Sport

Am Sonntag hiess der Gegner von Gilles Yapi (l.) und Alain Nef (r.) noch Chiasso (Deniz Mujic), heute wird es mit Villarreal ein ganz anderes Kaliber sein. Bild: KEYSTONE

Vom Meisterschafts-Favoriten zum krassen Aussenseiter: Der FCZ startet ins europäische Abenteuer

Der FC Zürich hat den Abstieg in die Challenge League ziemlich gut weggesteckt. Nun steht ihm zum Auftakt der Europa-League-Gruppenphase in Villarreal als Kontrast zum Ligaalltag ein spanisches Topteam gegenüber.

Publiziert: 15.09.16, 08:42 Aktualisiert: 15.09.16, 09:32

Chiasso, Villarreal, Bellinzona. Zürich bewegt sich innerhalb weniger Tage in komplett verschiedenen Dimensionen. Im Vergleich zu den klammen Klubs aus dem Tessin wirkt der FCZ mit seinem Budget oberhalb der 20-Millionen-Grenze wie ein Koloss, im Duell mit der Nummer 4 der Primera Division hingegen ist er nichts anderes als ein krasser Aussenseiter.

Von Quantensprüngen mag Trainer Uli Forte nicht sprechen, eher von der Herausforderung, sich innert Kürze an die wechselnden Begleitumstände anzupassen. Schwierig sei es, nach der Partie in Villarreal in der 2. Cup-Runde gegen den 1.-Liga-Klub Bellinzona wieder auf die nötige Betriebstemperatur zu kommen.

Das Team von Uli Forte führt die Challenge League souverän und noch ungeschlagen an. Bild: KEYSTONE

Im El Madrigal erwartet Forte einen stürmischen Abend: «Dort gingen schon einige Teams unter.» Von der spanischen Schule schwärmt der FCZ-Coach: «Eine tolle Spielphilosophie! Bis vor Kurzem wollte die ganze Welt die Spanier kopieren. Sie beherrschten den Fussball jahrelang.»

Europäische Topklasse

Hinter dem FC Villarreal steckt eine bemerkenswerte Organisation. Der für iberische Verhältnisse familiär geführte Verein von Eigentümer Fernando Roig gehört erst seit 1998 mit vereinzelten Rückschlägen zur obersten nationalen Kategorie. Innerhalb der letzten zehn Jahre legte der Klub dank seiner exzellenten Akademie und smarten Transfers erheblich zu. 2006 erreichte «El Submarino Amarillo» in der Champions League die Halbfinals.

In der vergangenen Saison endete die Europa-League-Reise von Villarreal erst im Halbfinal in und gegen Liverpool. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

In der letzten Saison wurde Villarreal in der Europa League nach sieben Heimsiegen mit nur einem Gegentor erst im Halbfinal-Rückspiel in Liverpool (0:3) gestoppt. Im Sommer investierte der erste Verfolger der Giganten Barça, Real Madrid und Atletico über 50 Millionen in frisches Personal. Im August kam aber Unruhe auf. Eine Affäre wegen angeblicher Verfälschung des Abstiegskampfs kostete dem langjährigen Erfolgsgaranten Marcelino Toral den Trainer-Job. (sda/drd)

Die Neuzugänge des FCZ

Fussball-Quiz

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

Beim Absturz eines «Super Puma» am Gotthard sterben beide Piloten ++ …

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

3

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

4

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

5

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus …

Meistgeteilt

1

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

2

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

3

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

4

Ralph Krueger und die unwahrscheinliche Erfolgsstory des Team Europa

5

So aktivieren iPhone- und Android-Nutzer die geheimen Facebook-Chats

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, den der FCSG machen konnte

Die Ausgabe 2016/17 des FC St.Gallen ist farb- und erfolglos. Ein Spieler alleine kann daran nicht viel ändern. Es sei denn, es handelt sich um den verlorenen Sohn Tranquillo Barnetta.

Rang 8 nach dem ersten Viertel der Super-League-Saison: Das ist bestimmt nicht das, was sich Klub und Fans des FC St.Gallen vorstellen. Zur sportlich ernüchternden Phase kommt hinzu, dass die aktuelle Mannschaft eine austauschbare Ansammlung von Fussballprofis ist. Goalie Daniel Lopar ist die einzige Identifikationsfigur, hinzu kommen mit den talentierten Verteidigern Roy Gelmi und Silvan Hefti zwei Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Der grosse Rest: Söldner samt und sonders.

In dieser tristen …

Artikel lesen