Sport

Raimondo Ponte wird gestern Zeuge, wie der FC Vaduz einen Punkt aus dem Letzigrund entführt.  Bild: freshfocus

Schaut her, liebe Aarauer: So sieht's aus im Tal der Tränen

Nach dem 2:2 von Vaduz beim FCZ stehen Raimondo Ponte und seine Jungs kurz vor dem Abstieg. Wie hart sich die Relegation in die Challenge League anfühlt, beweisen die Abstiegs-Bilder der letzten zehn Jahre.

22.05.15, 12:52 22.05.15, 13:35

2014: Lausanne-Sport

Bild: KEYSTONE

Ante Vukusic und Fabrizio Zambrella sind im Elend. Nachdem sich die Lausanner 2013 gerade noch in der obersten Liga halten können, legen sie 2014 eine Katastrophen-Saison hin. 24 Punkte aus 36 Partien; selbst das vorletzte Aarau hat 18 Zähler mehr auf dem Konto. 

2013: Servette Genf

  Bild: KEYSTONE

Am 29. Mai 2013 kommt es auf der Pontaise zum alles entscheidenden Showdown zwischen Lausanne und Servette. Die Hausherren entscheiden das Léman-Derby deutlich mit 3:0 für sich und hinterlassen bitter enttäuschte Servettiens. 

2012: Neuchâtel Xamax 

Bild: KEYSTONE

Der Abstiegskampf 2012 hat mit Fussball wenig zu tun. Der dubiose Geschäftsmann Bulat Tschagajew wirtschaftet Neuchâtel Xamax in den Abgrund. Es folgt die Zwangsrelegation in die 2. Liga. Aus sportlicher Sicht ist der Grasshopper Club Zürich die schwächste Mannschaft der Saison: In 34 Partien holen die Hoppers mickrige 26 Pünktchen – einen Zähler weniger als im Moment Aarau auf dem Konto hat.

2011: St.Gallen

Bild: KEYSTONE

Die Ostschweiz ist geschockt: Nach der 2:4-Niederlage in Bern steigt der FC St.Gallen am 25. Mai 2011 direkt in die Challenge League ab. Derweil hievt sich die AC Bellinzona mit einem 2:0-Sieg über die Grasshoppers in die Barrage. Dort ziehen die Tessiner aber gegen Servette den Kürzeren. 

Bild: KEYSTONE

2010: Aarau

Bild: KEYSTONE

Man hat es kaum für möglich gehalten, doch am 13. Mai 2010 ist es soweit: Den FC Aarau – «die Unabsteigbaren» – hat's erwischt. Die 1:4-Pleite gegen GC ist zu viel, auf dem Brügglifeld wird vorerst kein Super-League-Fussball mehr gespielt. Ivan Benito und seine Frau Angela sind ob dem Fall in die Challenge League untröstlich. 

2009: Vaduz

Bild: TI-PRESS

Am 16. Mai 2009 ist es definitiv: Vaduz verliert in Bellinzona mit 1:3 und steht somit als Absteiger fest. Gudmundur Steinarsson schaut mit neidischem Blick den Tessinern beim Feiern zu. 

2008: Thun und St.Gallen

Bild: KEYSTONE

Die Tränen fliessen dieses Jahr beim FC Thun und Stephan Andrist: Die Berner Oberländer holen in 36 Partien nur 27 Punkte und müssen runter in die Challenge League. In der Barrage erwischt es gegen die AC Bellinzona zudem den FC St.Gallen: Marc Zellweger verschlägt es die Sprache.

Bild: KEYSTONE

2007: Schaffhausen

Bild: KEYSTONE

Nach dem 0:2 am letzten Spieltag gegen Thun kann Torhüter Marcel Herzog die Tränen nicht mehr zurückhalten. Sein FC Schaffhausen muss nach einer lausigen Saison mit nur 25 Punkten aus 36 Spielen runter in die Challenge League. Aarau rettet sich mit nur einem Punkt mehr in die Barrage und schafft dort gegen die AC Bellinzona den Klassenerhalt.

2006: Yverdon und Xamax

Bild: KEYSTONE

Das Gastspiel von Yverdon-Goalie Claude Gentile und seinen Kollegen in der Super League ist nur von kurzer Dauer. Ein Jahr nach dem Aufstieg müssen die Waadtländer bereits wieder in die Challenge League. Alexandre Rey und Neuchâtel Xamax müssen in der Barrage gegen Sion ebenfalls in den sauren Apfel beissen. 

Bild: KEYSTONE

2005: Servette Genf

Bild: KEYSTONE

2005 wird der Absteiger abseits der Fussballplätze ermittelt: Servette muss wegen finanzieller Probleme den Spielbetrieb nach nur 18 Spieltagen einstellen und wird in die 1. Liga zwangsrelegiert. Auf dem Rasen hätten die Genfer die Klasse sicher gehalten, mit Spielern wie Eric Hassli, Paolo Diogo, Weltmeister Christian Karembeu, Goalie Sebastien Roth und Davide Calla (von links).

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Oberon 22.05.2015 15:18
    Highlight Die Hoffnung stirbt zu letzt.
    7 2 Melden
    • Baba 22.05.2015 18:04
      Highlight Ja, das tut sie, aber ist's nicht besser in der CL wirklich mitspielen und etwas Neues aufbauen zu können, als permanent in der SL Kanonenfutter zu sein?? Ich bin seit gut 40 Jahren FCA Fan und mittlerweile der Meinung, ein "Durchatmen" in der CL wäre nicht das Ende der Welt für den Klub, es wäre sogar wirklich eine Chance.
      3 1 Melden
  • Baba 22.05.2015 14:54
    Highlight Soso, vo Züri uus echli i offne Wunde umegusle....tststs.
    5 2 Melden
  • Lil'Ecko 22.05.2015 13:55
    Highlight Wir schaffen das! Hopp Aarau
    9 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2015 13:53
    Highlight teure traenen die da rollen ;)
    1 1 Melden

Nach Attacke auf Rolf Fringer – Christian Constantin 14 Monate gesperrt

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) hat Sion-Präsident Christian Constantin nach der Attacke auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer mit 100'000 Franken Busse und einer Platzsperre von 14 Monaten belegt. Dem Walliser ist ab sofort der Zutritt zu den Stadien, zum Spielfeld, zur technischen Zone, zur Mannschaftskabine sowie zur Mixed-Zone verwehrt.

Die Platzsperre gilt ab sofort und beinhaltet Spiele der Super League, Challenge League, des Schweizer Cups, und Spiele der …

Artikel lesen