Sport

Gambische Nationaltorhüterin auf der Flucht im Mittelmeer ertrunken

Tragödie auf dem Mittelmeer: Die Torhüterin des gambischen Frauenfussballteams ist als Bootsflüchtling ertrunken. Das hat zumindest der gambische Nationaltrainer bestätigt.

03.11.16, 13:10 03.11.16, 13:22

Ein Artikel von

Die gambische Fussballnationaltorhüterin Fatim Jawara ist bei der versuchten Flucht nach Europa im Mittelmeer offenbar ums Leben gekommen. Dies sagte der Nationaltrainer des Landes der Nachrichtenagentur AFP. Die 19-jährige Torfrau befand sich an Bord eines Boots, das auf seinem Weg von Libyen nach Europa in Seenot geriet.

Jawara soll ihre Heimat, in der laut den Vereinten Nationen (UN) rund 60 Prozent der Bevölkerung in Armut leben, im September verlassen haben, um die Sahara in Richtung Libyen zu durchqueren. Erst vor einem Jahr hatte Jawara in einem Freundschaftsspiel ihr Debüt in der Nationalmannschaft gegeben.

Tragische Flüchlingsbilder

Nach Informationen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) stammt die viertgrösste Gruppe der in Italien ankommenden Flüchtlinge aus Gambia, das mit rund 1,8 Millionen Einwohnern eines der kleinsten Länder des afrikanischen Kontinents ist. (aha/sid)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Rekordmeister im freien Fall: Mit Durchhalteparolen Richtung Challenge League

GC gerät immer tiefer in den Abstiegssumpf. Nach null Punkten und null Treffern in der Rückrunde droht den Hoppers der freie Fall in den Tabellenkeller. Auch Munas Dabbur kann den Källström-Effekt nicht kaschieren. 

Drei Spieltage sind in der Rückrunde der Super League absolviert und die Grasshoppers machen immer noch Winterschlaf. Keine Punkte, keine Tore – noch vier Punkte beträgt der Vorsprung auf den Abstiegsplatz.

GC zeigt beim 0:1 gegen Sion zwar eine leichte Aufwärtstendenz, die Worte von GC-Trainer Pierluigi Tami nach der gestrigen Niederlage tönen aber schon sehr zweckoptimistisch:

Tami weiss um die Probleme seiner Mannschaft und nimmt sie deshalb in Schutz. «Wenn wir so auftreten wie gegen Sion, …

Artikel lesen