Sport

Der FC Basel will heute gegen Rasgrad unbedingt gewinnen. Bild: Marc Schumacher/freshfocus

Eine Frage für jeden: Die FCB-Startelf spricht über das Spiel des Jahres

Heute steigt für den FCB das wichtigste Spiel des Jahres. Ein Sieg gegen Ludogorets Rasgrad würde das Überwintern im europäischen Wettbewerb sichern. Mit einer Niederlage ist der FC Basel ausgeschieden. Wir haben die voraussichtliche Startformation vor dem Entscheidungsspiel befragt.

Publiziert: 23.11.16, 10:49 Aktualisiert: 23.11.16, 11:24

Sébastian Lavoyer und Jakob Weber / Nordwestschweiz

Spiel der Wahrheit heute in Sofia: Ein Sieg und alles ist in Ordnung, eine Niederlage und vieles ist infrage gestellt. Bei einem Unentschieden, bei dem der FCB mindestens ein Tor schiesst, fällt die Entscheidung erst in der letzten Runde, wenn Basel Arsenal empfängt und Ludogorets in Paris zu Gast ist.

Es geht letztlich um nichts weniger als um die Qualität dieses Teams und seines Trainers. Ein Sieg, und das Europa-Abenteuer geht weiter. Dann wäre die Diskussion um Trainer Urs Fischer vorerst beendet. Eine Niederlage und vorbei wäre der Tanz auf internationalem Parkett. Vielleicht wäre es auch das Ende für Urs Fischer. Es geht um alles oder nichts. Also befragen wir die Elf, die es heute wohl richten soll, und ihren Trainer.

TUrs Fischer

Urs Fischer, wie nehmen Sie persönlich die Bedeutung dieses kapitalen Spieles wahr?
Urs Fischer: Wir haben das Ziel herausgegeben, dass wir europäisch überwintern wollen. Dann brauchen wir ein positives Resultat. Momentan ist Ludogorets eher im Vorteil, weil sie bei uns 1:1 spielten und bei Punktgleichheit die Direktbegegnung zählt. Wir wissen, was wir zu tun haben. Es bleiben noch zwei Spiele und jetzt folgt das wichtigste. Aber ich mache mir ganz sicher keine Gedanken über meine Zukunft, sondern nur darüber, wie wir gegen Ludogorets ein positives Resultat erzielen können.

Über Urs Fischer Trainerstuhl wurde in den letzten Tagen medial eifrig diskutiert. Bild: EPA/KEYSTONE

1Tomas Vaclik

Wann haben Sie letztmals etwas bereut?
Tomas Vaclik: Puh, schwierige Frage. Ich weiss nicht. In meinem privaten Leben gibt es mit Sicherheit nichts, das ich bereue. Auf dem Platz? Logisch, da passieren Fehler. Aber ich bereue nichts, denn auch aus Fehlern lernt man. Ich kann es nachträglich nicht ändern und ich will positiv bleiben, nach vorne schauen. Immer.

Tomas Vaclik bereut nichts. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

17Marek Suchy

Die grossen Klubs möchten die Champions League zu einer Art geschlossenen Gesellschaft umbauen. Für kleinere Vereine, zu denen im internationalen Vergleich auch Basel gehört, gäbe es viel weniger Plätze. Natürlich geht es da auch immer um sehr viel Geld. Macht das den Fussball kaputt?
Marek Suchy: (Lacht.) Viele Leute denken so. Natürlich ist es schön, wenn man als Meister direkt qualifiziert ist. Aber wenn die Regeln ändern, dann bringt es nichts, den alten Zuständen nachzutrauern. Dann müssen wir halt durch die Qualifikation. Ich habe das mit Slavia Prag auch erlebt. Natürlich ist es härter. Aber letztlich ist es immer dasselbe: Man muss kämpfen, sich den Erfolg verdienen. Dieser beschwerlichere Weg kann auch viel Genugtuung mit sich bringen. Wer es schafft, hat es wirklich verdient.

Marek Suchy mag die Herausforderung. Bild: KEYSTONE

34Taulant Xhaka

Warum tut sich der FCB dieses Jahr so schwer in der Champions League?
Taulant Xhaka: Wir haben seit der Auslosung gewusst, dass es schwierig wird in dieser Gruppe. Arsenal und Paris sind sehr gute Gegner, Ludogorets hat sich in den letzten Jahren stets verbessert. Wenn man die Spiele anschaut, waren wir eigentlich in allen Partien gut ausser in London. Dort hätten wir vielleicht ein bisschen mehr Mut gebraucht. Aber wir sind eine gute Mannschaft, uns hat bei den anderen Spielen vor allem auch das Glück gefehlt.

Taulant Xhaka weiss um die Stärke der Gruppe. Bild: KEYSTONE

8Birkir Bjarnason

Was denken Sie, sind die grössten Stärken von Ludogorets?
Birkir Bjarnason: Sie sind sehr schnell. Vor allem wenn sie den Ball erobern und sofort kontern. Ihr Umschaltspiel ist wirklich gefährlich, darauf müssen wir gefasst sein. Sie haben so zu Hause sowohl gegen Paris als auch gegen Arsenal vorgelegt. Aber verunsichern dürfen wir uns dadurch nicht lassen. Wir wollen das Spiel machen, dann sind wir am besten.

Birkir Bjarnason kennt die Stärken der Bulgaren. Bild: KEYSTONE

23Eder Balanta

Als Verteidiger wissen Sie ganz genau, wer wie gefährlich ist. Welchen Gegner hätten Sie gerne in Ihrem Team?
Eder Balanta: Ihren Spielmacher Marcelinho. Er ist ein sehr schneller, sehr beweglicher Spieler. Technisch ist er sehr stark, hat eine gute Übersicht. Wir haben im Hinspiel gesehen, was er kann und wissen, dass es eine unserer zentralen Aufgaben sein wird, ihn aus dem Spiel zu nehmen.

