Sport

Klischees, Klischees, Klischees

Wie schauen Sie zuhause eigentlich Fussball? Ganz sicher nicht so wie die Menschen auf diesen 10 Symbolbildern

Heute Abend werden wir wieder alle vor dem TV sitzen und der Schweiz gegen Slowenien die Daumen drücken. Wobei: Wer drückt schon ernsthaft seine Daumen? Niemand. Genauso wie auch kein Mensch so vor dem Fernseher sitzt, wie es Bildagenturen darstellen.

09.10.14, 16:12 09.10.14, 17:51

Gestern haben wir über den «Nocommentator» berichtet. Das Kästchen eines Basler Erfinders filtert bei Fussball-Übertragungen den Kommentar des Reporters heraus und liefert bloss die Stadionatmosphäre in die Stube. Die Frage, die sich bei so einem Artikel unweigerlich stellt, ist: Was für ein Bild wählen wir zur Illustration des Themas auf der Frontseite aus? Das Kästchen konnte es nicht sein, denn es sieht völlig unspektakulär aus. Wir entschieden uns dann dafür:

Das Symbolbild zur Illustration dieser Story soll einen gereizten Fussballfan darstellen. Bild: Shutterstock

In Fällen wie diesen, wenn es um Symbolbilder geht, können wir Journalisten auf Datenbanken von Bildagenturen zurückgreifen. 2946 Resultate spuckte die Suche nach «Fussball TV» bei unserem Anbieter aus – das sind die 10 Bilder, die wir hoffentlich nie und nimmer verwenden müssen:

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 09.10.2014 22:39
    Highlight Fussball schauen? wer hat den Zeit für sowas?
    1 0 Melden

14 Torschützen vs. 15 Ronaldo-Tore – die Kaderbreite als Vorteil für die Schweiz?

Die Schweiz hat beim 5:2 gegen Ungarn bewiesen, dass sie ein breites Kader hat. Drei der fünf Tore erzielten die Ergänzungsspieler Fabian Frei und Steven Zuber. In der WM-Qualifikation haben damit schon 14 Schweizer getroffen. Bei Portugal dagegen hängt viel (zu viel?) von Cristiano Ronaldo ab.

Die beste Qualifikations-Periode der 122-jährigen SFV-Geschichte ist (noch) nicht gut genug. Die maximale Punktzahl nach neun Spieltagen genügt nicht zur direkten WM-Teilnahme, der prickelnde, nervenaufreibende Finish in Lissabon vom kommenden Dienstag bleibt der Auswahl von Petkovic nicht erspart.

«Wir nehmen es, wie es kommt», lässt sich Petkovic deswegen nicht aus seiner stoischen Ruhe bringen. Die Machtdemonstration im fünften makellosen Heimspiel der Kampagne liess beim Schweizer …

Artikel lesen