Sport

«Auge ist unbeschädigt» – Van Persie gibt nach Horrorverletzung Entwarnung

Fenerbahce-Star Robin van Persie hat sich bei einem Zweikampf einen Riss des Augenlids zugezogen und musste sich einer Notoperation unterziehen. So schwer wie zunächst befürchtet, ist die Verletzung zum Glück nicht. 

07.11.16, 13:49 07.11.16, 14:10

Das ist beinahe ins Auge gegangen: Beim 3:1-Sieg bei Akhisar Belediyespor gelingt Robin van Persie in der 26. Minute zwar das 1:0-Führungstor, rund zehn Minuten später wird der 33-Jährige jedoch in einen folgenschweren Zweikampf verwickelt. Gegenspieler Abdoul Sissoko trifft den Holländer unglücklich im Gesicht. Van Persie reisst sich das Augenlid und erleidet Blutungen im Auge. Der Stürmer wird auf einer Trage vom Platz getragen, dann regiert das Chaos.

Der Zusammenprall mit Sissoko. Video: streamable

In den Katakomben des Stadions muss van Persie minutenlang warten, bis er endlich abtransportiert werden kann. Ein Krankenwagen steht zwar bereit, doch der Fahrer soll seinen Schlüssel nicht gefunden haben.

Robin van Persie muss auf den Krankenwagen warten. bild: twitter

Endlich im Spital angekommen, wird van Persie dann sofort notoperiert. Gerüchte, wonach der Holländer auf dem linken Auge erblinden könnte, stellen sich heute zum Glück als falsch heraus. «RvP» gibt am Montag selbst Entwarnung. «Ich habe einen kleinen Riss des Augenlids erlitten. Bei Tests im Spital wurde heute festgestellt, dass das Auge nicht beschädigt wurde. Alles ist gut, solche Dinge passieren im Fussball», twitterte der Holländer.

(pre)

Die ältesten Fussballvereine der Welt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen