Sport

Drama im Gästesektor

Polizei-Granate zerfetzt mazedonischem Fussball-Fan die Hand

Der Saisonauftakt in Mazedonien wird von einem Unglück auf der Tribüne überschattet. Beim Spiel zwischen Pelister Bitola und Vardar Skopje verliert ein Gästefan eine Hand – nachdem die Polizei den Sektor gestürmt hatte.

05.08.14, 08:48 05.08.14, 10:04

Vorsicht: Dieses Video enthält Szenen, die Sie schockieren könnten

Die Explosion, aufgrund derer ein Zuschauer eine Hand verlor. Video: Youtube/Balkan Ultras Official

Die Partie zwischen Pelister Bitola und Vardar Skopje gilt als der grosse Klassiker im mazedonischen Fussball. Die beiden Klubs sind die populärsten des Landes. Der 1:0-Auswärtssieg Vardars am Wochenende wird jedoch nicht aufgrund des Resultats in die Geschichtsbücher eingehen. Sondern aufgrund einer Tragödie, die sich neben dem Rasen abgespielt hat.

Kurz vor dem Abpfiff stürmte die Polizei von Bitola den Gästeblock, schlug laut Macedonia Online einige der Fans mit Knüppeln. Im Getümmel liess ein Polizist eine Blendgranate fallen, die ein Zuschauer anschliessend vom Boden hob. Kurz darauf explodierte die Granate. Dabei verlor der Fan seine Hand.

Weshalb es zum Zwischenfall kam, ist nun Gegenstand von Untersuchungen der Polizei. Drei weitere Fans mussten mit Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Klasse Einstand für Schmidt gegen Bayern – die Walliser können eben auch anders

Der Walliser Neo-Wolfsburg-Trainer Martin Schmidt hext seine Mannschaft zu einem 2:2-Unentschieden gegen Bayern München und entführt damit einen Punkt aus der Allianz Arena. Es besteht Hoffnung für den Walliser Fussball!

Mit seiner komplett defensiven Einstellung geriet der Walliser mit seinen «Wölfen» zunächst mit 0:2 in Rückstand. Angesichts des übermächtigen Gegners aus dem Süden war dies keine grosse Überraschung.

In der Halbzeitpause schien Schmidt dann die richtigen Worte gefunden zu haben. Wie bitte? Walliser Fussball-Menschen können's mit Worten? Und wie!

Ein Goalie-Fehler von Sven Ulreich beim Freistoss von Maximilian Arnold (56.) und ein Kopfball-Treffer des kurz zuvor eingewechselten Daniel Didavi (83.) …

Artikel lesen