Sport

Übergriff vor Champions-League-Partie

Nach Chelsea-Skandal in Pariser Métro: Jetzt reden die Rassisten und ihr Opfer

19.02.15, 14:08 19.02.15, 14:28

Zwei Tage nach dem schockierenden Vorfall vor der Champions-League-Partie PSG–Chelsea in Paris haben sich einige der Beteiligten in den Medien zu Wort gemeldet.

video: youtube/Best Ar Tv Highlights

Mitchell McCoy war in dem U-Bahn-Wagen, als Chelsea-Fans einen Schwarzen am Einsteigen hinderten. «Der Wagen war voll, es hatte keinen Platz für ihn und er versuchte gewaltsam einzusteigen. Er war sehr aggressiv. Ihn zurückzustossen, war meiner Meinung nach ein Akt der Selbstverteidigung», sagte der 17-jährige Chelsea-Fan gegenüber dem Radio LBC

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Auf die Nachfrage des Reporters, wie er sich die rassistischen Gesänge («wir sind Rassisten und wir lieben es») erklärt, antwortete er: «Die habe ich nicht gehört. Die Presse macht aus einer Mücke einen Elefanten, wie immer.» Allerdings sendete Mitchell zum Zeitpunkt des Vorfalls einen verräterischen Tweet, den er später löschte:

«Unser Kapitän ist ein Rassist, ein Rassist, ein Rassist und dafür lieben wir ihn, lieben wir ihn, lieben wir ihn.» screenshot: twitter via the guardian

Ein anderer Chelsea-Fan, der sich zum fraglichen Zeitpunkt in dem U-Bahn-Wagen aufhielt, ist laut dem Guardian als Anhänger der ausländerfeindlichen UKIP-Partei identifiziert worden. Josh Parsons (21) posierte einmal mit Parteichef Nigel Farrage auf Instagram. Seit seiner «Enttarnung» hat Parsons seine Accounts auf Instagram, Facebook und Twitter deaktiviert. Interessantes Detail: Der junge Mann stammt offenbar aus wohlhabendem Haus, besitzt eine Chelsea-Saisonkarte und ging auf eine teure Privatschule.

Chelsea-Fan Josh Parsons mit UKIP-Chef Nigel Farrage. screenshot: instagram via the guardian

Opfer: «So etwas darf nicht straflos bleiben»

Das Opfer des rassistischen Übergriffs hat sich gegenüber Le Parisien geäussert. «Ich spreche kein Englisch und verstand nicht, was sie sagten. Ich realisierte, dass sie Chelsea-Fans sind und machte die Verbindung zum PSG-Spiel», sagte der 33-jährige Familienvater, der sich nur mit seinem Vornamen Souleymane vorstellte. Allerdings sei ihm klar gewesen, dass sie ihn wegen seiner Hautfarbe attackierten. Rassistische Angriffe in Paris sei er gewohnt.

Er habe mehrere Minuten erfolglos versucht einzusteigen. Irgendwann seien U-Bahn-Beamte hinzugekommen, die ihm aber nicht halfen. «Die wollten nur, dass die Türe geschlossen und die U-Bahn abfahren kann», sagte Souleymane. Er überlegt sich nun rechtliche Schritte: «Diese Fans müssen gefunden, bestraft und eingesperrt werden. So etwas darf nicht straflos bleiben.»

(kri)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • fw1312 20.02.2015 09:11
    Highlight das sind fussballfans so läuft das nun mal wieso schenkt man dem ganzen so viel aufmerksamkeit!?
    2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.02.2015 22:08
    Highlight Ich bekenne mich als grossen Chelsea fan und bin dafür, dass man diesen rassistischen fans die Saisonkarte entzieht und dass sie auch ein Stadionverbot kriegen.
    Zusätzlich sollten sie vor allem wegen den rassistischen beleidigungen hart bestraft werden.
    6 3 Melden
  • LM1989 19.02.2015 18:00
    Highlight Leider keine Seltenheit, bei vielen "Fussballfans"
    10 5 Melden
  • AdiB 19.02.2015 17:58
    Highlight boahhh...das ist doch weltbekannt, dass chelsea-fans rechtsextreme sind. und das sie viele aus gutem hause kommen ist ja logisch. chelsea gilt nicht gerade als ein armenviertiel.
    12 2 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen