Sport

Super League, 4. Runde

FC Lausanne-Sport – FC St.Gallen 1:0 (0:0)

FC Thun – Grasshoppers 2:1 (1:1)

FC Lugano – FC Sion 3:1 (2:0)

FC Vaduz – FC Luzern 1:3 (0:2)

FC Basel – BSC Young Boys 3:0 (0:0)

Thun kann gegen GC über drei Punkte jubeln. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Thun bezwingt GC und gibt die rote Laterne an Sion ab – Lausanne schlägt St.Gallen

Der FC Thun fügt den Grasshoppers die dritte Niederlage in Serie zu und rückt in der Tabelle bis auf den 6. Rang vor. Aufsteiger Lausanne gewinnt gegen St.Gallen dank einem Treffer von Xavier Margairaz mit 1:0.

11.08.16, 21:41 12.08.16, 11:40

FC Thun – GC 2:1

– Die Zuschauer in der Thuner Stockhorn Arena sehen eine ausgeglichene erste Halbzeit, in der sich keine der beiden Mannschaften klare Vorteile erspielen kann. In der 43. Minute dringt Sigurjónsson in den Thuner Strafraum ein und wird dort penaltywürdig am Schuss gehindert. Die Zürcher reklamieren, die Thuner reklamieren, nur Ridge Munsy lässt sich nicht ablenken. Der Ball kullert vor die Füsse des Stürmers, der erst im Juli von Thun zu den Grasshoppers wechselte, und dieser erzielt aus wenigen Metern seinen ersten Treffer im GC-Dress.

Munsy freut sich über seinen ersten Saisontreffer. Bild: KEYSTONE

– Sekunden vor dem Pausenpfiff erarbeiten sich die Berner Oberländer einen Freistoss aus aussichtsreicher Position – und Schindelholz trifft via Pfosten zum postwendenden Ausgleich.

– In der zweiten Halbzeit suchen beide Teams den zweiten Treffer, scheitern jedoch an Vasic, Faivre oder dem eigenen Unvermögen. Bis in die 88. Minute deutet alles auf eine brüderliche Punkteteilung hin, doch da hat Fassnacht etwas dagegen. Matteo Tosetti dringt von links in den Strafraum ein und findet mit seiner Flanke den Kopf von Fassnacht, der sträflich alleingelassen zum Siegtreffer einköpft. Thun gibt die rote Laterne somit an Sion ab, überholt GC und rückt bis auf den 6. Rang vor.

Fassnacht gelingt kurz vor Schluss der Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

FC Lausanne-Sport – FC St.Gallen 1:0

– In Lausanne fallen in der ersten Halbzeit keine Tore, auch weil die Heimmannschaft für einmal die Kaltblütigkeit im Abschluss vermissen lässt. In der 35. Minute kann Samuele Campo nach einem Traumpass von Custodio alleine auf Lopar losziehen, scheitert jedoch am St.Galler Schlussmann. Die Espen verzeichnen durch Aleksic und Aratore einige gefährliche Abschlüsse, doch auch Thomas Castella im Tor der Lausanner hält seinen Kasten in den ersten 45 Minuten rein.

– In der zweiten Hälfte sind erst vier Minuten gespielt – und bereits zappelt der Ball im Netz. Custodio zirkelt den Ball aus dem Mittelfeld wunderbar auf den Kopf von Xavier Margairaz, welcher am zweiten Pfosten zur Führung einnickt. Nach ungefähr einer Stunde haben die St.Galler viel Glück, dass Campo mit einem Knaller aus 35 Metern nur den Aussenpfosten trifft.

Mit gewohnt langen Schritten: Margairaz erzielt den einzigen Treffer. Bild: freshfocus

– Die Ostschweizer sind in der Folge gewillt, den Ausgleich zu erzielen und in der 80. Minute fehlen dazu nur Zentimeter. Bunjakus Flugkopfball streicht aber knapp am Pfosten vorbei. Wenig später bringt Torhüter Castella Aleksic im Strafraum zu Fall, doch der Pfiff des Unparteiischen bleibt sehr zum Ärger der St.Galler aus. Lausanne bringt die letzten Minuten unbeschadet über die Runden und behält die drei Punkte in der Pontaise.

