Sport

Über ganz Europa verteilt: Schweizer Top-Talente suchen im Ausland ihr Glück. bild: watson/twitter

Manchester, Barça oder Juve – hier kicken die grössten Schweizer Fussballtalente

17.02.17, 15:41 17.02.17, 16:00
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

Sie sind jung, sie sind talentiert und sie haben früh den Sprung zu einem renommierten Verein im Ausland gewagt. Es lockt das liebe Geld, aber auch mehr Aufmerksamkeit und Perspektiven bei einem europäischen Spitzenklub.

Klicke auf die Logos für Zusatzinformationen zu den Spielern:

Ob es der richtige Weg ist, wird uns erst die Zukunft zeigen. Fakt ist: Sie spielen aktuell in den Jugendteams beim FC Barcelona, Juventus Turin oder bei einem der beiden Vereine in Manchester. Du kennst wohl nur die wenigsten dieser Jungs. Darum bieten wir dir eine Übersicht über die verheissungsvollsten Schweizer Talente in Spanien, Deutschland, Grossbritannien, Italien und Frankreich.

Bemerkung: Die Auflistung ist nicht vollständig und wir haben nur Spieler bis und mit 21 Jahren berücksichtigt.

Die Übersicht:

Spanien

Jérémy Guillemenot (19, FC Barcelona)

Als Spieler des FC Servette durfte sich der Stürmer bei einem Probespiel das Trikot des grossen FC Barcelona überstreifen. Guillemenot schnürte für die U19 gleich einen Doppelpack. Darauf wurde der 1,82 Meter grosse Mittelstürmer im letzten Sommer zu den Katalanen transferiert. 

Eindrückliche Zahlen des Barça-Youngster. bild: screenshot transfermarkt.ch

Zuletzt spielte er für die U19 in der UEFA Youth League (Champions League der Junioren). Im November 2015 debütierte Guillemenot für die Schweizer U19-Nati und schoss seither in neun Spielen drei Tore.

Deutschland

Vasilije Janjicic (18, Hamburger SV)

Der ehemalige FCZ-Junior spielt seit letztem Sommer im Dress des Hamburger SV, mit der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Nord. Bisher hat der defensive Mittelfeldspieler in 12 Spielen zwei Tore und ein Assist verbucht. Für die Schweizer U19-Nati lief Janjicic bis heute vier Mal auf. 

Er durfte in der Bundesliga bei der 1. Mannschaft bereits auf der Bank Platz nehmen. Gemäss einem Blog-Bericht punktet der Mittelfeldspieler mit physischer Präsenz und einem guten Auge für Raum und Mitspieler.

Samir Bajrami (19, VfB Stuttgart)

Bis im Sommer 2015 gehörte der Rechtsverteidiger zur Jugend der Grasshoppers. Nach einem Jahr bei der U19 von Stuttgart (acht Spiele) gehört er nun dem Kader der zweiten Mannschaft an. 

Für die Schweizer Nationalmannschaft spielte er in der U17 ganze 16 Matches. Zuletzt waren es drei für die U19-Landesauswahl.

Anto Grgic (20, VfB Stuttgart)

Für 2 Millionen Ablöse wechselte der zentrale Mittelfeldspieler im letzen Sommer vom FC Zürich nach Stuttgart. Erprobt mit 24 Partien in der Super League versucht Grgic beim VfB in der 2. Bundesliga Fuss zu fassen.

Anto Grgic hat sich bei Stuttgart etabliert. Bild: twitter vfb stuttgart

In der aktuellen Saison kommt er auf bisher sechs Spiele und gab dabei zwei Assists. In den letzten Wochen scheint er sich einen Stammplatz ergattert zu haben, als als Ballverteiler wird er gelobt. Für die Nati machte er in der U20 in zwei Spielen zwei Tore und spielte nun auch schon zweimal für die U21. Hier geht's zu einem Interview mit sport.ch im Rahmen eines Nati-Zusammenzug.

Gregor Kobel (20, TSG Hoffenheim)

Nach einer Leihe zurück zu seinem Ausbildungsverein GC spielt der Goalie nun wieder in Hoffenheim für die zweite Mannschaft. In 23 Spielen bekam er neun Mal kein Gegentor. Er gehörte auch schon dem Bundesligakader der TSG an.

Gregor Kobel im Dress der TSG Hoffenheim. printscreen

In der Schweizer U21-Nati kam der Zürcher trotz seinen erst 19 Jahren auch schon zum Einsatz. Das deutsche Sportmagazin «Kicker» meinte vor einem Jahr zu Kobel: «Er besitzt eine grundsolide Torhütertechnik und scheint bestens gerüstet für eine Profi-Karriere.» Also, weiter so.

