Sport

Di Maria beim Testspiel-Sieg gegen Deutschland. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Neuer ManUtd-Star klagt an

Real Madrid soll angeschlagenen Di Maria aufgefordert haben, im WM-Final keinesfalls zu spielen

Der Argentinier Angel di Maria erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen Ex-Klub: Real Madrid habe ihm einen Brief geschrieben, um einen Einsatz im WM-Final gegen Deutschland zu verhindern.

06.09.14, 15:46

Di Maria (links) konnte im WM-Final nicht spielen, sondern nach der Niederlage gegen Deutschland einzig Messi und Co. trösten. Bild: AFP

Im Testspiel gegen Deutschland (4:2) hat Angel di Maria in dieser Woche mal wieder gezeigt, was für ein guter Fussballer er ist. Schnell, trickreich, fantastische Technik – so einen Di Maria hätte Argentinien auch im WM-Final gebrauchen können. Doch da sass der 26-Jährige nur auf der Bank. Grund war eine Muskelverletzung im Oberschenkel, die er sich im Viertelfinale zugezogen hatte.

Kein Grund war laut Di Maria aber der Brief, den ihm sein damaliger Verein nach Brasilien geschickt hatte und der eine klare Botschaft enthielt. Der Spieler, inzwischen von Real Madrid zu Manchester United gewechselt, erzählte nun in einem Interview mit dem Sender «Radio América», dass der spanische Klub ihn in dem Brief aufgefordert habe, im Finale nicht zu spielen. «Ich habe ihn zerrissen», sagte Di Maria. Ein Einsatz im Endspiel hätte bedeuten können, dass die Verletzung sich noch verschlimmert und Di Maria lange ausgefallen und an eventuelle Interessenten nicht mehr für so viel Geld zu verkaufen gewesen wäre.

Werden sie gemeinsam glücklich im Old Trafford? Di Maria und ManU-Manager Louis van Gaal. Bild: AFP

«Das Schlimmste, was mir im Leben passieren konnte»

Dass Di Maria im Finale nicht zum Einsatz kam, hat laut dem Argentinier aber nur mit seinem Gesundheitszustand zu tun gehabt. Auf der Bank zu sitzen während seine Mannschaft um den Titel spielte, sei «das Schlimmste gewesen, war mir im Leben passieren konnte».

Der Vorwurf an seinen Ex-Klub ist die neueste Episode in einem Streit zwischen Real Madrid und dem Spieler, der sich in über die vergangenen Wochen hinzog. Real-Präsident Florentino Pérez hatte jüngst berichtet, dass Madrid Di Maria ein sehr hoch dotiertes Angebot gemacht habe und damit den Argentinier für den Weggang von den «Königlichen» verantwortlich gemacht. «Ich habe nie gesagt, dass ich von Madrid weg wollte», sagte dagegen Di Maria, für den Manchester United rund 90 Millionen Franken gezahlt hat. (spon/luk/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Warum die Tabelle der Super League von mir aus bis Ende Saison so bleiben kann

Es ist nur ein kleiner Tagtraum. Vielleicht weil es draussen immer noch warm ist. Was wäre eigentlich, wenn die momentane Rangliste der Super League bis zum Schluss so bleibt, wie sie ist?

Eine grosse Aussagekraft kann eine Tabelle nach vier von 36 Runden natürlich noch nicht haben. Aber wir schauen sie uns trotzdem einmal an:

Aus vielerlei Gründen würde ich es begrüssen, wenn die Tabelle auch am Ende der Saison noch so aussehen würde.

Ich bin mir bewusst, dass kein Fan des Grasshopper Clubs Zürich froh über einen sauberen Neuanfang in der Challenge League wäre. Und auch den FCB-Anhänger, der nach acht Meistertiteln in Folge mit Rang 3 happy ist, muss man lange suchen.

Aber aus …

Artikel lesen