Sport

Gambische Nationaltorhüterin auf der Flucht im Mittelmeer ertrunken

Tragödie auf dem Mittelmeer: Die Torhüterin des gambischen Frauenfussballteams ist als Bootsflüchtling ertrunken. Das hat zumindest der gambische Nationaltrainer bestätigt.

03.11.16, 13:10 03.11.16, 13:22

Ein Artikel von

Die gambische Fussballnationaltorhüterin Fatim Jawara ist bei der versuchten Flucht nach Europa im Mittelmeer offenbar ums Leben gekommen. Dies sagte der Nationaltrainer des Landes der Nachrichtenagentur AFP. Die 19-jährige Torfrau befand sich an Bord eines Boots, das auf seinem Weg von Libyen nach Europa in Seenot geriet.

Jawara soll ihre Heimat, in der laut den Vereinten Nationen (UN) rund 60 Prozent der Bevölkerung in Armut leben, im September verlassen haben, um die Sahara in Richtung Libyen zu durchqueren. Erst vor einem Jahr hatte Jawara in einem Freundschaftsspiel ihr Debüt in der Nationalmannschaft gegeben.

Tragische Flüchlingsbilder

Nach Informationen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) stammt die viertgrösste Gruppe der in Italien ankommenden Flüchtlinge aus Gambia, das mit rund 1,8 Millionen Einwohnern eines der kleinsten Länder des afrikanischen Kontinents ist. (aha/sid)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Roman Bürki: «Wer sich auf Instagram exponiert, muss mit den Reaktionen leben können»

Roman Bürki steigt mit Borussia Dortmund in seine insgesamt vierte Bundesliga-Saison. Im Interview spricht der BVB-Keeper die Ausgangslage vor der neuen Bundesliga-Saison und die Exzesse auf dem Transfermarkt.

Roman Bürki, haben Sie sich während der letzten Wochen ein paar Mal gewünscht, dass Ihr Verein irgendwann wieder zur Ruhe kommt?Roman Bürki: Ich kann mich tatsächlich an kaum einen Tag erinnern, an dem der BVB nicht in irgendeiner Zeitungsspalte auftauchte. Es ging aber vor allem um Probleme, die dem Klub zusetzten, die nicht im direkten Zusammenhang mit dem sportlichen Alltag standen. Unsere Präsenz in den Medien war schon extrem. Wir haben dem Wirbel trotzdem standgehalten und uns so gut …

Artikel lesen