Sport

«Auge ist unbeschädigt» – Van Persie gibt nach Horrorverletzung Entwarnung

Fenerbahce-Star Robin van Persie hat sich bei einem Zweikampf einen Riss des Augenlids zugezogen und musste sich einer Notoperation unterziehen. So schwer wie zunächst befürchtet, ist die Verletzung zum Glück nicht. 

Publiziert: 07.11.16, 13:49 Aktualisiert: 07.11.16, 14:10

Das ist beinahe ins Auge gegangen: Beim 3:1-Sieg bei Akhisar Belediyespor gelingt Robin van Persie in der 26. Minute zwar das 1:0-Führungstor, rund zehn Minuten später wird der 33-Jährige jedoch in einen folgenschweren Zweikampf verwickelt. Gegenspieler Abdoul Sissoko trifft den Holländer unglücklich im Gesicht. Van Persie reisst sich das Augenlid und erleidet Blutungen im Auge. Der Stürmer wird auf einer Trage vom Platz getragen, dann regiert das Chaos.

Der Zusammenprall mit Sissoko. Video: streamable

In den Katakomben des Stadions muss van Persie minutenlang warten, bis er endlich abtransportiert werden kann. Ein Krankenwagen steht zwar bereit, doch der Fahrer soll seinen Schlüssel nicht gefunden haben.

Robin van Persie muss auf den Krankenwagen warten. bild: twitter

Endlich im Spital angekommen, wird van Persie dann sofort notoperiert. Gerüchte, wonach der Holländer auf dem linken Auge erblinden könnte, stellen sich heute zum Glück als falsch heraus. «RvP» gibt am Montag selbst Entwarnung. «Ich habe einen kleinen Riss des Augenlids erlitten. Bei Tests im Spital wurde heute festgestellt, dass das Auge nicht beschädigt wurde. Alles ist gut, solche Dinge passieren im Fussball», twitterte der Holländer.

(pre)

Die ältesten Fussballvereine der Welt

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der Weg zum Fussballstar: Wie die Schweiz den nächsten Embolo findet

Früher tingelten die Scouts durch die Provinz in der Hoffnung, für ihren Verein den nächsten Stéphane Chapuisat zu finden. Diese Zeiten sind längst vorbei. Wer heute Talent hat, fällt kaum mehr durch die Maschen. Es fragt sich höchstens: Spielt der nächste Embolo in meinem Bezirk?

Ein kalter Sonntag im November auf dem Heerenschürli, Schwamendingen: Die 200 talentiertesten 12-Jährigen des Kantons tragen auf 16 Teams verteilt ein Turnier aus. Adrian fällt sofort auf. Der Spieler des FCZ-Stützpunkts Meilen schiesst für sein Team die ersten vier Tore beim klaren Sieg. Ist er der neue Embolo am Schweizer Fussballhimmel? Vielleicht.

Fakt ist: Praktisch jedes Kind, das irgendwann mal in Berührung mit Fussball kam, träumt von einer Profi-Karriere. Früher gehörte neben viel …

Artikel lesen