Sport

Europa League, 5. Runde

Olympiakos Piräus – Young Boys 1:1 (0:0)

Astana – APOEL Nikosia 2:1 (0:1)

Benito, Hoarau und Von Bergen bejubeln den zwischenzeitlichen Ausgleich. Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Trotz guter Leistung bei Olympiakos – YB verpasst K.o.-Phase der Europa League

Anstelle des unabdingbaren Sieges hat nur ein 1:1 herausgeschaut: Die Young Boys zeigten bei Olympiakos Piräus eine gute Leistung, aber das Weiterkommen in der Europa League ist nicht mehr möglich.

Publiziert: 24.11.16, 23:14 Aktualisiert: 25.11.16, 00:07

»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

»» Hier geht's zur Berichterstattung der restlichen Partien.

Auch ein noch so hoher Sieg im abschliessenden Heimspiel in zwei Wochen gegen Astana - das Hinspiel in Kasachstan endete 0:0 – würde der Mannschaft von Trainer Adi Hütter ebenso wenig nützen wie die stolzen vier Tore, die Goalgetter Guillaume Hoarau in drei Europa-League-Spielen erzielt hat, das Tor zum 1:1 bei Olympiakos mitgezählt.

YB ist bemüht, zum notwendigen Sieg reicht es jedoch nicht. Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

«Es wäre heute mehr drin gelegen. Die Mannschaft hat zu wenig an die eigenen Stärken geglaubt.»

Rückkehrer Loris Benito

Die durchaus mögliche Qualifikation für die K.o-Phase der Europa League vom Frühling haben die Young Boys gerade in den beiden Begegnungen mit dem griechischen Serienmeister Olympiakos Piräus vergeben. Zieht man die Leistungen und Chancen beider Spiele heran, würde die gerechte Punkteaufteilung 2:2 lauten, niemals aber 1:4.

Der folgenschwere Freistoss

Die einzige zwingende Torchance der ersten Halbzeit hatten die Berner. In der 17. Minute scheiterte Hoarau mit einem Abschlussversuch mit dem linken Fuss aus kurzer Distanz an einem Reflex des jungen Torhüters Nicola Leali. In der eigenen Zone liessen die Berner zumindest in der ersten Hälfte wenig zu. Der seit kurzem genesene Loris Benito, als Partner von Steve von Bergen im Abwehrzentrum eine Notlösung, machte seine Sache gut.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren aus Sicht der Berner fatal. Zuerst wehrte Goalie Yvon Mvogo einen Versuch des Brasilianers Seba auf die exakt gleiche Weise ab wie zuvor Leali gegen Hoarau. Unmittelbar danach jedoch liess Mvogo aus beträchtlicher Distanz einen raffiniert getretenen und zugleich wuchtigen Freistoss von Konstantinos Fortounis passieren. Ob Mvogo einen Teil der Schuld auf sich laden muss, war schwer zu beurteilen. Es war aber bezeichnend, dass das erste Tor auf eine Standardsituation zustande kam. Zehn Minuten später nutzte Hoarau auf ein schönes Zuspiel von Jan Lecjaks seine zweite grosse Chance des Spiels zum bis dorthin verdienten Ausgleich.

Der Freistoss der Griechen, der letztendlich das eine Gegentor zu viel ist für die Young Boys. Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Offside oder nicht?

Das notwendige Siegestor verpassten die Young Boys nach 75 Minuten um wenige Zentimeter. Der Assistent entschied auf ein sehr knappes Offside des eingewechselten Alexander Gerndt, als dieser eine wunderbare Hereingabe auf den vermeintlichen Doppeltorschützen Hoarau schlug. Der Schiedsrichter unterbrach erst, als der Ball schon im Tor lag. Auch mit den TV-Bildern war nicht auszumachen, ob wirklich ein Offside vorlag. Die Berner hätten möglicherweise aus dem ganzen Spiel mehr herausholen können, wenn sie mit der Abseitsfalle der Griechen besser zurechtgekommen wären. Einige vielversprechende Angriffe verpufften auf diese Weise. Die Griechen ihrerseits vergaben nach 80 Minuten eine riesige Chance zum 2:1.