Grossbritannien

Lorenzo Gonzalez (16, ManCity)

Der Romand wurde bei Servette ausgebildet und im Sommer als Stürmerjuwel von diversen Grossklubs gejagt. Am Ende machte Manchester City das Rennen, wo er jetzt in der U18 spielt – und regelmässig Tore schiesst. 

Ein Solo über den halben Platz und dann noch der Treffer.

In seinem einzigen Spiel für die Schweizer U16-Auswahl schoss er direkt zwei Tore. Bleibt zu hoffen, dass wir Lorenzo Gonzalez in einigen Jahren in der A-Nati bestaunen dürfen.

Lorenzo Gonzalez hat bei ManCity gut lachen. twitter

Mit seinen 16 Jahren ist Gonzalez ein absolutes Top-Talent. Er wird bei Manchester City bereits mit Sergio Aguero verglichen. Das ist vielleicht etwas hoch gegriffen, aber macht er in diesem Stile weiter, blüht im eine super Zukunft.

Nishan Burkart (17, ManUnited)

Es gab etwas Zoff mit dem FCZ, weil der junge Stürmer die Schweiz in Richtung Manchester verliess. Burkart heuerte im letzten Sommer bei United an. 

Im April 2014 lief er zum ersten Mal für eine Junioren-Auswahl der Schweiz auf – und traf bereits nach 51 Minuten. Mehr zum Sturmtalent mit den schnellen beinen gibt's in diesem Porträt vom SFV.

Arijanet Muric (18, ManCity)

In einem Bericht über die Jugend von Manchester City heisst es über den Torhüter: «Er ist sicher ein Spieler, auf den Pep Guardiola ein Auge haben wird.»

So wurde der Transfer im März 2016 auf Twitter vermeldet.

Ein grosses Lob für den Schweizer U18-Goalie, der im letzten Winter GC verliess und zu den «Citizens» wechselte. «Muric hat die Grösse und das Potenzial, um ein Premier-League-Towart zu werden.» Im seinem bislang einzigen Spiel (im FA Youth Cup) für City blieb er direkt ohne Gegentor.

Noha Sylvestre (19, West Ham United)

Der zentrale Mittelfeldspieler hat sich nach starken Leistungen in der U18 bei West Ham United zu einem wichtigen Spieler in der U23 entwickelt. 

Sylvestre im klubeigenen Interview. Video: YouTube/West Ham United FC

Im Sommer 2014 wechselte Sylvestre von der Auswahl Basel/Jura auf die Insel nach London. In dieser Saison kommt er in der Premier League 2 – eine U23-Liga – zu 12 Einsätzen und einem Assist.

Saidy Janko (21, Celtic Glasgow/Barnsley)

Mit Celtic Glasgow spielte der junge Schweizer in diesem Sommer sogar in der Champions-League-Quali und war dann auch im Kader für die Gruppenphase der Königsklasse. 

Saidy Janko (rechts) bei der Vorstellung in Barnsley.

Ende August wurde Janka dann aber nach England ausgeliehen. In der Championship, der zweithöchsten englischen Liga, bringt es der Rechtsverteidiger für Barnsley auf sieben Spiele (1 Tor/1 Assist). Für die Schweizer U21-Nati machte Janko bisher vier Spiele.

Klicke auf die Logos für Zusatzinformationen zu den Spielern.

Italien

Andi Zeqiri (17, Juventus Turin)

Von Lausanne ging es im letzten Sommer für den Stürmer nach Italien zu Juventus Turin. Da spielt er in der U18-Auswahl und hat in elf Spielen in der Primavera B bisher drei Tore erzielt. 

Zeqiri (rechts): «Es ist eine grosse Chance hier in Juventus zu sein. Als ich das Juve-Shirt das erste mal trug, konnte ich es kaum glauben.»

Auch in der UEFA Youth League kam er zu fünf Einsätzen und konnte ein Torerfolg verbuchen. Drei Mal lief der schweizerisch-albanische Doppelbürger bisher für die U19-Nati auf, dabei gelang ihm ein Tor.

Edon Beqiri (18, Lazio Rom)

Bereits im Winter 2015 wechselte der Mittelfeldspieler von Montreux-Sports nach Italien zu Lazio Rom. Nach einigen Monaten bei der Junioren-Mannschaft stiess er zur U19.

Beqiri ist ebenfalls schweizerisch-albanischer Doppelbürger und hat noch kein Länderspiel auf dem Buckel.

Frankreich

Jonathan Grossrieder (17, Lyon)

Aus der Jugend von Nyon wechselte der Mittelfeldspieler im Sommer 2014 zu Annency, das im Championnat de France Amateur spielt. Nach einem Jahr ging es dann weiter zu Olympique Lyon in die U19.

