Sport

Im schlimmsten Fall sehen wir Breel Embolo erst im April wieder auf dem Rasen. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Nach der OP ist klar: Embolo fällt noch länger aus

16.10.16, 14:20 16.10.16, 14:50

Schlechte Nachrichten für Breel Embolo. Der Schweizer wurde nach seiner Sprunggelenksverletzung in der Hessingpark-Clinic operiert. Der Eingriff verlief zwar erfolgreich, brachte aber auch einen gravierenden Befund, wie Schalke auf seiner Homepage schreibt.

Der Bruch ist komplizierter als angenommen. So zog sich der Stürmer «neben einem gebrochenen Wadenbein auch einen Riss der Syndesmose und des Innenbandes» zu.

Das Foul an Breel Embolo. Video: streamable

Die behandelnden Ärzte gehen jetzt von einer Pause von vier bis sechs Monaten aus. Im schlimmsten Fall wäre dies also bis im April. Sicher ist: Der 19-Jährige verpasst auch den Rückrundenauftakt (20. bis 22. Januar) mit den Knappen. Der letzte Spieltag der Bundesliga ist für den 20. Mai geplant. Zumindest einige Partien wird der Jungstar in dieser Saison also noch absolvieren können. 

Für Spiel gegen Lettland fraglich

Für die Nati bedeutet die neue Entwicklung, dass der Basler neben dem Spiel gegen die Färöer im November mit grosser Wahrscheinlichkeit auch die Partie am 25. März gegen Lettland verpassen wird.

Sportchef Christian Heidel sagt zum Unfall: «Wir werden Breel jede Unterstützung geben, damit er nach dieser schweren Verletzung gestärkt zurückkehrt und dort anknüpfen kann, wo er nun gezwungenermassen aufhören musste.» (fox)

Die 30 teuersten Transfers im Sommer 2016/17

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Micha Schläpfer 17.10.2016 07:47
    Highlight @Mia_san_mia und @die anderen Hater
    Wenn man nichts zu Sagen hat und voller Neid und Missgunst ist, bitte, bitte, eifach mal die Klappe halten!
    2 0 Melden
  • Raembe 16.10.2016 17:00
    Highlight Gueti Besserig Breel. Lueg dasd schnell gsund wirsch. D Nati brucht di.
    17 1 Melden
    • Mia_san_mia 16.10.2016 21:09
      Highlight Ach bitte, das wird vielleicht in Zukunft mal so sein, aber bis jetzt hat er noch gar nichts gemacht.
      2 9 Melden
    • Raembe 16.10.2016 23:42
      Highlight Nur weil er keine 10 Tore geschossen hat, heisst das noch lange nicht das er nicht wichtig ist. Er schafft vorne Räume und ist wichtig für die Angriffsauslösung aber der Mittellinie. Ausserdem zeigte er letztens gute Leistungen.
      1 0 Melden
  • AJACIED 16.10.2016 15:48
    Highlight Das Lettlandspiel ist nicht wichtig. 🙈
    Breel muss einfach 120% fit sein basta.
    Da muss halt der Seferovic mal de Finger useneh.
    23 5 Melden
    • Mia_san_mia 16.10.2016 17:09
      Highlight Embolo brauchts eh nicht, der macht nichts in der Nati.
      3 57 Melden
    • AJACIED 16.10.2016 23:44
      Highlight Wer genau dieser anderer Stürmer macht den sooooooo viel mehr als Breel? Ich warte....
      Tzzz kein Wunder das sagt ein mia san mia Typ 🙈🙈🙈😴😴
      1 1 Melden
    • Raembe 16.10.2016 23:44
      Highlight Hat ja nicht gegen Portugal getroffen, gell. Ich glaube Petkovic stellt Niemanden auf der nix bringt. Oder haben alle seine bisherigen Trainer keine Ahnung? Vlt bewirbst Du dich mal wenn du mehr Ahnung hast. Laffere cha jede...
      1 0 Melden

14 Torschützen vs. 15 Ronaldo-Tore – die Kaderbreite als Vorteil für die Schweiz?

Die Schweiz hat beim 5:2 gegen Ungarn bewiesen, dass sie ein breites Kader hat. Drei der fünf Tore erzielten die Ergänzungsspieler Fabian Frei und Steven Zuber. In der WM-Qualifikation haben damit schon 14 Schweizer getroffen. Bei Portugal dagegen hängt viel (zu viel?) von Cristiano Ronaldo ab.

Die beste Qualifikations-Periode der 122-jährigen SFV-Geschichte ist (noch) nicht gut genug. Die maximale Punktzahl nach neun Spieltagen genügt nicht zur direkten WM-Teilnahme, der prickelnde, nervenaufreibende Finish in Lissabon vom kommenden Dienstag bleibt der Auswahl von Petkovic nicht erspart.

«Wir nehmen es, wie es kommt», lässt sich Petkovic deswegen nicht aus seiner stoischen Ruhe bringen. Die Machtdemonstration im fünften makellosen Heimspiel der Kampagne liess beim Schweizer …

Artikel lesen