Der Aufsteiger überrascht weiter und grüsst vom dritten Tabellenrang. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Thun – Grasshoppers 2:1 (1:1)
4639 Zuschauer. – SR San. 
Tore: 43. Munsy (Sigurjonsson) 0:1. 45. Schindelholz (Freistoss) 1:1. 88. Fassnacht (Tosetti) 2:1.
Thun: Faivre; Glarner, Schindelholz, Lauper, Schirinzi; Fassnacht, Hediger, Geissmann (46. Peyretti), Tosetti; Carlinhos (67. Sorgic); Rapp.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Bamert, Pnishi, Lüthi; Källström; Caio, Sigurjonsson (86. Kamberi), Brahimi (73. Basic), Gjorgjev (67. Tabakovic); Munsy.
Bemerkungen: Thun ohne Bürki (gesperrt) sowie Zino, Dzonlagic, Ferreira und Reinmann (alle verletzt); Grasshoppers ohne Andersen (verletzt). Verwarnungen: 45. Källström (Foul). 52. Lüthi (Foul). 53. Carlinhos (Foul). 69. Sorgic (Foul). 81. Bamert (Foul). 90. Rapp (Foul). 

Lausanne-Sport – St.Gallen 1:0 (0:0)
5029 Zuschauer. – SR Schnyder. – 
Tor: 49. Margairaz (Custodio) 1:0.
Lausanne-Sport: Castella; Monteiro, Manière, Diniz; Kololli, Custodio (80. Lotomba), Araz, Gétaz; Campo (68. Yang Yang), Margairaz; Margiotta (74. Méndez).
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Angha, Schultz (74. Gouaida); Aratore, Mutsch, Aleksic, Tafer; Buess (66. Gaudino), Chabbi (69. Bunjaku).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Pak, Torres, Frascatore und Tejeda (alle verletzt); Cueto und Toko (beide verletzt). (sda)

(jsc)

Rekorde in der Schweizer Super League

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • jSG 11.08.2016 23:20
    Highlight Für Ferrari Joe wirds langsam eng. Der Druck von den Fans nimmt zu.
    2 1 Melden
    600
  • Ignorans 11.08.2016 23:18
    Highlight FCSG sollte Forte für die nächste Saison verpflichten (Mission Wiederaufstieg)...
    6 2 Melden
    600
  • Scaros_2 11.08.2016 22:25
    Highlight Gute nacht fcsg - ich bin nicht mal sauer. Resigniert ab deren leistung :(
    17 0 Melden
    600
  • Schnurri 11.08.2016 22:15
    Highlight Ich verstehe die Liga einfach nicht weshalb man eine Englische Woche einfügt während Gc Luzern und YB bereits zum Teil mehrere Wochen englische Wochen einschiebt.... Damit Basel neben der Champions league in der Liga nicht auch noch englisch Spielen muss? Ein Schelm wer böses denkt. Soll jetz keine Ausrede sein für die Niederlagen, trotzdem unverständlich!
    22 13 Melden
    • niklausb 11.08.2016 22:24
      Highlight Sieh es doch als chance den rythmus zu behalten
      11 5 Melden
    • Schoff 11.08.2016 23:20
      Highlight Du bist wirklich ein schelm. Schuld ist der unsägliche modus. 4 mal gegen den selben gegner in einer saison. Dazu die lange winterpause. So kriegst du nicht alle spiele an wochenenden unter einen hut. Dazu noch cupspiele...
      4 4 Melden
    • Schnurri 12.08.2016 05:27
      Highlight Ich bin ja nicht gegen die englischen Wochen, ich hab nur Mühe mit dem jetzigen Zeitpunkt.
      1 0 Melden
    600

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Super League startet?

Immer mehr Schweizer Klubs nehmen eSportler unter Vertrag. Die Super League diskutiert eine virtuelle Meisterschaft, der Hauptsponsor zeigt starkes Interesse.

Die Menge tobt, die Spieler sitzen hoch konzentriert an ihren Controllern und der Kommentator beklagt schreiend den Fehlschuss. Was nach Fussballstadion tönt, spielt sich in einer kargen Halle in Madrid ab. Lichter schwenken durch den Raum, Musik wummert in die Ohren der Zuschauer, Augen kleben auf Bildschirmen, Dutzenden von Bildschirmen. Es geht um viel heute: London is calling, London ruft. Dort findet Ende August der Grand Final im Fussballsimulationsspiel FIFA 17 statt, der grosse Final …

Artikel lesen