Sport

«Grüezi, da isch Neymar. Het Argentinie hüt es Päckli bstellt? Hehe he he.» Bild: EPA/EFE

Neymar hui, Messi pfui – Brasilien deklassiert die «Albiceleste»

Mit einem überragenden Neymar deklassiert Brasilien in der südamerikanischen WM-Qualifikation den Erzrivalen Argentinien. In Belo Horizonte setzen sich die Brasilianer 3:0 durch.

Publiziert: 11.11.16, 06:40 Aktualisiert: 11.11.16, 09:08

Brasilien kann nach dem klaren Sieg für die Weltmeisterschaft in Russland planen, während sich die Krise der «Albiceleste» weiter zuspitzt. Im südamerikanischen Klassiker war die unter dem neuen Trainer Tite auch im fünften Spiel siegreiche «Seleção» in Belo Horizonte klar überlegen.

Besonders Neymar brillierte, während Lionel Messi bei seinem Comeback einen bitteren Abend erlebte und glücklos spielte. Er hatte im Sommer nach der Final-Niederlage bei der Copa America gegen Chile seinen Rücktritt erklärt, liess sich aber wieder umstimmen. Für Trainer Edgardo Bauza wird es nun eng.

Versteckt den Ball mal eben im Winkel: Philippe Coutinho. Video: streamable

Brasilien bleibt Erster, Argentinien muss als Sechster um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 bangen. Liverpools Coutinho mit einem sehenswerten Schuss in den rechten Winkel (25.) und Neymar (45.) nach Vorlage von Gabriel Jesus sorgten schon in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse.

Neymar abgeklärt zum 2:0. Video: streamable

Als Paulinho in der 58. Minute nach einer Konfusion in der Abwehr Argentiniens das 3:0 schoss, gab es für Trainer Tite kein Halten mehr. Er spurtete zur Jubeltraube an der Eckfahne und stach mit seinem weissen Hemd aus dem gelben Knäuel heraus. Vor der Übernahme des Traineramtes hatte er im August das olympische Fussball-Team bereits zur Goldmedaille geführt.

Dieser blau-weisse Hühnerhaufen nennt sich argentinische Abwehr. Video: streamable

Neymar nur vor dem Spiel gastfreundlich

Für Neymar war es das vierte Tor in der WM-Qualifikation. Mit fulminanten Dribblings und vielen starken Szenen war der 24-Jährige Spieler des Abends.

«Ich bin traurig, sauer und besorgt.»

Argentiniens Lucas Biglia

Bei der Anreise hatte Neymar seine argentinischen Mitspieler vom FC Barcelona, Lionel Messi und Javier Mascherano, mit seinem Privatflugzeug von São Paulo nach Belo Horizonte mitgenommen, und ihnen damit ein mehrstündiges Warten auf einen Anschlussflug erspart.

Es begann ganz zärtlich: Messi geniesst die Umarmung mit Barcelona-Kollege Neymar vor dem Spiel. Bild: EPA/EFE

Argentinien hatte zu Beginn sogar noch die besseren Chancen, mitten in die Drangperiode fiel das Führungstor Brasiliens. «Das Tor hat uns schwer getroffen, bis dahin haben wir es eigentlich gut gemacht», sagte Lucas Biglia von Lazio Rom: «Ich bin traurig, sauer und besorgt.» Die ersten vier Teams qualifizieren sich direkt für die Weltmeisterschaft in Russland. Der Fünfte, derzeit Chile, kann sich über einen interkontinentalen Play-off-Vergleich qualifizieren.

Brasilien führt die Rangliste mit 24 Punkten vor Uruguay (23) an, das Ecuador in Montevideo mit 2:1 besiegte. Dritter ist Kolumbien (18) nach einem 0:0 gegen Chile. Am kommenden Dienstag trifft Argentinien auf Kolumbien und braucht einen Sieg. (zap/sda/dpa)

Telegramme:

Brasilien – Argentinien 3:0 (2:0)
Belo Horizonte. - 53'490 Zuschauer.
Tore: 24. Coutinho 1:0. 45. Neymar 2:0. 59. Paulinho 3:0. Brasilien: Alisson; Dani Alves, Marquinhos, Miranda (87. Thiago Silva), Marcelo; Fernandinho; Coutinho (84. Douglas Costa), Paulinho, Renato Augusto, Neymar; Gabriel Jesus (80. Firmino). Argentinien: Romero; Zabaleta, Otamendi, Funes Mori, Mas; Perez (46. Aguero), Biglia, Mascherano, Di Maria (71. Correa); Messi; Higuain.

Kolumbien – Chile 0:0
Barranquilla. - 46'000 Zuschauer.
Bemerkung: Kolumbien ohne Balanta (Basel/Ersatz).

Uruguay – Ecuador 2:1 (2:1)
Montevideo. - 50'000 Zuschauer.
Tore: 12. Coates 1:0. 44. Caicedo 1:1. 45. Rolan 2:1.

Paraguay – Peru 1:4 (1:0) 
Asuncion. - 30'000 Zuschauer.
Tore: 9. Cristian Riveros 1:0. 48. Ramos 1:1. 71. Flores 1:2. 78. Cueva 1:3. 84. Benitez (Eigentor) 1:4.

Venezuela – Bolivien 5:0 (2:0)
Maturin.
Tore: 3. Kouffati 1:0. 11. Martinez 2:0. 67. Martinez 3:0. 70. Martinez 4:0. 75. Otero 5:0. -
Bemerkung: Venezuela ohne Ponce (Lugano/verletzt).

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Amboss 11.11.2016 07:59
    Highlight Was? Der Messi spielt jetzt doch wieder für die argentinische Nati?

    Hab den Rücktritt vom Rücktritt gar nicht mitbekommen
    2 8 Melden
    • maxi 11.11.2016 08:50
      Highlight make argentina great again? 🤔
      4 0 Melden
    600
  • Lämpe 11.11.2016 07:15
    Highlight Einige Feuler im Artikel. Mindestens zwei mal wird Brasilien als Gruppenerster bezeichnet.
    1 17 Melden
    • pfüdi 11.11.2016 07:32
      Highlight Feuler passieren.
      27 0 Melden
    600

Die letzte Schweizer Hoffnung – jetzt muss es halt der FCZ richten

Der FC Zürich besitzt die Chance, international für Aufsehen zu sorgen. In Ankara spielt der Challenge-Ligist um einen Platz in den Top 32 der Europa League, er ist die letzte verbliebene Schweizer Hoffnung.

Basels Sterne sind seit dem ernüchternden 1:4 gegen Arsenal endgültig verglüht, YB spielt einmal mehr nur noch um die goldene Europacup-Ananas. Einzig der FC Zürich ist nicht vom europäischen Radar verschwunden. Ausgerechnet jener Verein, der im letzten Mai nach dem Absturz in die Challenge League landesweit mit Hohn und Spott übergossen wurde, ist als letzter Schweizer Hoffnungsträger übrig geblieben. Der FCZ benötigt gegen Osmanlispor einen Sieg, um seine verblüffende Europacup-Story …

Artikel lesen