Sport

Nordlichter über Akureyri, der isländischen Heimat von Birkir Bjarnason. bild: instagram/ro_b666

Wikinger kein Klischee: Basels Bjarnason zieht es in den Ferien in die Wildnis

Die Isländer verzückten an der EM 2016 nicht nur die Fussballwelt. Weibliche Zuschauer sind auch optisch von manchen Spielern angetan. Mit Stoppelbart, langen Haaren und einem unbändigen Willen ist Basels Flügel Birkir Bjarnason ein Frauenschwarm.

20.01.17, 19:29

Sébastian Lavoyer, marbella / bz basel

Auf eines kann Birkir Bjarnason (28) in seinen Ferien nicht verzichten. Auf Akureyri, die Stadt, in der er aufwuchs. «Ich kann gar nicht anders», sagt er. Den Exodus in den Süden, die Flucht der Fussballer an die Strände in Miami oder Dubai macht er nicht mit.

Birkir fliegt gegen den Strom. In den Norden. Auch wenn er eigentlich diesen Winter auch an die Wärme wollte. Aber irgendwie ging es auch dieses Mal nicht. Wie ein Magnet zog ihn Akureyri an, seine Freunde, die Verwandten, die noch dort leben. Aber kann das wirklich erstaunen bei einem Mann, der sagt: «Ich mag es am liebsten, wenn es schneit»?

Akureyri, im Norden Islands, ist die viertgrösste Stadt des Landes. bild: wikipedia/Ævar Arnfjörð Bjarmason

Ein Land im kollektiven EM-Rausch

Als Kind fuhr er oft und gerne Ski. Und selbst als Profi konnte er anfänglich nicht verzichten. «Ich ging Ski fahren, obwohl es wahrscheinlich nicht erlaubt gewesen wäre», sagt er und lacht. Die Liebe zur Kälte, zum Norden ist geblieben. Und so zieht es ihn auch heute noch bei jeder Gelegenheit zurück in die Heimat. Nach Akureyri. 18'000 Seelen zählt die Hafenstadt. In zwei, drei Minuten sei man überall. Jeder kennt jeden, jeder kennt Birkir. Spätestens seit der EM, spätestens seit die Isländer in einen kollektiven Rausch verfielen. Bjarnason & Co. sei Dank. Im Achtelfinal schalteten sie England aus, das Mutterland des Fussballs. Es ist und bleibt eines der grössten Fussball-Wunder überhaupt.

Bjarnason zieht es nicht in die Heimat, weil er das Bad in der Menge bräuchte. Er sagt: «Manchmal wird die ganze Aufmerksamkeit fast ein bisschen viel, aber ich nehme es einfach als Kompliment.» Basels Flügel ist kein Mann der grossen Worte. Fragen beantwortet er meist in ein, zwei Sätzen – wenigstens, wenn er mit Journalisten spricht. Aber auch bei heiklen Themen weicht er nicht aus.

Engländer am Boden, Bjarnason jubelt: Island schmeisst an der EM das Mutterland des Fussballs aus dem Turnier. Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Ärger nach der Fasanenjagd

In der Woche vor Weihnachten postete Bjarnason ein Bild auf Instagram: Er und ein Freund in Tarnanzug. Fasanenjagd. Tierschützer empörten sich. Töten als Sport. Ein gefundenes Fressen für den «Blick».

Bjarnason wehrt sich gegen die Vorwürfe, sagt: «Es ist eine Tradition in Island, dass wir vor Weihnachten Fasane jagen.» Ein Brauch, der strengen Auflagen unterliege. Nur an drei Wochenenden dürfe geschossen werden. Draussen in der Wildnis, nicht in der Nähe von bewohnten Gebieten. Einzig wer eine Lizenz hat, darf überhaupt zur Waffe greifen. Bjarnason: «Sie fliegen mit Helikoptern herum und machen Kontrollen. Wer ohne Lizenz auf die Jagd geht, dem nehmen sie die Waffe weg und der wird gebüsst.»