Grossrieder beweist einige Mal viel Ruhe und Übersicht. Video: YouTube/Piller Ismaël

Immerhin schon ein Kurzeinsatz in der UEFA Youth League gab es für den noch jungen Schweizer. Grossrieder geht auch in Lyon zur Schule und sein Vertrag läuft bis zum Abschluss seiner Prüfungen in diesem Sommer. Hier geht's zu einem Bericht auf «24 heures» vom September 2015.

Anthony Racioppi (18, Lyon)

Der Goalie spielt ebenfalls für die U19 von Lyon und stand bereits in sechs Partien der UEFA Youth League zwischen den Pfosten.

Dabei kassierte er insgesamt sieben Gegentore – zwei Spiele absolvierte er ohne eine Treffer zu erhalten.

Vielleich in Zukunft einer der obigen Namen: Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29 Kommentare anzeigen
29
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Raban T. Jolibois 18.02.2017 20:43
    Highlight Naja früher träumte ich mal von Vonlanthen, Chiumiento, Zambrella, Senderos, Ziegler und Co.
    Am Ende hat sich aus dieser Generation Lichtsteiner oben festgesetzt der damals ganz langweilig bei GC kickte
    1 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 17.02.2017 21:08
    Highlight Meist sind diejenigen, die früh ins Ausland wechseln nicht die zukünftigen Stars sondern landen am Schluss bei Vaduz oder Wohlen.
    16 0 Melden
    600
  • Hugeyun 17.02.2017 19:00
    Highlight Ui, wie macht man eigentlich so eine tolle interaktive Map? Top 👍
    11 0 Melden
    600
  • Pisti 17.02.2017 18:06
    Highlight Gab es überhaupt je einen CH-Spieler, der als Teenager ins Ausland gewechselt ist und sich dann auch dort durchgesetzt hat? Mir fällt grad keiner ein.
    26 5 Melden
    • Mia_san_mia 17.02.2017 18:40
      Highlight Stimmt eigentlich... Ich wüsste auch keinen.
      12 3 Melden
    • Randy Orton 17.02.2017 20:12
      Highlight Embolo zB hat das gerade mit 19 Jahren geschafft. Auch Xhaka ging mit 19 nach Deutschland und setzte sich durch. Oder auch Spieler wie Pirmin Schwegler, Fabian Lustenberger oder Valon Behrami sind als Teenager ins Ausland gewechselt und haben sich durchgesetzt. Sind jetzt einfach die, welche aktuell sind und mir in den Sinn kommen, gab früher sicher noch andere Beispiele.
      11 1 Melden
    • Luca Brasi 17.02.2017 21:01
      Highlight Johan Djourou vielleicht?
      8 1 Melden
    • Platonismo 17.02.2017 21:54
      Highlight Senderos, Djourou
      12 0 Melden
    • Pisti 17.02.2017 23:33
      Highlight Djourou wird wohl der Einzige sein. Die anderen haben teilweise schon CL gespielt, bevor sie ins Ausland wechselten. Mir stellt sich die Frage ob es sinnvoll ist bereits im Junioren Alter zu einer reichen Top-Mannschaft zu wechseln. Vor allem in England setzt man nicht gerade auf die eigene Jugend. Es gibt ja auch einige Beispiele die es nicht geschafft haben... Chiumiento, Elmer, Siegrist
      4 1 Melden
    • Amboss 18.02.2017 00:42
      Highlight Ich denke, Pisti meint, Spieler, die diesen Weg über die Nachwuchsakademien gegangen sind. Die dich also bei den Topclubs ausbilden liessen. Da fällt mir auch keiner ein.

      Die genannten Spieler spielten in der Schweiz bereits in der Super League.
      2 1 Melden
    • Luca Brasi 18.02.2017 10:22
      Highlight @Amboss: Djourou spielte noch nie Super League. Von Etoile Carouge direkt zu den Arsenal-Junioren.
      1 0 Melden
    • Amboss 18.02.2017 13:06
      Highlight @luca: okay, hab ich vergessen. Danke für die Info
      3 0 Melden
    600
  • Citrus 17.02.2017 18:04
    Highlight Miro Muheim spielt noch bei Chealse und ist für eine Saison an den FCZ ausgelehnt
    15 1 Melden
    • Mia_san_mia 18.02.2017 09:56
      Highlight Schön 😄
      1 1 Melden
    • Lord-Alain 18.02.2017 11:40
      Highlight *Chelsea
      1 0 Melden
    600
  • Radiochopf 17.02.2017 17:33
    Highlight Danke für die Zusammenstellung! Da freut man sich richtig auf die nächsten Jahre! Wenn man bedenkt wie jung unsere jetzige Nati ist, werden einige dieser Talente noch mit Xhaka und co in der Nati spielen.... aber eben es ist noch ein langer Weg vom Toptalent zum Nati-Spieler...
    19 1 Melden
    • Amboss 18.02.2017 00:38
      Highlight Ja, es ist wirklich ein langer Weg vom Talent zum Topspieler. Auch von der "goldenen Generation" von der man damals gesprochen hat, hat es eigentlich nur Xhaka richtig geschafft (Tragende Rolle bei Topclub). Die anderen haben es bis maximal "internationaler Durchschnitt" geschafft (tragende Rolle bei Mittelfeldclub oder Ergänzungsspieler bei Topclub).

