Sport

Die letzte YB-Meistermannschaft. Wird sie bald abgelöst? Bild: KEYSTONE

YB wird 2018, 2019, 2020 und 2021 Meister

Manchmal ist der Weg das Ziel. Klaus Zaugg beschreibt in einer Kolumne mit Hilfe von chinesischen Weisheiten, weshalb die Young Boys bald wieder Meister werden.

14.09.17, 09:09

Die Zuversicht wächst. Ja, jetzt bin ich sicher, dass wir es schaffen. Unser hinterlistigster YB-Kritiker, der sich im Schafspelz des YB-Fans tarnt, unser Juniorentrainer mit allen Diplomen, der immer alles besser weiss, hat soeben zum ersten Mal Adi Hütter gerühmt und den Chronisten aufgefordert, etwas Nettes zum Jubiläum zu verfassen.

Adi Hütter ist schon gut 100 Sonntage im Amt. Bild: KEYSTONE

Unsere Runde am Stammtisch war baff. Jubiläum? Adi Hütter rühmen? Gross ist die Heiterkeit. Ausgerechnet der schlimmste YB-Trainer-Kritiker kommt mit dieser Anregung. Ja, ja, der Adi sei jetzt zwei Jahre im Amt. Gut hundert Sonntage. Das sei für YB-Verhältnisse eine lange Zeit und verheisse Gutes. Und gibt gleich eine chinesische Weisheit zum Besten: Anfangen ist leicht, beharren ist Kunst.

So, so, chinesische Weisheiten. Die wird er wohl beim letzten Trainerkurs gehört haben. Aber wo er recht hat, da hat er recht: Zwei Jahre bei YB an der Seitenlinie auszuharren, ist in der Tat eine Kunst.

YuBeljahr

Manchmal ist der Weg das Ziel. Die vier Berner Autoren Pedro Lenz, Bänz Friedli, Bernhard Giger und Klaus Zaugg begleiten in der «Aargauer Zeitung» YB auf dem Weg zum Meistertitel. Zumindest bis der Rückstand auf Basel 13 Punkte oder mehr beträgt.

Wir leben in den Zeiten der klugen Hosentelefone. Also kramt einer sein Smartphone hervor, um nachzusehen, ob wir vielleicht noch andere chinesische Weisheiten finden, die unsere YB-Zuversicht stärken. Das bringt uns vorerst nicht weiter. Sogleich folgt nämlich: Der Weg ist das Ziel. Und schon melden sich die Zyniker: Das haben wir wie kein anderer Klub umgesetzt. Wir sind schon seit 1986 auf dem Weg. Aber dann finden wir sie doch noch, die chinesische Weisheit, die unsere Zuversicht stärkt: Beobachte, was früher war, dann weisst du, was kommen wird. Das ist es!

Wann darf YB zum nächsten Mal über einen Titel jubeln? Bild: KEYSTONE

Früher waren wir Serienmeister mit vier Titeln hintereinander: 1957, 1958, 1959 und 1960. Und grandios europäisch! Im Meistercup 1958 (heute Champions League) im Halbfinal. Wir gewannen vor 60'000 Zuschauern (!) sogar das Hinspiel gegen Stade Reims 1:0 und hätte uns der belgische Schiedsrichter nicht betrogen, hätten wir so hoch gewonnen, dass wir trotz eines 0:3 im Rückspiel in den Final gekommen wären. Nicht einer, sondern vier Titel und herrliche Zeiten warten auf uns!

