Sport

Er kann wieder lachen: Joe Hart bei seiner Ankunft in Turin. Bild: AP/ANSA

Balsam für seine Seele: Joe «Haat» wird in Turin frenetisch empfangen

Der englische Goalie Joe Hart hat keine einfache Zeit hinter sich. Trotz Heldenstatus wurde er bei Manchester City abgesägt und quasi zu einem Wechsel gezwungen. Immerhin wurde er nun in seinem neuen Arbeitsort Turin herzlich empfangen – wenn auch mit unglücklichem Schriftzug.

31.08.16, 11:54 31.08.16, 13:27
Donat Roduner
Donat Roduner

Charles Joseph John «Joe» Hart gehört bei Manchester City eigentlich zum Inventar. Seit 2006 spielt er dort, länger als alle anderen Spieler des Vereins. Nun ... spielte, Vergangenheitsform. Der neue Startrainer Pep Guardiola hat ihm ziemlich direkt klargemacht, dass er nicht auf den bisherigen Stammkeeper setzten wird.

Der Katalane hat nun seiner Drohung folgend von von seinem Ex-Verein Barcelona den Chilenen Claudio Bravo verpflichtet und zudem noch den Argentinier Willy Caballero im Kader. Es ist also klar: Will Hart spielen, muss er den Verein seines Herzens verlassen.

Tschüss Barcelona, hallo Manchester: Claudio Bravo. Bild: Getty Images Europe

Der stolze «Haat»

Dass dies für den 29-jährigen Engländer keine einfache Situation ist, zeigte sich eindrücklich im Champions-League-Playoff-Rückspiel gegen Steaua Bukarest. Im Etihad Stadium wurde Hart noch einmal von den Fans gefeiert: Als sie «stand up if you love Joe Hart» skandierten, hatte der Torhüter Mühe, die Tränen zurückzuhalten.

Hart wusste bereits, dass dies sein letztes Heimspiel für die «Citizens» sein würde. Unterdessen ist klar, dass er seine Karriere in Italien fortsetzen wird. Joe Hart wird an den FC Torino ausgeliehen und an seinem neuen Arbeitsort bereits bei der Ankunft gefeiert.

Das erste offizielle Interview von Hart beim FC Torino. Video: YouTube/Torino FC Official

Der Engländer geniesst das Bad in der Menge und präsentiert später auch noch voller Stolz sein neues Trikot vom Hotelbalkon. Mit dem Schriftzug darauf haben ihm die Turiner allerdings keinen Gefallen gemacht. Weil das «R» und das «A» praktisch nicht zu unterscheiden sind, wurde er schon als Joe Haat willkommengeheissen.

Bild: EPA/ANSA

Name hin oder her, ist Joe Hart – auch wenn Bildmaterial existiert, welches das Gegenteil suggertiert – ein ziemlich guter Goalie, der seine Stammposition verdient. Nun halt in Turin. 

Er ist neu bei ManCity – Die wichtigsten Sommertransfers 2016

Das ist der moderne Fussball

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • BLCNY 31.08.2016 16:57
    Highlight Ein Engländer in Italien, das ist hart!😉
    0 1 Melden
  • Hoppla! 31.08.2016 12:09
    Highlight Danke! Mal jemand der Joe Hart schon mehrmals spielen hat sehen und seine guten Leistungen auch würdigt.

    Dass er nicht der Typ Torwart ist den Pep sucht, ist natürlich Pech. Viel Glück in Turin!
    14 0 Melden

Ende Jahr ist Schluss für Andrea Pirlo – das Porträt eines Denkers 

Er ist der Mann, der ein Spiel dirigieren konnte wie Karajan eine Oper. Nur präziser. Nur schöner. Andrea Pirlo – der Pythagoras unter den Fussballern wird Ende Jahr zurücktreten. Ein Porträt zu einem Spieler, dem wir nachweinen dürfen, müssen und werden.

Es ist dieser eine Moment, wenn die grössten Stadien der Welt plötzlich verstummen, wenn das Millionenbusiness Fussball auf wenige Sekunden reduziert wird. Es ist dieser magische Moment, wenn Andrea Pirlo am Ball ist. Der 38-Jährige mit dem ausdruckslosen Gesicht und dem wuchernden Vollbart, er könnte ein Mosaik aus Chuck Norris und Jesus Christus sein. 

Andrea Pirlo ist ein Mann, der scheinbar ununterbrochen vor sich hin rechnet, die Räume und Winkel misst. Noch bevor der Ball an seinen …

Artikel lesen