Sport

Alles gesagt. Bild: KEYSTONE

Grottenkick, freche Tweets und böse Spruchbänder – St.Gallens Krise dauert an

Aus Protest gegen die desolaten Leistungen ihres Teams in den letzten Wochen war die Tribüne im «Espenblock» bis Spielbeginn gegen Thun leer. Die Fans vergnügten sich draussen mit Bier und Wurst.

Publiziert: 30.10.16, 20:26 Aktualisiert: 31.10.16, 06:45

Wir fangen mit der guten Nachricht an für St.Gallen: Die Rote Laterne konnte nach der 13. Runde an Vaduz abgegeben werden.

Und jetzt eine Warnung für alle, denen die aktuelle Espen-Krise zu nahe geht: Lest nicht weiter. Es folgt nicht mehr viel Positives.

>>> Wer das alles nicht mehr lesen kann, hier geht es zu der fast neutralen Rundenzusammenfassung.

Anstelle der Fans waren nämlich bis kurz nach dem Anpfiff im leeren Fanblock zahlreiche Transparente zu sehen, die den Unmut der bitter Enttäuschten klar ausdrückten: «Gute Zeiten mit Jeff (Saibene), schlechte Zeiten mit Joe (Zinnbauer)», stand geschrieben, oder «Ohne Konzept und Strategie, ohne Wert und Stolz und ohne innere Identifikation – San Galle, da häsch nöd verdient».

Die bösen Spruchbänder der Fans

bild: twitter

Bild: Twitter

bild: Twitter

Der Zorn der Fans entlud sich gegen Trainer Zinnbauer, die gesamte Mannschaft und selbst gegen Dölf Früh. Dem Präsidenten, der das lecke Schiff weiterhin (wie lange noch?) dem Sturm aussetzt und an seinem Steuermann festhält, wurde Folgendes vorgeworfen: «Dölf sieht schwarz, wegen Pyro rot und ist beim Fussball blind.» Harte Vorwürfe.

Bunjaku: «Wir müssen liefern»

«Ich verstehe die Fans, dass sie nicht ‹hurra› schreien können in dieser delikaten Situation, in der wir uns befinden», meinte der erfahrene Albert Bunjaku. «Wir haben uns die heftigen Kritiken selbst zuzuschreiben. Wir müssen liefern und mit Kampf, Leistung und Erfolgen die Gunst unserer Fans wieder zurückgewinnen.»

Bunjaku ist sich bewusst, dass dem St.Galler Spiel vor allem Offensivimpulse und Ideen fehlen. «Wir haben kein Selbstvertrauen. An Willen und Einsatz mangelt es nicht. Alle wollen fighten, laufen und den Erfolg erzwingen, aber wir können es derzeit nicht. So jedenfalls kann es nicht weitergehen.»

Auf Twitter äusserte sich jemand treffender:

Ob Bunjaku diesen letzten Satz als Aufforderung für ein Handeln der Klubleitung formulierte, bleibe dahingestellt. Zunächst müssen sich die Spieler selbst an der Nase nehmen. Kaum einer erreicht derzeit seine Normalform. Selbstvertrauen ist ebenso ein Fremdwort wie das Spiel ohne Ball. Es fehlt an Mut und Entschlossenheit, obwohl die Bemühungen dazu vorhanden sind.

Ein Student als Trainer. Warum nicht?

Zinnbauer: «Die Bälle gehen einfach nicht rein»

Der angezählte Joe Zinnbauer erklärte: «Die Bälle gehen einfach nicht rein. Wir kommen aber auch nicht zu klaren Abschlüssen.» Und klar, die ganze Stimmung um den Verein ist nicht förderlich für Samba-Fussball: «Der Abstiegskampf hemmt, das wissen wir. Die ganze Situation geht nicht spurlos an uns vorbei.» Er gab sich aber überzeugt: «Wenn wir heute 1:0 gewonnen hätten, dann wären die Spruchbänder verschwunden.»

«Die Bälle in die Spitze und in die Box vor des Gegners Tor sind zu unpräzis», stellte auch Trainer Zinnbauer fest. «Dieses Unentschieden kommt einer weiteren Enttäuschung gleich, ist aber gerecht. Wir wollten mehr. Wir wollten drei Punkte, die uns enorm gut getan hätten.»

So verabschiedeten sich die Fans von der Mannschaft

Die Super-League-Absteiger seit 2005

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • manhunt 31.10.2016 08:06
    Highlight hätte, würde, wäre, könnte, sind worte die ein trainer in einer solchen situation besser nicht gebrauchen sollte.
    12 0 Melden
    600
  • deleted_194914455 31.10.2016 04:23
    Highlight Ich denke nicht, dass die Spruchbänder bei einem 1:0 Sieg verschwunden wären. Die Mannschaft spielt ideenlos, es ist kein Konzept des Trainers sichtbar.
    Eine grobe Fehleinschätzung des Trainers..
    32 3 Melden
    600
  • The Ref 30.10.2016 22:39
    Highlight Die St.Galler Leistungen sind wirklich konzeptlos und schlecht. Immerhin ist die Ostschweizer Defensive immer noch eine der besten im nationalen Vergleich. Also seit Saibene hat sich eigentlich nichts verändert: weder positiv noch negativ. Ich bin froh, dass Saibene weg ist und freue mich schon sehr darauf, wenn auch Zinnbauer weg ist und hoffentlich Tarone und Stocklasa gleich mitnimmt.
    15 21 Melden
    • BoomBap 31.10.2016 08:00
      Highlight Stübi kann seine sieben Sachen auch packen.
      7 0 Melden
    600

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Per Brief warnte die Stadtpolizei Lugano die Anwohner des Stadions Cornaredo vor gewaltbereiten Basel-Fans. Mit einem Grossaufgebot stand man am Wochenende bereit, wartete auf den Big Bang, doch dann kam alles ganz anders ...

Seit Monaten dominieren sie im Tessin die Schlagzeilen: Die Immigranten, welche massenweise in die Sonnenstube der Schweiz eindringen. Panik! Lega-Regierungspräsident Norman Gobbi forderte gar: «Ein Zaun muss her!»

Dieses Wochenende erreichte der Erregungszustand seinen vorläufigen Höhepunkt: Für einmal drohten nämlich weder Eritreer, Syrer oder Kurden den Kanton zu überschwemmen, sondern Basler! Besonders schwer integrierbar, kulturell kaum zu überbrückende Differenzen, zudem noch …

Artikel lesen