Trotz der Absenzen der verletzten Offensivkräfte Yoric Ravet und Yuya Kubo waren die Young Boys aufgrund der eindeutigen Ausgangslage gezwungen, im Spiel nach vorne einiges zu zeigen und vor allem Tore zu schiessen. Trainer Hütter versuchte dies mit einer Balance, einem Kompromiss zu erreichen: einerseits die ersatzgeschwächte Innenverteidigung unterstützen, andererseits vor allem über die oft rochierenden Zangenspieler Thorsten Schick und Miralem Sulejmani vorpreschen. Das funktionierte an sich gut. Der Fluch der Auswärtsspiele hätte besiegt werden können. In den vergangenen Wochen hatten die Berner in fremden Stadien nicht selten gut gespielt. Dennoch gewannen sie kein einziges der letzten zehn von insgesamt elf Auswärtsspielen dieser Saison im Europacup und in der Super League. (sda)

Das Telegramm

Olympiakos Piräus - Young Boys 1:1 (0:0) 21'000 Zuschauer. - SR Zelinka (CZE).
Tore: 48. Fortounis (Freistoss) 1:0. 58. Hoarau (Lecjaks) 1:1.
Olympiakos Piräus: Leali; Figueiras, Botia, Da Costa, Retsos; Martins, Milivojevic; Fortounis; Elyounoussi (84. Manthatis), Brown, Seba.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Von Bergen, Benito, Lecjaks; Sanogo (77. Duah), Zakaria; Schick (88. Frey), Bertone, Sulejmani (59. Gerndt); Hoarau.
Bemerkungen: Olympiakos Piräus ohne Marin, Cardozo, Kapinos, Maniatis und De La Bella (alle verletzt). Young Boys ohne Nuhu, Mbabu (beide gesperrt), Ravet, Kubo, Rochat und Wüthrich (alle verletzt). Verwarnungen: 19. Figueiras (Foul), 30. Elyounoussi (Foul), 31. Lecjaks (Foul/für das Heimspiel gegen Astana gesperrt), 53. Von Bergen (Foul), 61. Botia (Foul), 69. Da Costa (Spielverzögerung).

FC Astana - APOEL Nikosia 2:1 (0:1) SR Blom (NED).Tore: 31. Efrem 0:1. 59. Anicic 1:1. 84. Despotovic 2:1.Bemerkungen: Astana ohne Twumasi (gesperrt), APOEL Nikosia ohne Bertoglio und Merkis (beide verletzt). 33. Platzverweis gegen Inaki Astiz (Notbremse). Verwarnungen: 75. Morais (Foul). 87. Maksimovic (Foul). 89. Anicic (Unsportlichkeit). 94. Kabananga (Unsportlichkeit). (sda)

Die Tabelle

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jonas Schärer 25.11.2016 08:34
    Highlight Ich seh auch beim 10ten mal hinsehen kein Offside beim 1:2... und der LR braucht gefühlte 5min zum Fähnli schwingen... Schade.. wäre verdient gewesen...
    5 0 Melden
    600

«Ich habe aus meinen Fehlern bei YB gelernt und nicht gleich den Pokal versprochen»

Fredy Bickels persönlicher Rückblick auf ein emotionales Jahr: Bei YB entlassen, nun Hoffnungsträger von Rapid Wien. Und er spricht über die Unterschiede zwischen dem österreichischen und dem schweizerischen Fussball.

«Irgendwie fühlt es sich an wie ein Direktflug. Von Bern nach Wien. Ohne Pause. Drei Monate ist mein Abschied nun her, aber ich habe das Gefühl, als wäre ich noch gar nicht weg gewesen. Und Zeit für mich selbst habe ich mir auch nicht wirklich genommen.

Immer wieder war ich in Bern. Immer wieder mit dem Bau eines Hauses beschäftigt. Und zwischendurch produzierte ich mit meinen Freunden Helga Schneider, Halunken Häni und Beat Schlatter einen Song. Das Singen, meine alte Passion, das war gut für …

Artikel lesen