Sport

Wer nur die B-Elf gegen die Bayern aufs Feld schickt, soll bestraft werden. 
Bild: Bongarts

Bundesligisten, die gegen die Bayern nicht an den Sieg glauben, sollen bestraft werden

Gegen Bayern haben wir eh keine Chance, da schonen wir lieber unsere Top-Spieler: Diese Art der Mannschaftsaufstellung will DFL-Boss Seifert nicht mehr hinnehmen – und droht mit Konsequenzen.

30.07.16, 16:18 31.07.16, 17:24

Ein Artikel von

Es gibt keine aussichtslosen Auswärtsspiele: Wer künftig nicht mit seiner stärksten Mannschaft beim deutschen Meister Bayern München antritt, soll bestraft werden. Das ist die Idee von Christian Seifert, dem Geschäftsführer der Deutschen Fussball Liga (DFL).

In einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» hat der 47-Jährige eine entsprechende Diskussion angeregt. «Ich würde mich sehr stark dafür einsetzen, dass es Konsequenzen hat, wenn so etwas noch einmal passiert», sagte Seifert: «Das zerstört definitiv die Glaubwürdigkeit des Sports.»

DFL-Boss will nicht, dass Fans betrogen werden.
Bild: EPA/DPA

Was man konkret dagegen tun könne, liess Seifert offen. Auch zur Frage der Definition – welche Spieler sind top und müssen spielen? – äusserte er sich nicht.

In der vergangenen Saison sollen sich mehrere Spieler vom SV Darmstadt bewusst vor dem Auswärtsspiel in München eine Sperre eingehandelt haben, um diese beim Tabellenführer absitzen zu können. Auch Bremens Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz hatten sich absichtlich eine Sperre abgeholt.

Der offensichtliche Hintergedanke: Gegen Bayern hat man ohnehin keine Chance, also geht man am besten gar nicht erst auf den Platz und schont die eigenen Kräfte.

Stein des Anstosses: Darmstadts Spieler holten in der Rückrunde vor dem Duell gegen die Bayern ihre Gelbsperren ab, da sie gegen direkte Konkurrenten spielen wollten.
Bild: Bongarts

Betrug am Fan

Zur Frage, welche Konsequenzen es geben könnte, sagte Seifert, es sei noch zu früh, darüber zu spekulieren. «Ich gehe einfach davon aus, dass das nicht mehr passiert. Das haben wir den Klubs auch gesagt», erklärte er. Die Medien sollten Aktionen wie absichtlich herbeigeführte Gelbe Karten nicht als «augenzwinkernde Bauernschläue» werten.

Umfrage

Was hältst du von der Idee, dass man gegen die Bayern mit der besten Elf antreten muss?

  • Abstimmen

424 Votes zu: Was hältst du von der Idee, dass man gegen die Bayern mit der besten Elf antreten muss?

  • 11%Das ist eine Nominierung für den Nobel-Preis wert.
  • 24%Unbedingt. Und Ancelotti muss sagen, wer die Top-11 des Gegners ist.
  • 8%Ich bin eh schon lange für Fanabstimmungen, welcher Spieler wann eingesetzt werden soll.
  • 16%Bin zudem für Strafen, wenn ein Team mehr als drei Tore kassiert. Das ist ja auch «Betrug am Fan».
  • 41%Heeey! Die Antworten sind gar nicht ernst gemeint! Zeig einfach das Resultat.

Seifert ärgerte sich auch über das unterwürfige Verhalten der Vereine. Er sagte, in der vergangenen Zeit hätten «einige Verantwortliche den Eindruck erweckt: Wir müssen gar nicht mehr nach München fahren».

Seifert sprach in diesem Zusammenhang auch von «Betrug am Fan». Die Bundesliga müsse aber immer glaubwürdig sein. Dies sei man auch den Medienunternehmen schuldig, die für die Fernsehübertragungsrechte von der Saison 2017/2018 bis zur Spielzeit 2020/2021 mehr als 4.5 Milliarden Euro zahlen würden. Anfang Juni hatte der DFL-Chef den höchstdotierten Fernsehvertrag der Liga-Geschichte ausgehandelt. (fox/jan/dpa)

Die europäischen Topklubs auf Reisen (Amerika/Europa)

Rekorde rund um Fussball

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Xi Jinping 03.08.2016 12:56
    Highlight Mainz hat ja in der Rückrunde gezeigt dass es geht =)
    0 0 Melden
  • Erbinho 30.07.2016 20:41
    Highlight Dann bin ich dafür, dass zu viele Querpässe pro Spiel ebenfalls bestraft werden...
    5 0 Melden
  • VileCoyote 30.07.2016 19:59
    Highlight 😂 selten so lustige Meldungen gelesen
    3 0 Melden
  • umkala 30.07.2016 19:37
    Highlight Zum Glück Gladbach-Fan, wir gewinnen eh gegen die Bayern.
    13 2 Melden
  • Bluetooth 30.07.2016 18:41
    Highlight Das ist einfach ein weiterer Armutszeugnis der Bundesliga.
    Aber eben Spannung und Wunder kann man nicht einfach Drohungen aufzwingen. Eine gleichmässigere Verteilung dagegen würde eher helfen.
    4 2 Melden
  • riqqo 30.07.2016 17:08
    Highlight sollen doch basel und bayern 40 spiele gegeneinander, in einer anderen liga spielen. der sieger kriegt dann den fcb-pokal. dann wären alle zufrieden 😅
    17 5 Melden
    • Amboss 30.07.2016 19:52
      Highlight Hehe, wie im DDR-Eishockey, wo die Meisterschaft aus Staat zwanzig Spielen Dynamo Berlin gegen Dynamo Weisswasser bestand....:)
      2 0 Melden
  • Hasjisjn 30.07.2016 16:45
    Highlight Die können schonen wen sie wollen, auch das gehört zu einer Saison. Der dfl sollte lieber das Geld besser verteilen.
    28 3 Melden
  • Eljham 30.07.2016 16:36
    Highlight Und umgekehrt die Bayern, die gegen gewisse Teams nur die B-Mannschaft aufs Spiel schicken? Gäbe es da auch ne Strafe?
    38 3 Melden
    • asdf asdf 30.07.2016 21:10
      Highlight Auf Bundesliganiveau hat Bayern gar keine B Elf
      6 0 Melden

Riesenblamage in Europa – das ist die dunkelste Woche in Deutschlands Klubfussball

6 Teams, 6 Spiele, 6 Niederlagen. Die Bundesliga-Mannschaften haben sich in der Champions- und Europa League bis auf die Knochen blamiert. Wir zeigen auf, wie schlimm das deutsche Desaster tatsächlich ist und warum plötzlich Mazedonien und Aserbaidschan vor Deutschland klassiert sind.

Der 25. Mai 2013 war ein spezielles Datum für den deutschen Klubfussball. Im Champions-League-Finale stehen sich Borussia Dortmund und Bayern München gegenüber. Es ist der sportliche Höhepunkt der Bundesliga im europäischen Klubfussball. Jetzt, viereinhalb Jahre später, ist der vorläufige Tiefpunkt gekommen. 

Sechs Bundesliga-Vereine waren von Dienstag bis Donnerstag auf der europäischen Bühne im Einsatz. Sie haben nicht nur alle verloren, sondern sich grösstenteils auch blamiert. Wir …

Artikel lesen