Sport

Als Fussballer genial, als UEFA-Präsident offensichtlich weniger. Bild: Getty Images South America

UEFA-Präsident wehrt sich

Platini weiterhin für WM in Russland und Katar

07.09.14, 11:26

Ungeachtet der politischen Spannungen und Korruptionsvorwürfe hat sich UEFA-Präsident Michel Platini für Russland und Katar als Gastgeber der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 positioniert.

«Ich habe mit Katar und Russland Länder ausgesucht, die noch nie in den Genuss einer WM-Austragung gekommen sind. Im Blick auf die Entwicklung des Fussballs war das der richtige Entscheid», sagte der Franzose der «Welt am Sonntag».

UEFA Präsident Michel Platini steht mit seinem Entscheid pro Katar und Russland in der Kritik. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

«Komplett glücklich über den Entscheid» 

Die im Zuge des Ukraine-Konflikts geäusserten Forderungen, Russland die WM wegzunehmen oder das Turnier zu boykottieren, lehnte Platini ab.

Platini hat kürzlich bekanntgegeben, dass er nicht für die Wahl des FIFA-Präsidiums antreten wird. Sepp Blatter wird es sicher freuen. Bild: AFP

Was Katar betrifft, sei er «komplett glücklich» damit, dass er dem Emirat seine Stimme gegeben habe. Niemand habe ihn gebeten, dies zu tun. «Das war mein Entscheid.»

Der UEFA-Chef war in die Kritik geraten, nachdem bekanntgeworden war, dass er sich vor der Abstimmung im Dezember 2010 zu einem Essen im Élysée-Palast mit dem damaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und dem Emir von Katar getroffen hatte. (si/dpa/syl)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Klasse Einstand für Schmidt gegen Bayern – die Walliser können eben auch anders

Der Walliser Neo-Wolfsburg-Trainer Martin Schmidt hext seine Mannschaft zu einem 2:2-Unentschieden gegen Bayern München und entführt damit einen Punkt aus der Allianz Arena. Es besteht Hoffnung für den Walliser Fussball!

Mit seiner komplett defensiven Einstellung geriet der Walliser mit seinen «Wölfen» zunächst mit 0:2 in Rückstand. Angesichts des übermächtigen Gegners aus dem Süden war dies keine grosse Überraschung.

In der Halbzeitpause schien Schmidt dann die richtigen Worte gefunden zu haben. Wie bitte? Walliser Fussball-Menschen können's mit Worten? Und wie!

Ein Goalie-Fehler von Sven Ulreich beim Freistoss von Maximilian Arnold (56.) und ein Kopfball-Treffer des kurz zuvor eingewechselten Daniel Didavi (83.) …

Artikel lesen