Sport

Carlos Bernegger und sein Team stehen nach 10 Spielen noch ohne Sieg da.  Bild: KEYSTONE

Super League, 11. Runde

Schicksalsspiele für Luzern – Carlos Bernegger bangt um seinen Job

Für den FC Luzern stehen Spiele von grösster Bedeutung an. Die nächsten drei Spiele vor und nach der Nationalmannschafts-Pause dürften über das Schicksal von Trainer Carlos Bernegger entscheiden.

05.10.14, 11:22

Erste und zugleich wohl heikelste Aufgabe ist jene, die sich den Innerschweizern am Sonntag in Sitten im Rahmen der 11. Super-League-Runde in den Weg stellt. Im Tourbillon kommt es gewissermassen zum Duell zwischen «Not» und «Elend». 

Der FCL demonstrierte in der letzten Woche beim 1:2 in St. Gallen nach davor nicht wirklich schlechten Leistungen erstmals auch spielerisch, weshalb er am Ende der Rangliste steht. Umso mehr ist nun im Wallis eine Reaktion gefordert.

Hängende Köpfe beim FC Luzern nach der Niederlage in St. Gallen.  Bild: Freshfocus

Aus Luzern ist zu vernehmen, dass eine weitere Niederlage womöglich doch personelle Konsequenzen haben würde. Ob ein neuer Coach die nächsten Spiele vorbereiten muss, wird sich zeigen. Nach der EM-Qualifikation trifft Luzern in zwei Wochen auf Vaduz, dann im Cup auf Aarau. 

Unabhängig davon, ob der Trainer dann immer noch Carlos Bernegger heissen wird: Diese beiden Partien sind für den FCL wegweisend für den weiteren Verlauf der Saison. 

Eine Reaktion erwünscht sich nicht nur Luzern, sondern auch Gastgeber Sion. Das schlechteste Quartal seit dem Wiederaufstieg in die Super League vor acht Jahren führte zum freiwilligen Rücktritt von Haupttrainer Frédéric Chassot.

Admir Smajic trägt bei Sion die Verantwortung an der Seitenlinie. Aber nur, bis ein neuer Coach gefunden ist.  Bild: KEYSTONE

Sein mit UEFA-Pro-Lizenz ausgestatteter Platzhalter Jochen Dries ist weiter dabei, die Verantwortung gehört neu aber Admir Smajic. «Ich bin aber nicht Trainer», stellte der Bosnier gegenüber der Zeitung «Nouvelliste» klar. «Meine Mission ist es, eine Verknüpfung zwischen Präsident Christian Constantin, Jochen Dries und Nachwuchscoach Michel Decastel herzustellen», so Smajic.

Wer Sion in Zukunft coachen will, ist ungewiss. «CC» hat die Fühler nach französischsprachigen Trainern ausgestreckt, Raymond Domenech, Marcel Desailly oder Sabri Lamouchi sollen ein Thema (gewesen) sein. (si/cma)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Es gibt ihn tatsächlich! Der Fussballer, dem das schnelle Geld egal ist

Gibt es auf dieser verdorbenen Welt noch einen Fussballprofi, dem das Geld egal ist? Der aus freien Stücken nicht dort anheuert, wo er am meisten verdienen könnte? Wohl kaum. Doch wer sucht, wird in Luzern fündig. Hier gibt es tatsächlich noch ein solch rares Exemplar.

Natürlich spielt Tomi Juric auch beim FC Luzern nicht für ein Butterbrot. Aber hätte er es gewollt, würde der 26-jährige Australier nun in Schanghai spielen und dabei in drei Jahren sechs Millionen Franken verdienen – netto.

Auch hätte er sich im Winter dem englischen Zweitligisten Reading anschliessen können und würde dort ungleich mehr einstreichen als in Luzern. «Das Problem ist: Wenn ich so viel verdiene, dass ich nach Vertragsablauf ausgesorgt habe, dann kann dies meine Motivation …

Artikel lesen