Sport

Serie A, 3. Runde

Juventus – Sassuolo 3:1

Palermo – Napoli 0:3

Nicht zu stoppen. Gonzalo Higuain. Bild: EPA/ANSA

Beim Saison-Startelf-Debüt von Lichtsteiner ballert Higuain Sassuolo in zehn Minuten weg

Im dritten Spiel der Saison darf Stephan Lichtseiner erstmals von Beginn weg ran. Im Mittelpunkt steht aber ein anderer: Gonzalo Higuain. Mit zwei frühen Toren entscheidet der Rekordeinkauf die Partie früh.

10.09.16, 19:57 11.09.16, 10:19

Das musst du gesehen haben

Keinen Einsatz zum Saisonstart, 16 Minuten gegen Lazio Rom und jetzt erstmals in der Startelf und über 90 Minuten: Stephan Lichtsteiner absolviert gegen Sassuolo seine erste Partie über die volle Distanz in dieser Saison. Eine Trendwende dürfte das aber nicht sein. Viel eher wurde Dani Alves für das Champions-League-Spiel am Mittwoch gegen Sevilla geschont. Lichtsteiner ist dort nicht nominiert.

Wie auch immer. Der Arbeitstag verlief auf jeden Fall gut für den Schweizer. Schon in der 5. Minute durfte er sich mit Gonzalo Higuain – der ebenfalls erstmals von Beginn weg ran durfte – über das 1:0 freuen.

Das 1:0 für Juventus durch Higuain. Video: streamable

Nur zehn Minuten später zeigte der Gaucho erneut, warum die Turiner 90 Millionen Euro für ihn ausgegeben haben. Den Angriff eingeleitet hatte Lichtsteiner. Mit seinem dritten Saisontor – bei bis dahin total 57 gespielten Minuten! – macht Higuain den Sack praktisch zu. Seine Startbilanz bei Juventus ist besser als diejenige von Grössen wie Gianluca Vialli, Carlos Tevez, Zlatan Ibrahimovic oder David Trezeguet.

Gonzalo Higuain trifft kurz darauf zum 2:0. Video: streamable

Den Deckel drauf machte mit Miralem Pjanic in der 27. Minute ein weiterer Neuzugang. Sassuolo kam zwar kurz darauf auf 1:3 heran, Juve schaukelte den Sieg aber mühelos über die Runden und grüsst mit neun Punkten aus drei Partien von der Tabellenspitze.

Die Tabelle

Die Telegramme

Juventus Turin - Sassuolo 3:1 (3:1)
40'000 Zuschauer.
Tore: 4. Higuain 1:0. 10. Higuain 2:0. 27. Pjanic 3:0. 33. Antei 3:1.
Bemerkung: Juventus Turin mit Lichtsteiner.

Palermo - Napoli 0:3 (0:0)
22'000 Zuschauer.
Tore: 47. Hamsik 0:1. 51. Callejon 0:2. 65. Callejon 0:3.
Bemerkung: Palermo ohne Morganella (verletzt).

Die 30 teuersten Transfers im Sommer 2016/17

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Jol Bear 10.09.2016 23:28
    Highlight Das Erfolgserlebnis, durchgespielt und gewonnen, wird Lichtsteiner gut tun, bes. nach seiner, gelinde gesagt, etwas diskreten Vorstellung in der Nati gegen Portugal.
    1 0 Melden

Die Serie A ist besser als die Premier League und die Bundesliga – und zwar deutlich!

Die italienische Serie A war mausetot, doch Totgesagte leben bekanntlich länger. In diesem Jahr schneiden die Klubs aus der obersten italienischen Liga europäisch klar besser ab als die «Hype-Ligen» Premier League und Bundesliga. Es ist an der Zeit, dies zu akzeptieren.

Es ist manchmal nicht einfach, als Italiener in einer Schweizer Sportredaktion. Meine werten Arbeitskollegen finden an allen möglichen fussballerischen Wettbewerben – von der U18-Frauen-Afrikameisterschafts-Qualifikation bis zur 5. Schweizer Liga – Interesse, ausser an der Serie A. 

Der grosse Hype herrscht vor allem um die Premier League und die Bundesliga. Das sind die «coolen» Ligen – nur sind sie derzeit schlechter als die Serie A, und zwar deutlich. 

Die Aussage mag etwas gewagt …

Artikel lesen