Sport

Europa League, Gruppenphase, 1. Runde

Villarreal – FCZ 2:1 (2:1)

Leider nur ein Zwischenhoch: Die Zürcher bejubeln Armando Sadikus Führungstreffer. Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Grosser Kampf, schlechter Lohn – der FC Zürich verliert gegen Villarreal nach Blitz-Führung

Der FC Zürich unterliegt in Villarreal zwar 1:2, überzeugt beim Auftakt der Europa-League-Gruppenphase taktisch gleichwohl. Für den Unterschied sorgt Ex-Klubweltmeister Pato.

Publiziert: 15.09.16, 23:17 Aktualisiert: 16.09.16, 10:02

»» Hier geht's zum Spielbericht der Partie Young Boys – Olympiakos Piräus

»» Hier gibt's die Tore der restlichen Partien

Wie gut und vor allem schnell dem FC Zürich der Quantensprung von der Challenge in die Europa League gelang, ist durchaus als bemerkenswert zu taxieren. Kaum ein Experte hätte wohl für möglich gehalten, dass der Super-League-Absteiger im El Madrigal nach 66 Sekunden den ersten Vorteil für sich beanspruchen würde.

Die ultra-frühe Führung für den FC Zürich durch Sadiku. Video: streamable

Armando Sadiku stellte den Europa-League-Halbfinalisten der letzten Saison ohne Vorwarnung vor unlösbare Probleme. Die grosse albanische EM-Figur düpierte Villarreals Ersatzkeeper Andres Fernandez mit einem platzierten Schuss. Die energische Reaktion auf den Zürcher Coup blieb nicht aus, der Favorit verschaffte sich innert Kürze deutliche Vorteile – die Trendwende zu Gunsten der Spanier bahnte sich rasch einmal an.

Ein anständiger Zürcher Auftritt

Nach dem 1:2 Dos Santos' unmittelbar vor der Pause folgte im Duell mit dem europäischen Spitzenteam allerdings keinesfalls der schmerzhafte Aufprall auf dem harten internationalen Parkett. Uli Fortes couragierte Mannschaft verhielt sich weiterhin smart, dosierte das Risiko, taumelte kaum einmal.

Angesichts der jüngsten Abstürze von Schweizer Exponenten im Süden (Basels 0:5 in Valencia) schränkte der FCZ die Dominanz der Gastgeber auf ein erträgliches Mass ein; im gleichen Stadion haben im letzten Frühling Teams wie Bayer Leverkusen oder Napoli teilweise bedeutend schlechter ausgesehen.

Herrlich gleicht der ehemalige Milan-Stürmer Pato aus. Video: streamable

«Das 1:1 von Pato war Weltklasse, das kann man kaum verteidigen.»

Uli Forte

Uli Fortes Poker

Umaru Banguras Debüt in der Startformation? Der Captain des Nationalteams von Sierra Leone habe eben erst alle Namen der Mitspieler gelernt, flachste Coach Forte am Tag vor dem Abflug nach Spanien. «Seine Zeit kommt noch.» Sie kam früher als gedacht, weil der FCZ-Taktgeber seine Defensiv-Abteilung wegen der spanischen Qualität im Angriff um ein Element erweiterte.

Die taktischen Retouchen zahlten sich zumindest in der guten Startphase der Gäste aus. Nach Sadikus sehenswerter Führung liess der clever gruppierte Schweizer Cupsieger verhältnismässig wenig zu. Unter Beschuss geriet er nicht, aber der iberische Umschwung war trotz ansprechender Performance dennoch nicht abzuwenden.

Die Entscheidung kurz vor der Pause: Dos Santos trifft. Video: streamable

«Das Tor kurz vor der Pause ist ärgerlich.»

Uli Forte

Der Spätzünder

Nicht zu stoppen war primär jener Professional mit dem prominentesten Namen auf dem Platz: Alexandre Pato, vor rund elf Jahren in Milan wie ein Heilsbringer empfangen und mit der Weltkarriere vor Augen, inzwischen nach persönlichen Kehrtwendungen und brasilianischen Irrwegen in der Primera Division angelangt.

