild: screenshot weltfussball.de

Kanada muss im Heimspiel gegen das bereits ausgeschiedene El Salvador in Vancouver nicht nur drei Punkte, sondern auch das um fünf Treffer schlechtere Torverhältnis wettmachen. (pre/sda/dpa)

Die 20 gefährlichsten Städte der Welt

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Pana 06.09.2016 19:45
    Highlight Spannende Ausgangslage. Bezweifle aber, dass Kanada die 5 Tore aufholen kann. Waren auch eher Aussenseiter in der Gruppe.
    0 0 Melden

Vor dem Portugal-Kracher – die Schweizer Stars erinnern sich an ihre besten Spiele

Für diese grossen Spiele lebt ein Fussballer! Wenn die Schweiz heute in Portugal um die WM-Qualifikation spielt, dann kann sie nur mit einer fast perfekten Leistung bestehen. Wenn jeder Spieler sein Spiel des Lebens zeigt, dann reicht es für mindestens ein Unentschieden – und die WM in Russland ist Tatsache.

Vor fast genau 24 Jahren haben die Schweizer schon einmal ein entscheidendes Spiel in Portugal bestritten. Am 13. Oktober 1993 traten sie in Porto als ungeschlagener Tabellenführer zu ihrem vorletzten WM-Ausscheidungsspiel an. Mit einem Sieg hätten sie die erste WM-Teilnahme nach 28 Jahren perfekt machen können. «Die Euphorie hatte sich im Laufe der Kampagne mehr und mehr hochgeschaukelt», erzählt Adrian Knup, damals Mittelstürmer.

Doch die Schweiz verlor in Porto 0:1. Hinterher kritisierte …

Artikel lesen