Sport

Grande Gigi: Juve siegte dank Weltmeister-Goalie Buffons Paraden. Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Die grosse Show der Toreverhinderer: Buffon und Co. begeistern mit Weltklasse-Paraden

Von den Champions-League-Spielen am Dienstag bleiben weniger die Tore in Erinnerung. Sondern vielmehr Aktionen, welche nicht zu einem Treffer geführt haben, weil Goalies sie mirakulös verhindert haben.

19.10.16, 08:17 19.10.16, 10:04

Drei Spiele, sieben Punkte: Juventus Turin ist in der Champions League nach wie vor ungeschlagen. Dass das so ist, liegt in erster Linie an Gianluigi Buffon. Der 38-jährige Weltmeister stoppte Olympique Lyon beim 1:0-Auswärtssieg der Turiner praktisch im Alleingang. Buffons alles überragende Tat war jene bei Nabil Fekirs abgefälschtem Schuss kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit:

Video: streamable

Buffon wehrte auch einen Penalty ab und zeigte weitere fantastische Paraden. Juventus Turin blieb damit auch im dritten Gruppenspiel ohne Gegentor.

Buffons Penalty-Save. Video: streamable

Wie der Vater, so der Sohn

Nicht minder spektakulär war jene Rettungstat von Kasper Schmeichel, die Leicester City den dritten Erfolg bescherte. In der 93. Minute tauchte der Däne gegen den FC Kopenhagen in die rechte Ecke, um den Ausgleich zum 1:1 zu verhindern:

Video: streamable

Drei Spiele, neun Punkte: Der englische Meister Leicester City überzeugt in der Champions League.

Ein Hoch auf die Technik

Der Franzose Hugo Lloris verhinderte auf der Linie, dass Bayer Leverkusen ein Tor schiessen konnte. Dank der Unterstützung der Torlinientechnologie sah die Welt, dass Lloris den Ball gerade noch rechtzeitig stoppen konnte:

Video: streamable

Leverkusens Chicharito konnte es nicht fassen. Wir hingegen sind gleich doppelt begeistert. Einerseits über Lloris Parade und andererseits darüber, dass der technische Fortschritt die Spiele fairer macht: Gerechtigkeit siegt.

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • sgrandis 19.10.2016 10:04
    Highlight könnt ihr bitte in Zukunft alle Fussball-Videozusammenschnitte in Holländisch/Arabisch/Russisch (war das Russisch?) machen!!

    Biiitte!!!

    Es is einfach geil Fussballkommentare in fremden Sprachen zu hören!!
    7 1 Melden
    600
  • maxi 19.10.2016 08:59
    Highlight wieso propagiert watson erneut für die torlienentechnologie? der schiri hat ja richtig entschieden...
    0 25 Melden
    • Ralf Meile 19.10.2016 09:41
      Highlight Ja hat er – weil die Torlinientechnologie ihm kein Signal schickte. Die Uhr des Schiedsrichters vibriert, wenn der Ball im Tor ist; sonst nicht.
      29 0 Melden
    • stef2014 19.10.2016 09:42
      Highlight Da steht "...sah die Welt...". Als TV-Zuschauer habe ich nicht gesehen, ob der Ball drin war oder nicht. Durch die Technologie bleiben die Diskussionen darüber aus.
      6 5 Melden
    600
  • Luca Brasi 19.10.2016 08:34
    Highlight Grossartige Goalie-Leistungen. War gestern wieder einmal eine Freude zu zuschauen (ausser man war Fan der gegnerischen Teams ;)).
    24 0 Melden
    • alessawardo 19.10.2016 09:54
      Highlight Buffon finde ich auch als Gegner äusserst fantastisch! ;)
      14 1 Melden
    600

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im …

Artikel lesen