Sport

Der Fussballer wird digital immer mehr durchleuchtet. Bild: Shutterstock; Montage: Marco Tancredi

Der Fussball im Daten-Rausch: «Jede körperliche Aktivität wird aufgezeichnet»

GPS-Geräte und Pulsmesser waren erst der Anfang: Big Data und Digitalisierung verändern den Schweizer Sport.

29.07.17, 13:18 29.07.17, 16:47

sébastian lavoyer / schweiz am wochenende

Der Fussball ist süchtig nach Daten. «Jedes Training, jeder Match, eigentlich wird jede körperliche Aktivität aufgezeichnet», sagt Michael Müller, Leistungsdiagnostiker beim FC Basel. Jeder Fussballer generiert so eine Unzahl von Informationen, Rohdaten, Zahlen über Zahlen. YB-Sportchef Christoph Spycher sagt: «Der Spieler wird immer gläserner. Wir haben eine Unzahl technischer Daten. Entscheidend aber ist, dass diese richtig interpretiert werden.» Stichwort: Big Data. Riesige Datenmengen, zu gross, zu komplex, zu chaotisch, um von einem Menschen verarbeitet zu werden.

Die technologische Entwicklung, der Fortschritt der Computerwissenschaften, hat dazu geführt, dass diese Datenmengen von Programmen verarbeitet und für den Menschen nutzbar gemacht werden können. Die digitale Revolution ist dabei, unsere Gesellschaft grundlegend zu verändern – und sie macht auch vor dem Fussball nicht halt. Sie verändert das Spiel und die Klubs teilweise grundlegend.

Auch bei der Frauen-Nati kommen GPS-Geräte zum Einsatz. Bild: KEYSTONE

GPS- und Pulsgeräte gehören heute bei allen Super-League-Klubs zum Alltag. Ja, sie sind sogar bis in den Amateurbereich verbreitet. Darüber hinaus werden beim FC Basel weitere Daten zu jedem Spieler gesammelt: Blutwerte, Gewicht, Körperfettanteil, Schnellkraftwerte, subjektive Empfindungsdaten – und und und.

Verletzungen sorgen für Millionenausfälle

Ab der Stufe U14 sammelt der FCB Daten von seinen Spielern. Sie sollen den Trainern, Leistungsdiagnostikern, Physiotherapeuten und Sportmedizinern dabei helfen, Entscheide zu fällen, indem diese objektive Informationen heranziehen können und sich nicht bloss auf ihren subjektiven Eindruck verlassen müssen. Um ihre Spieler besser zu machen, ihnen zu helfen, sich zu entwickeln. Und natürlich um Verletzungen zu verhindern oder die Spieler nach einer Verletzung möglichst schnell wieder fit zu kriegen.

Big Business Fussball: Die höchsten Transfersummen im Fussball in jedem Jahr seit 1980

Dem Premier-League-Klub Manchester City entstanden in der vergangenen Saison verletzungsbedingte Kosten von mehr als 22 Millionen Franken. Das sind andere Dimensionen als in der Schweiz. Aber auch hier gehen die Kosten aufgrund von Spielerausfällen in die Millionen. Weil sie nicht spielen, aber dennoch Lohn beziehen. Weil der Erfolg ausbleibt, wenn zum Beispiel ein Schlüsselspieler wie Guillaume Hoarau über Monate ausfällt. «Das finanzielle Potenzial im Fussball ist enorm», sagt Martin Jedrusiak-Jung, Dozent an der Deutschen Sporthochschule Köln. Er kennt beide Welten: die Wissenschaft und den Fussball. Er arbeitet nebenamtlich als Co-Trainer der deutschen U17- Nationalmannschaft.

Vorreiter Hoffenheim

Die Fussball-Millionen treiben die Entwicklung rasend schnell voran. Es wird in verschiedensten Bereichen geforscht. Michael Müller, der Datenguru des FCB, sagt: «In der Entwicklung der Trainingswissenschaft können wir keine Quantensprünge mehr erwarten. Die Anpassungsfähigkeit des menschlichen Körpers wird auch in 20 Jahren praktisch dieselbe sein, aber die Anwendungsmöglichkeiten der Computer-Software entwickeln sich rasant.» Das hat auch die Wirtschaft erkannt. Zahlreiche Firmen tummeln sich auf diesem Feld, Start-ups schossen aus dem Boden wie Pilze. Die Ziele sind überall und immer gleich: Die Spieler besser machen, die Klubs effizienter.