«The hottest viking»

Dieses Archaische, das Wilde, die langen Haare, der Stoppelbart – während der EM in Frankreich war unter weiblichen Fans wohl kein Fussballer so populär wie Birkir Bjarnason. Via Twitter erhielt er ein Angebot einer Model-Agentur. 

Die britische Boulevard-Zeitung «Daily Mail» nannte ihn «the hottest viking», den heissesten Wikinger, verglich ihn mit Brad Pitt. Er sei single, hiess es da. Birkir lacht, als er darauf angesprochen wird, sagt: «Ich habe eine Freundin. Sie kommt, wie ich, aus Island und lebt mit mir in Basel

Da hätte ihn kaum mehr jemand erwartet nach der EM. Napoli sei an ihm interessiert, hiess es. Auch Borussia Mönchengladbach, die Hertha BSC Berlin, Burnley oder Wolverhampton. Doch Bjarnason betonte stets, dass er – nach Wanderjahren in Italien und Belgien und Wechseln im Jahres-Rhythmus – nur gehen würde, wenn ein richtig gutes Angebot käme. Also blieb er.

Nach langem Sommer ausgebrannt

Die EM-Form allerdings konnte er nicht in die Meisterschaft mitnehmen. So unbestechlich wie er in Frankreich auftrat, sah man ihn in Basel in der ersten Saisonhälfte selten, eigentlich nie. Schnell hiess es, er sei ausgebrannt. Bjarnason selbst reagierte fast genervt, wenn man ihn darauf ansprach, stellte stets in Abrede, dass er keine Kraft mehr habe. Jetzt, nach einer fast einmonatigen Pause, meint er: «Ich hatte ein langes Jahr, habe viele Spiele gemacht im Sommer. Das war vielleicht der Grund, dass ich gegen Ende Jahr müde war. Ich wollte mir das wohl nicht eingestehen, aber vermutlich ist etwas Wahres dran.»

Die Batterien sind wieder voll. Aufgetankt im Norden. Nicht nur beim Jagen, sondern auch beim Reiten. Eine grosse Leidenschaft. Geerbt von seiner Mutter. Über 70 Pferde besitze deren Familie, eines gehört ihm. Eines Tages wird er zurückkehren nach Island. Viele Kinder möchte er dann haben. Und reiten, hinaus in die Wildnis.

93 Gründe, Island zu lieben

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • mia_zwellweger 20.01.2017 22:20
    Highlight Der hat schon was....
    1 2 Melden
    600
  • Tschaesu 20.01.2017 22:12
    Highlight Akureyri ist def. einen Besuch wert!
    Wer Flugzeuge mag, kann direkt neben die Landebahn stehen (oder in der Tanke einen Kaffee schlürfen und aus der wärme beobachten)
    Auch sind die Ampeln so lieb und leuchten bei rot als Herz auf :)
    1 1 Melden
    600
  • Albright 20.01.2017 21:43
    Highlight Ich mag den Birkir.. wenn er doch nur richtig Fussballspielen könnte..
    1 2 Melden
    600

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Super League startet?

Immer mehr Schweizer Klubs nehmen eSportler unter Vertrag. Die Super League diskutiert eine virtuelle Meisterschaft, der Hauptsponsor zeigt starkes Interesse.

Die Menge tobt, die Spieler sitzen hoch konzentriert an ihren Controllern und der Kommentator beklagt schreiend den Fehlschuss. Was nach Fussballstadion tönt, spielt sich in einer kargen Halle in Madrid ab. Lichter schwenken durch den Raum, Musik wummert in die Ohren der Zuschauer, Augen kleben auf Bildschirmen, Dutzenden von Bildschirmen. Es geht um viel heute: London is calling, London ruft. Dort findet Ende August der Grand Final im Fussballsimulationsspiel FIFA 17 statt, der grosse Final …

Artikel lesen