Betrinken und Beklagen mit Quentin

3m 2s

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Witziges zum Fussball

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15Alle Kommentare anzeigen
15
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Saasi 14.09.2017 19:52
    Highlight Chlöisli hat wohl als YB Fan schon Entzugserscheinungen, wenn man seit 30 Jahren keinen Titel mehr geschafft hat. Für einen solchen Verein schon eine Lächerlichkeit hoch 10.
    Aber in diesem Jahr könnte es für basel wirklich eng werden. Mal schauen, die Saison hat erst angefangen und basel hatte schon 15 Punkte auf YB Rückstand und YB schaffte es nicht. hehe
    4 4 Melden
    600
  • Kunibert der fiese 14.09.2017 17:26
    Highlight Ja in der championsleague haben sie de jure noch nie gespielt. Anders als ein kleiner verein, etwa 30 kilometer südlich von bern 😎
    28 4 Melden
    600
  • jjjj 14.09.2017 16:41
    Highlight not.
    lol!
    14 6 Melden
    600
  • Therealmonti 14.09.2017 15:06
    Highlight Bitte, Du Gotthelf-Verschnitt! Bleib Eismeister und meinetwegen noch Berner Töff-Gielä-Lobhudeler. Aber verschone uns mit Deinen Fussball-Kenntnissen!
    41 15 Melden
    600
  • Angelo C. 14.09.2017 14:28
    Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt 😅!
    24 0 Melden
    600
  • Simsalabim 14.09.2017 14:27
    Highlight Klaus und Bern. Also auch im Fussball ein (Alp-) Dreamteam.
    15 4 Melden
    600
  • Hussain Bolt 14.09.2017 13:00
    Highlight Danke für Satire!
    33 6 Melden
    600
  • Lindros88 14.09.2017 12:30
    Highlight Die Chancen auf YB als Serienmeister sind etwa gleich gross, wie dass Kloten im Eishockey nochmals Meister wird! 😋
    52 19 Melden
    600
  • Max Dick 14.09.2017 10:31
    Highlight 2 Jahre YB Trainer sei eine Kunst? Seit den Nullerjahren haben das mit Schälibaum, Zaugg, Andermatt, Petkovic, Forte und jetzt Adi aber doch sechs Trainer geschafft. Die zwei Jahre nicht geschafft haben lediglich drei, nämlich Rohr, Gross und Rueda.
    101 1 Melden
    600
  • Rexxi 14.09.2017 09:47
    Highlight Da hat sich unser Eismeister wohl im Stadioneingang geirrt... :-) Naja, es gibt also offenbar noch "glitschigere" Unterlagen als die Eisfläche...
    109 2 Melden
    600
  • Honey Badger 14.09.2017 09:44
    Highlight läck hast du dich aber veryoungboyst Klausi!
    111 10 Melden
    600
  • simzi 14.09.2017 09:25
    Highlight Da sind wir doch zuversichtlich 😎

    Ein Saisonabo läge noch drin
    9 30 Melden
    600
  • Boniek 14.09.2017 09:20
    Highlight Bevor die Firmenmannschaft der Stade de Plastic AG Meister wird, gewinnt die US Schluein Ilanz die Champions League.
    61 71 Melden
    600
  • Calvin WatsoFF 14.09.2017 09:17
    Highlight Ich bin ja nicht immer nett zu euch, was eure Titel betrifft, der hier gefällt mir. So möge es eintreffen. ohhhmmm 😂👍🏻⚽️
    33 40 Melden
    600
  • derEchteElch 14.09.2017 09:15
    Highlight Haha. Ha. Ha. Du Dreamer du!

    96 16 Melden
    600

Terror in London: 29 Menschen verletzt +++ IS bekennt sich +++ Warnstufe erhöht

Grossbritannien ist zum fünften Mal in diesem Jahr Ziel eines Anschlags geworden. In einer Londoner U-Bahn explodierte am Freitagmorgen eine selbst gebaute Bombe. Mindestens 29 Menschen wurden verletzt und in Spitälern versorgt, überwiegend wegen Verbrennungen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Anschlag für sich. Grossbritannien erhöhte am Freitagabend die Terrorwarnstufe auf «kritisch» erhöht. Das sagte Premierministerin Theresa May. Die Stufe «kritisch» signalisiert, dass möglicherweise ein Anschlag unmittelbar bevorstehen soll.

Wie Polizei und Rettungsdienste berichteten, schwebte von den Verletzten zunächst niemand in Lebensgefahr. Die meisten Verletzungen rührten von Stichflammen her, die zu Verbrennungen führten. Durch die …

Artikel lesen