Sport

Spieler und Fans jubeln: Quaresma bringt Besiktas 1:0 in Führung. Bild: OSMAN ORSAL/REUTERS

Mag Besiktas-Trainer Günes keine Türken? Seine Aufstellung lässt es vermuten

02.11.16, 12:02

Früher, da war ja alles besser. Früher, da haben noch richtige Männer Fussball gespielt. Früher, da hatte es vielleicht einen Ausländer pro Team, aber mehr sicher nicht.

Halt, Stopp! Auf diese Schiene wollen wir hier (ausnahmsweise) nicht aufspringen. Aber gestern Abend hat sich auf dem Matchblatt von Besiktas Istanbul gegen die SSC Napoli sehr Spannendes zugetragen, welches es früher so nicht gegeben hätte:

Die Mannschaftsaufstellungen bei Besiktas – Napoli. bild: flashscore.de

Ein Blick auf das Besiktas Kader zeigt: Trainer Senol Günes, selbst Türke, hatte die einfachste Matchansprache seiner Karriere: «Türken, ihr seid leider alle auf der Bank. Ihr anderen: Ihr regelt das!» Was den «Ausländern» tatsächlich einigermassen gelungen ist, denn das Spiel endete 1:1. Der Führungstreffer fiel allerdings erst, nachdem die ersten türkischen Spieler eingewechselt wurden.

Der Deutsche Arslan und der Türke Frei

Wer sich die Aufstellung ganz genau angesehen hat, der hat dieses Detail sicher schon ausgemacht: Bei Besiktas war trotzdem türkisches Blut in der Startformation vorhanden. Der Deutsche Tolgay Arslan und der Schweizer Gökhan Inler sind beide türkischer Abstammung – an den Namen unschwer zu erkennen.

Gökhan Inler (l.) mit vollem Einsatz gegen seinen früheren Teamkollegen und Torschützen Marek Hamsik. Bild: OSMAN ORSAL/REUTERS

Dafür auf der Bank: Kerim Frei. Der 22-jährige Flügel, geboren im österreichischen Feldkirch als Sohn einer Marokkanerin und eines Türken, ist hierzulande als talentierter GC-Junior aufgewachsen und hat bis zur U21-Stufe Länderspiele für die Schweiz absolviert. Unterdessen hat er sich aber für die Türkei entschieden und versucht, bei Besiktas endlich den internationalen Durchbruch zu schaffen. (drd)

Kerim Frei (r.) spielt seit 2013 bei Besiktas. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • niklausb 02.11.2016 13:37
    Highlight Arslan T. Mag ja die deutsche Staatsbrgerschaft haben aber sine Wurzeln liegen ziemlich sicher in der Türkei
    4 3 Melden
    600
  • Hoppla! 02.11.2016 13:32
    Highlight Arslan und Inler sind aber nicht nur "türkischer Abstammung", nein sie haben auch den türkischen Pass. Was sie wiederum zu Türken macht.

    Ein Rakitic bleibt auch Schweizer, obschon er für die kroatische Nati spielt.
    8 10 Melden
    600
  • gjonkastrioti 02.11.2016 13:16
    Highlight Ich fand den Artikel ganz gut, bis ich auf den Ausdruck "türkisches Blut" gestossen bin. Es gibt schon jetzt genug Menschen, die glauben, dass es so etwas tatsächlich gebe. Da müsst ihr die nicht auch noch unterstützen. Wir sind alle Menschen, haben alle das gleiche Blut. Unsere Unterschiede beziehen sich auf die Kultur, in der wir aufgewachsen.
    19 7 Melden
    • exeswiss 02.11.2016 23:17
      Highlight und ein büchlein mit ein paar buchstaben drauf und drin.
      1 1 Melden
    600
  • Fumo 02.11.2016 12:48
    Highlight Genau so traurig finde ich dass bei Napoli auch nur drei italiener auf den Feld waren, ist aber bei Juventus nicht viel anders.
    10 3 Melden
    600

Darum spielt der FC Basel eben immer auch für den Rest der Schweiz

Es gibt viele Fussballfans in der Schweiz, die bei europäischen Auftritten des FCB auf eine Klatsche des Serienmeisters hoffen. Das ist ihr gutes Recht. Doch je schlechter Basel und Co. europäisch abschneiden, umso schwieriger wird der Weg in den Europacup für alle Schweizer Klubs.

Am Ende der letzten Saison nahm die Schweiz in der für die Verteilung der Champions-League- und Europa-League-Startplätze massgeblichen Fünfjahreswertung der UEFA den 12. Rang ein. Damit muss der kommende Schweizer Meister auf dem Weg in die Champions League 2018/19 bloss die Playoffs bestreiten.

Zudem kann sich der Zweite der laufenden Super-League-Saison über die Qualifikation die Teilnahme an der Königsklasse ebenfalls sichern und ist der Cupsieger 2018 direkt für die Gruppenphase der …

Artikel lesen