So nutzt Hoffenheim Technologie im Training. Video: YouTube/naruduk

Einer der weltweit führenden Klubs in diesem Bereich ist die TSG 1899 Hoffenheim. In Zusammenarbeit mit Hauptsponsor und Software-Hersteller SAP haben die Sinsheimer die Digitalisierung des Fussballs massgeblich geprägt. Gemeinsam mit dem Software-Giganten hat der Bundesliga-Verein eine App zur Verbesserung des Vereinsmanagements entwickelt. Das blieb auch in Basel nicht unbemerkt.

Unter der Leitung von Sportkoordinator Roland Heri hat der Verein den Sprung ins digitale Zeitalter längst in Angriff genommen und ist führend in der Schweiz. In Zusammenarbeit mit der Swisscom hat der Serienmeister eine App entwickelt, die das Vereinsmanagement auf ein neues Level hievt. Noch wird sie erst im Nachwuchsbereich eingesetzt, doch schon in den nächsten Wochen soll der Profi-Bereich integriert werden.

Auch beim FC Basel kommt Technik im Training zum Einsatz. Vorerst aber noch eingeschränkt. Bild: KEYSTONE

Der FCB hat die Nase vorn

Das neue Tool schlug ein wie eine Bombe. Roland Heri erinnert sich: «Im März 2016 starteten wir die Pilotphase. Eigentlich war geplant, dass wir bis zum Sommer testen. Doch schon nach zwei Wochen waren die involvierten Personen so überzeugt davon, dass wir den Test abbrachen und die App seither zum Alltag gehört.»

«Das ist eine Top-Sache für uns Trainer. Wir haben alle Informationen über unser Team an einem Ort.»

Raphael Wicky, Trainer FC Basel

Was genau aber macht dieses Wunderding? Eigentlich ist es simpel: Alle Spieler-Daten werden zentral gesammelt, auf eigenen Rechnern archiviert. Namen, Adressen, Leistungsdaten, Verletzungsgeschichte – alles an einem Ort. Ein Administratorenteam verwaltet die Daten, entscheidet, wer welche Informationen erhält. So können die Spieler beispielsweise auf ihrem Smartphone sehen, welche Termine sie in den kommenden Tagen haben: Trainings, Physiotherapie, Autogrammstunde. Die Trainer können über die App Videosequenzen zur Spielvorbereitung zur Verfügung stellen. Die Physiotherapeuten und Sportmediziner sehen, wer welche Verletzung hat. Und sie werden von der App gerügt, wenn sie vergessen, eine Behandlung oder eine Diagnose einzutragen. Alles automatisch, alles ohne tippen.

FCB-Trainer Raphael Wicky ist ein ausgewiesener Fan, sagt: «Das ist eine Top-Sache für uns Trainer. Wir haben alle Informationen über unser Team an einem Ort.» Immer aktuell, immer griffbereit. Eigentlich hätte die App ab Sommer auch im Profibereich zum Zug kommen sollen. Doch das hat sich aufgrund des Führungswechsels hinausgezögert.

Heri sagt: «Es ist ja klar, dass sich die neuen Leute zuerst einen Überblick über die IT-Notwendigkeiten verschaffen wollten.» Er rechnet aber damit, dass die App schon in wenigen Wochen auch bei den Profis eingesetzt wird. Die Konkurrenz hinkt hinterher. YB sondiert zwar den Markt, aber ist noch weit davon entfernt, eine eigene App für das Vereinsmanagement zu haben. Basel also hat einmal mehr die Nase vorn. Auch im Daten-Dschungel.

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Linus Luchs 29.07.2017 16:36
    Highlight Ein anderer Verwendungszweck der Datenanalyse, von dem ich einmal gelesen habe, würde mich noch mehr interessieren. Und zwar Auswertungen während des Spiels, um damit Auswechslungen auf der Basis aktueller Statistiken zu optimieren. Wo findet der Gegner immer wieder ein Durchkommen? Wer hat welche Passquote? Wer verliert wie viel Zweikämpfe? Das kann ja heute alles laufend erfasst werden. Unter Mitberücksichtigung der physiologischen Daten (Fitness) sollte eine entsprechende Software dem Trainer eine Auswechslung empfehlen können. Gibt es das schon? Wenn ja, welche Clubs nutzen es?
    1 0 Melden
    600
  • Gottlieb Duttweiler 29.07.2017 14:46
    Highlight Liegen momentan trotzdem auf dem letzten Platz, dieser FC Basel.
    10 8 Melden
    600

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Wir haben das Handy von FCB-Sportchef Marco Streller gehackt und fleissig mitgelesen. Und siehe da: «Pipi» hat bei Cristiano Ronaldo die richtigen Worte gefunden und den Weltfussballer zum Wechsel in die Schweiz überredet.

Artikel lesen