Sport

Ligue 1, 8. Runde

Marseille – Angers 1:2

Montpellier – Lorient 2:1

Guingamp – Monaco 3:3

St-Etienne – Nice 1:4

Aufsteiger Angers überrascht auch in Marseille und gewinnt beim grossen OM

Der SCO Angers setzt seinen gelungenen Saisonstart fort. Die Westfranzosen gewinnen auswärts bei Olympique Marseille mit 2:1 und bleiben damit in der grossen Verfolgergruppe von Leader PSG.

27.09.15, 19:02 27.09.15, 22:57

Das musst du gesehen haben:

Wirtschaftlich trennen den ehemaligen Champions-League-Sieger Olympique Marseille und den Angers Sporting Club de l'Ouest Welten. Auf dem Rasen war die Angelegenheit heute Nachmittag im Stade Vélodrome hingegen eine enge Kiste.

Thomas Mangani brachte den Aufsteiger aus Angers (der Ex-St.Galler Goran Karanovic fehlte verletzte) kurz vor der Pause mittels Foulpenalty in Führung. Nach 70 Minuten düpierte Romain Thomas die Abwehr von OM, die ihn bei einer Freistossflanke gewähren liess:

Zu mehr als dem Anschlusstreffer durch Michy Batshuayi (79., Penalty) reichte es OM nicht mehr. Angers liegt damit nach acht Runden überraschend auf Rang 5, während das stolze Marseille mit nur acht Punkten erst auf Rang 14 zu finden ist.

Marseille musste auf die Unterstützung der beiden Stadionkurven verzichten. Das «Teil-Geisterspiel» war die Folge von Vorkommnissen am letzten Sonntag gegen Lyon, als diverse Gegenstände aufs Feld geflogen waren.

Leere Tribünen: Angers-Verteidiger Thomas feiert seinen Treffer trotzdem.
Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Sechs Treffer sahen die Fans zwischen Guingamp und Monaco. Die Monegassen gingen drei Mal in Führung, doch Guingamp konnte drei Mal ausgleichen – zuletzt Nicolas Benezet mit diesem Treffer aus spitzem Winkel zum 3:3 in der 89. Minute:

(ram)

Schweizer Fussballer in der Ligue 1

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Roman Bürki: «Wer sich auf Instagram exponiert, muss mit den Reaktionen leben können»

Roman Bürki steigt mit Borussia Dortmund in seine insgesamt vierte Bundesliga-Saison. Im Interview spricht der BVB-Keeper die Ausgangslage vor der neuen Bundesliga-Saison und die Exzesse auf dem Transfermarkt.

Roman Bürki, haben Sie sich während der letzten Wochen ein paar Mal gewünscht, dass Ihr Verein irgendwann wieder zur Ruhe kommt?Roman Bürki: Ich kann mich tatsächlich an kaum einen Tag erinnern, an dem der BVB nicht in irgendeiner Zeitungsspalte auftauchte. Es ging aber vor allem um Probleme, die dem Klub zusetzten, die nicht im direkten Zusammenhang mit dem sportlichen Alltag standen. Unsere Präsenz in den Medien war schon extrem. Wir haben dem Wirbel trotzdem standgehalten und uns so gut …

Artikel lesen