Sport

Europa League, Gruppenphase, 4. Runde

Apoel Nikosia – Young Boys 0:1 (0:0)

Astana – Olympiakos 1:1 (1:1)

Nur etwas mehr als zwei Minuten dauerte der Einsatz von Kevin Mbabu. Bild: KEYSTONE

Nach schwachem Auftritt: YB verliert gegen Nikosia die Partie und Verteidiger Mbabu

Die Young Boys müssen im vierten Spiel der Europa-League-Gruppenphase die zweite Niederlage hinnehmen. Drei bittere Minuten mit einem Platzverweis und einem Gegentor führen zum 0:1 bei APOEL Nikosia.

Publiziert: 03.11.16, 21:06 Aktualisiert: 04.11.16, 02:52

»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

»» Hier geht's zu den entscheidenden Szenen der restlichen Partien.

Alles Wichtige spielte sich in wenigen Augenblicken ab der 68. Minute ab. Kevin Mbabu, YBs hoffnungsvoller, offensiv starker Verteidiger, war erst zwei Minuten auf dem Feld, als er einen Gegner umsäbelte. Die Rote Karte war unumgänglich. Wieder nur gut eine Minute danach kam APOEL zur verdienten Führung.

Mit Mbabus Ausschluss hatte das Tor der Einheimischen höchstens psychologisch etwas zu tun. Mehr zu tun hatte es mit einem hölzernen Missgeschick von Steve von Bergen. Der Routinier liess sich von Zyperns jungem Star Pieros Sotiriou, dem besten Mann des Spiels, auf kleinstem Raum schwindlig spielen.

Die Rote Karte geht zu 100 Prozent in Ordnung. Video: streamable

«Die Rote Karte war die Schlüsselszene»

Adi Hütter, Trainer der Young Boys, haderte nicht mit der Niederlage seiner Mannschaft bei APOEL Nikosia. «Über 90 Minuten war der Sieg von APOEL sicher verdient», sagte der Österreicher.

Bei seinen Spielern bemängelte er, dass sie nach dem guten Anfang in der hektischen Atmosphäre den Faden verloren hätten und in der zweiten Halbzeit aufgehört hätten, Fussball zu spielen. Für Hütter war der gerechte Platzverweis gegen Kevin Mbabu die Schlüsselszene. «Und dem Tor ist ja noch ein Hands vorausgegangen. Das passt irgendwie zu diesem Abend.» (sda)

Pech beim Gegentor

Eine brillante Einzelaktion entschied die Partie. In der Szene hatten die Berner überdies Pech: Der belgische Schiedsrichter Sébastien Delferière übersah, dass Sotiriou den Ball vor dem Duell mit Von Bergen mit dem Oberarm unter Kontrolle gebracht hatte.

Obwohl nur zu zehnt spielend, zeigten die Berner kurz nach dem Rückstand ihre besten Angriffe, und Sekunden vor dem Ende kam der eingewechselte Michael Frey in guter Position zu einem Kopfball. Insgesamt aber war die Leistung der Young Boys enttäuschend, vor allem in Bezug auf die bescheidene offensive Wirkung.

Das einzige Tor der Partie durch Sotiriou. Video: streamable

YBs Restprogramm beinhaltet das Auswärtsspiel gegen Olympiakos Piräus und das abschliessende Heimspiel gegen Astana. Um in die K.o.-Phase zu kommen, muss YB zweimal gewinnen.

Remis zwischen Piräus und Astana

Nach den Galavorstellungen in den letzten drei Heimspielen – drei Siege mit 17:1 Toren – mussten die Young Boys in Nikosia für einmal wieder auf ihre zweite Stärke der letzten Wochen abstellen: auf die Defensive, die in den letzten neun Wettbewerbsspielen nur dreimal bezwungen worden war. Aber weder der eine noch der andere Vorzug funktionierte vorzüglich.

Auch Gruppenfavorit Olympiakos Piräus hat mit einem 1:1 nicht erreicht, was davor zehn anderen Mannschaften nacheinander nicht gelungen war: Astana in einem der Heimspiele in Kasachstans neuer Hauptstadt eine Niederlage im Europacup beizubringen. In den nunmehr elf internationalen Partien ohne Niederlage hat Astana fünfmal gewonnen und sechsmal remisiert. Das 1:1 stand schon nach einer halben Stunde fest.

Das Telegramm

APOEL Nikosia - Young Boys 1:0 (0:0) 14'000 Zuschauer. - SR Delferière (BEL).
Tor: 70. Sotiriou 1:0.
APOEL Nikosia: Waterman; Milanov, Astiz, Carlão, Lago; Morais, Vinicius; Efrem, Bressan (59. Bertoglio), Aloneftis (67. Gianniotas); Sotiriou (84. De Camargo).
Young Boys: Mvogo; Sutter, Nuhu, Von Bergen, Lecjaks; Zakaria (80. Bertone); Ravet (65. Mbabu), Sanogo; Schick; Hoarau, Kubo (80. Frey).
Bemerkungen: APOEL Nikosia komplett. Young Boys ohne Sulejmani, Gerndt, Benito und Wüthrich (alle verletzt). Pfostenschuss: 30. Sotiriou (Aussenpfosten). Rote Karte: 68. Mbabu (Foul). Verwarnungen: 31. Lecjaks (Foul), 39. Zakaria (Foul), 45. Carlão (Foul), 50. Nuhu (Foul/im nächsten Spiel gesperrt), 77. Sanogo (Foul). (sda)

Die Tabelle

Die ältesten Fussballvereine der Welt

Witziges zum Fussball

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • themachine 03.11.2016 21:31
    Highlight Das Tor hätte nicht zählen dürfen, war ein klares Handspiel bei der Ballannahme. Sehr bitter.
    11 3 Melden
    • Randy Orton 03.11.2016 22:44
      Highlight Ganz eindeutig und der Schiri steht 5 Meter davor und pfeifft nicht. Trotzdem war es eine schlechte Leistung von YB, aber ein Unentschieden wäre halt schon eine bessere Ausgangslage gewesen für die letzten beiden Spiele.
      5 1 Melden
    600

Der Weg zum Fussballstar: Wie die Schweiz den nächsten Embolo findet

Früher tingelten die Scouts durch die Provinz in der Hoffnung, für ihren Verein den nächsten Stéphane Chapuisat zu finden. Diese Zeiten sind längst vorbei. Wer heute Talent hat, fällt kaum mehr durch die Maschen. Es fragt sich höchstens: Spielt der nächste Embolo in meinem Bezirk?

Ein kalter Sonntag im November auf dem Heerenschürli, Schwamendingen: Die 200 talentiertesten 12-Jährigen des Kantons tragen auf 16 Teams verteilt ein Turnier aus. Adrian fällt sofort auf. Der Spieler des FCZ-Stützpunkts Meilen schiesst für sein Team die ersten vier Tore beim klaren Sieg. Ist er der neue Embolo am Schweizer Fussballhimmel? Vielleicht.

Fakt ist: Praktisch jedes Kind, das irgendwann mal in Berührung mit Fussball kam, träumt von einer Profi-Karriere. Früher gehörte neben viel …

Artikel lesen