Sport

Gleich erfolgreich als neuer Captain

Neymar führt Brasilien zum Sieg gegen Kolumbien

06.09.14, 08:23 06.09.14, 10:51

Brasilien gewinnt das erste Testspiel nach der WM gegen Kolumbien 1:0. Den einzigen Treffer in der Neuauflage des WM-Viertelfinals in Miami erzielt Captain Neymar.

Neymar traf vor 73'479 Zuschauern im Sun Life Stadium in Florida in der 83. Minute mit einem herrlich getretenen Freistoss aus knapp 20 Metern ins Lattenkreuz und bescherte damit Trainer Carlos Dunga einen gelungenen Einstand. 

Das Freistosstor von Neymar. Video: YouTube/HDGoals07

Der Weltmeister-Captain von 1994, der bereits zum zweiten Mal die «Seleçao» trainiert, trat nach dem enttäuschenden 4. Platz an der Heim-WM die Nachfolge von Luiz Felipe Scolari an.

Rote Karte für Cuadrado

Wie bereits im WM-Viertelfinal in Fortaleza, den Brasilien 2:1 gewonnen, dabei aber den verletzungsbedingten Ausfall von Neymar zu beklagen hatte, schenkten sich die beiden Teams auch in Miami nichts. Der Kolumbianer Juan Cuadrado sah in der 49. Minute die Gelb-Rote Karte.

Falcao, der neue Stürmer von ManU, konnte die Niederlage der «Cafeteros» nicht verhindern. Bild: Getty Images North America

Zu seinem Comeback bei Kolumbien kam Radamel Falcao. Der Stürmer von Manchester United wurde in der 77. Minute eingewechselt. Falcao hatte die WM in Brasilien verpasst, nachdem er sich zu Beginn des Jahres in einem Cupspiel in Frankreich einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. (si/syl)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Durchgerüttelte Fussball-Welt – das sind die Folgen des Neymar-Transfers

Es ist wie ein Stich in ein Wespennest: Der Rekordtransfer von Neymar zu Paris St-Germain hat Folgen auf verschiedenen Ebenen. Das sind die Auswirkungen auf den Transfermarkt, die Situation in der Ligue 1 und die Financial-Fairplay-Regeln der UEFA.

Der europäische Fussballmarkt wird wohl von einem Domino-Effekt eingeholt werden. Neymars Abgang hinterlässt im Kader des FC Barcelona ein grosses Loch. Ein Loch, das mit den 222 Millionen Euro aber locker gestopft werden kann. Dennoch, billig dürfte der nächste Kauf von Barça nicht werden: Jeder Verein weiss nun, wie viel Geld die Katalanen zu Verfügung haben.

Gerüchten zufolge soll Juventus' Paulo Dybala zuoberst auf der Wunschliste Barcelonas stehen. Aber auch Monaco-Sturmjuwel Kylian …

Artikel lesen