Eder Balanta lobt Rasgrad-Spielmacher Marcelinho. Bild: Marc Schumacher/freshfocus

5Michael Lang

Das Spiel gegen Ludogorets ist nicht nur für den FCB sehr zentral, sondern auch für die Fussballschweiz. Die Schweiz droht im der 5-Jahres-Wertung der Uefa Platz 12 zu verlieren, was wiederum die Qualifikation für internationale Wettbewerbe erschweren könnte. Erhöht das den Druck für Sie?
Michael Lang: An die ganzen Dinge, die mit diesem Spiel noch zusammenhängen, dürfen wir gar nicht denken. Der Druck ist schon so gross genug. Wir wollen unbedingt punkten, am liebsten gewinnen. Wir wissen, dass sie extrem konterstark sind, es bringt also nichts, wenn wir die Entscheidung in den ersten 10, 15 Minuten suchen und mit einem schnellen Gegenstoss ein Tor kassieren. Wir spielen auf Sieg, aber mit Vernunft. Wir versuchen, es auszunützen, dass sie offensiv stärker sind als defensiv.

Michael Lang lässt sich nicht ablenken. Bild: VASSIL DONEV/EPA/KEYSTONE

88Seydou Doumbia

Wer ist Ihre wichtigste Bezugsperson beim FC Basel?
Seydou Doumbia: Ich will da keinen speziell herausheben. Alle sind für mich sehr wichtig, denn alle zusammen haben mich hier von Anfang an gut aufgenommen. Wir amüsieren uns viel, sind wie eine Familie. Einen speziellen Götti oder so etwas habe ich hier nicht.

Seydou Doumbia versteht sich mit allen gut. Bild: KEYSTONE

24Mohamed Elyounoussi

Wessen Fähigkeiten würden Sie gerne für die eine Partie gegen Rasgrad ausleihen?
Mohamed Elyounoussi: Wir müssen Tore schiessen. Deswegen ist der Fall für mich klar. Keiner hat mehr Champions-League-Tore geschossen als Cristiano Ronaldo. Seine Torgefährlichkeit würde ich mir gern für diese eine Partie leihen.

Mohamed Elyounoussi würde gerne von CR7 ausleihen. Bild: KEYSTONE

7Luca Zuffi

Wie würde Ihre Traumschlagzeile am Donnerstag lauten?
Luca Zuffi: «Der FC Basel qualifiziert sich sicher für die Europa League.» In diesem entscheidenden Spiel zählt nur der Sieg. Über mich persönlich muss ich nichts Spezielles lesen, wenn wir zusammen als Team europäisch überwintern.

Luca Zuffi möchte nur positives in der Zeitung lesen. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

3Adama Traoré

Wer drückt Ihnen heute Abend für das Spiel gegen Ludogorets die Daumen?
Adama Traoré: Meine Familie und meine Freunde werden das Spiel zu Hause in Abidjan schauen und mir die Daumen drücken. Anfangs waren meine Frau und meine zweieinhalbjährige Tochter noch bei mir in Basel. Jetzt aber sind sie noch für ein paar Wochen in der Heimat. Das ist nicht immer einfach, aber wir sprechen jeden Tag miteinander. Das macht es ein bisschen erträglicher. Ich freue mich jedes Mal, sie zu sehen.

Adama Traorés Familie schaut das Spiel in Afrika. Bild: KEYSTONE

10Matias Delgado

Je älter Sie werden, desto besser spielen Sie. Wie machen Sie das?
Matias Delgado: (Lacht.) Ich geniesse die Situation sehr momentan. Mir ist jetzt, bei meinem zweiten Mal in Basel, noch viel bewusster, was ich hier alles habe. Die Klubführung kümmert sich hervorragend um alles, der Trainer schenkt mir sein Vertrauen, auch innerhalb der Mannschaft habe ich grossen Rückhalt. Es ist alles so, dass ich mich voll und ganz auf den Fussball konzentrieren kann.

Matias Delgado ist wie ein guter Wein. Bild: KEYSTONE

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Olivia Hot 23.11.2016 10:53
    Highlight ich habe also bei diesen Antworten keinen Basler gefunden. Zuffi? Halb, bis gar nicht...
    2 20 Melden
    • Amboss 23.11.2016 11:05
      Highlight Xhaka? In Basel geboren. In Basel sämtliche Juniorenabteilungen durchlaufen, spielt bei Basel.
      Gilt der etwa nicht als Basler, weil er mal ein Jahr an GC ausgeleiht war?
      19 1 Melden
    • rYtastiscH 23.11.2016 11:11
      Highlight FCB Spieler = Basler

      btw. Xhaka?
      12 2 Melden
    600

Die letzte Schweizer Hoffnung – jetzt muss es halt der FCZ richten

Der FC Zürich besitzt die Chance, international für Aufsehen zu sorgen. In Ankara spielt der Challenge-Ligist um einen Platz in den Top 32 der Europa League, er ist die letzte verbliebene Schweizer Hoffnung.

Basels Sterne sind seit dem ernüchternden 1:4 gegen Arsenal endgültig verglüht, YB spielt einmal mehr nur noch um die goldene Europacup-Ananas. Einzig der FC Zürich ist nicht vom europäischen Radar verschwunden. Ausgerechnet jener Verein, der im letzten Mai nach dem Absturz in die Challenge League landesweit mit Hohn und Spott übergossen wurde, ist als letzter Schweizer Hoffnungsträger übrig geblieben. Der FCZ benötigt gegen Osmanlispor einen Sieg, um seine verblüffende Europacup-Story …

Artikel lesen