      Allzu viele dieser Talente wird man nicht in der Nati sehen
      2 0 Melden
    • Mia_san_mia 18.02.2017 09:58
      Highlight @Radiochopf: Nicht zu früh freuen... So eine Liste hätte man auch vor 10 Jahren machen können.
      2 0 Melden
    • Radiochopf 18.02.2017 12:51
      Highlight @mia_san_mia von diesen Spieler schaffen es vielleicht maximal 2-3 in die Nati wenn überhaupt, das ist mir schon klar..wie gesagt es braucht einen langen Atem und auch viel Glück...
      2 0 Melden
    • Amboss 18.02.2017 12:58
      Highlight @mia: und man könnte so eine Liste wohl für jedes europäische Land machen, in welchem man einigermaßen Fussball spielen kann. In Belgien, Serbien, Polen, Österreich oder Slowakei: Talentierte Jungs gibt's überall
      2 0 Melden
    600
  • Rodgerio 17.02.2017 17:04
    Highlight Edimilson Fernandes suchte ich vergebens.
    Oder ist er mit seinen 20 Lenzen schon zu erfahren um als Talent zu gelten. ;-)
    18 1 Melden
    • Janick Wetterwald 17.02.2017 17:09
      Highlight Ich habe mich auf Spieler konzentriert die noch nicht in den 1. Mannschaften Fuss gefasst haben. Edimilson Fernandes ist da wohl gerade so ein Grenzfall.
      28 0 Melden
    600
  • Roaming212 17.02.2017 15:55
    Highlight HSV und Stuttgart? Ja sehr renommierte Vereine und vor allem europäische Spitzenklubs.
    0 54 Melden
    • Janick Wetterwald 17.02.2017 16:51
      Highlight Das sind vielleicht keine europäischen Spitzenklubs wie Manchester, Barcelona oder Juventus, aber die Perspektive sowie die Chancen auf Einsätze in der 1. Mannschaft bei diesen Vereinen sind gut.
      52 0 Melden
    • Mia_san_mia 17.02.2017 18:42
      Highlight @Roaming212: Viel Ahnung hast Du wohl nicht von Fussball... Für einen jungen Spieler kann es genau bei solchen Vereinen gut kommen.
      22 2 Melden
    • AJACIED 17.02.2017 20:45
      Highlight @roaming tja der fcz ist ja bekannt mehr als talentierte Leute vom Hof zu jagen!
      7 0 Melden
    • Roaming212 17.02.2017 21:57
      Highlight Also wenn ihr behaupten wollt diese zwei Verein seien aktuell europäische Spitzenklubs dann habt ihr wohl keine Ahnung von diesem Langweiler-Sport.
      0 8 Melden
    • ujay 18.02.2017 05:56
      Highlight @Roaming.....ja, die CH Meisterschaft ist sicher hoeher zu bewerten als die Bundesliga.....ahnungsloser.
      4 0 Melden
    • Mia_san_mia 18.02.2017 09:39
      Highlight @Roaming: Sicher sind es keine europäische Spitzenclubs. Vor allem Stuttgart sicher nicht in der der zweiten Bundesliga 😂 Aber eben genau um das gehts nicht, da sieht man das Du nicht viel vom Fussball versrehst.. 😉
      2 0 Melden
    600

Gin, Whisky, Vermouth – 13 der besten kommen aus ... der Schweiz

Die Schweiz hat bekanntlich eine lange und reichhaltige Schnaps-Tradition: Kräuterliköre, Obstbrände, Absinthe – altehrwürdige Köstlichkeiten, allesamt!

In jüngerer Zeit aber tun sich Schweizer Destillerien vermehrt als gekonnte Hersteller von Alkoholika ausländischen Ursprungs hervor: Gin, Whisky, Wodka und dergleichen. Und diese Schweizer Produkte müssen keineswegs den Vergleich mit den etablierteren ausländischen Produkten scheuen. Hier 13 der Besten, zum Schnabulieren:

Hierbei handelt es …

Artikel lesen