Der 27-jährige Ex-Hoffnungsträger der Seleção sorgte mit zwei brillanten Aktionen für die kursweisende Differenz in der ersten Hälfte. Den Ausgleich markierte er in der 28. Minute selber, das 2:1 des früheren Barça-Talents Jonathan dos Santos bereitete er mit der Grandezza eines Topspielers vor.

«Yellow Submarine» jubelt über den budgetierten Sieg. Bild: EPA/EFE

Pato ragte als Kopf einer Equipe heraus, die wenig mit dem Liga-Alltag gemein hatte. Im Vergleich zum 2:0-Erfolg in Malaga rotierte der erst seit August amtierende Coach Fran Escriba acht frische Kräfte in die Startaufstellung; die beiden im Sommer für über 25 Millionen Euro engagierten Italiener Nicola Sansone und Roberto Soriano verfolgten das Geschehen weitgehend von der Ersatzbank aus.

Ein allzu grosser Hubraumverlust liess sich allerdings nicht feststellen – auch die «zweite» Garnitur besitzt so viel Substanz, wie sie in der Schweiz ausserhalb von Basel keine Organisation zu bieten hat. Auf dem Rasen stand zu Beginn immerhin ein Ensemble mit der Erfahrung von 215 Europacup-Partien.

Das Telegramm

Villarreal - Zürich 2:1 (2:1) 22'500 Zuschauer. - SR Delferière (BEL).
Tore: 2. Sadiku 0:1. 28. Pato (Dos Santos) 1:1. 45. Dos Santos (Pato) 2:1.
Villarreal: Fernandez; Rukavina, Alvaro, Ruiz, José Angel; Dos Santos (71. Castillejo), N'Diaye, Bruno Soriano, Tscheryschew (81. Bruno Soriano); Borré (67. Sansone), Pato.
Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Kecojevic; Brunner, Sarr (57. Yapi), Kukeli, Voser; Winter (65. Schönbächler), Rodriguez (84. Cavusevic); Sadiku.
Bemerkungen: FCZ ohne Brecher, Kleiber (beide verletzt), Chiumiento (rekonvaleszent), Cabral (nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 21. Dos Santos, 22. Voser, 51. Winter, 64. Kukeli, 86. Kecojevic, 93. Nef (alle Foul). (sda)

Die 30 teuersten Transfers im Sommer 2016/17

Witziges zum Fussball

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley

3

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

4

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

5

Zum Glück spielt Basel in der Bundesliga: Die Super League ist die …

Meistkommentiert

1

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Shaqiri präsentiert uns …

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

3

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

4

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

5

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sputnik_72 16.09.2016 09:45
    Highlight «Das 1:0 von Pato war Weltklasse, das kann man kaum verteidigen.»

    War das 1:1 übrigens

    *klugscheissermodusaus*
    3 0 Melden
    600
  • Sputnik_72 16.09.2016 09:12
    Highlight Muss jetzt doch kurz klugscheissen.

    Das Zitat von Uli Forte müsste heissen:
    Das 1:1 von Pato war Weltklasse blablablalba...
    1 0 Melden
    • Laurent 16.09.2016 10:03
      Highlight @Sputnik_72: merci, ist angepasst.
      1 0 Melden
    600

YB und die Wut auf Urs Siegenthaler

Die Berner Young Boys starten gegen Piräus mit einer 0:1-Heimniederlage in die Europa League.

Am Ende einer skurrilen Veranstaltung im Stade de Suisse sagte Adi Hütter: «Das war kein normaler Abend. Aber ich kann nicht in die Köpfe meiner Spieler schauen und sagen, ob sie von den Fankundgebungen beeinflusst waren.» Nachdem die Anhänger der Young Boys aus Protest gegen die Ereignisse der letzten Tage mit den Entlassungen von Sportchef Fredy Bickel und CEO Alain Kappeler zunächst ihre Unterstützung für die Mannschaft verweigert hatten, gelang es dem Berner Trainer …

Artikel lesen