Sport

Eines der unförmigen Fussballfelder in Bangkok. bild: pinterest.com/WebUrbanist

Geniales Projekt: Bangkok macht aus verdreckten Hinterhöfen asymmetrische Fussballfelder

In Thailands Hauptstadt Bangkok ist Platz ein rares Gut. Dennoch darf sich die Jugend der Stadt über wunderschöne Fussballplätze freuen: Aus Müllhalden werden asymmetrische Spielfelder.

01.10.16, 10:48 01.10.16, 14:49

Fussball ist Thailands Sportart Nummer 1. Doch in der Millionenmetropole ist der Platz für reguläre Fussballfelder oft nicht gegeben. Um der Jugend einen grossen Dienst zu erweisen, hat sich AP Thailand diesem Problem angenommen und gemäss dem Blog «Web Urbanist» ein löbliches Projekt ins Leben gerufen.

Das Projektvideo

Video: YouTube/Thanasorn Janekankit

Der Plan ist es, in der Stadt Brachen auszumachen und diese in Fussballfelder zu verwandeln. Nach Klärung der Besitzverhältnisse werden diese von Unrat befreit, falls nötig geebnet und dann zu optisch ansehnlichen Bolzplätzen gemacht. 

Vorher/nachher

bilder: pinterest.com/weburbanist

Dabei spielt es keine Rolle, dass die Felder nicht die regulären Ausmasse haben – und rechteckig müssen sie erst recht nicht sein. Die Designer finden für alle noch so speziellen geometrischen Gegebenheiten einen Weg, um ein für beide Mannschaften faires Spielfeld zu schaffen. Die jungen Kicker danken es ihnen von Herzen. (drd)

Egal wieviele Ecken die Fussballfelder haben: Hauptsache sie sind bespielbar.

Fussball in Bangkok: Der lesenswerte Beitrag von unserem Weltenbummler Thomas Schlittler

Per Autostopp um die Welt – Woche 43: Fussball in Bangkok

Das könnte dich auch interessieren:

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

Facebook Live muss weg! 😡

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Captain obvious 01.10.2016 16:11
    Highlight Solche Projekte braucht es überall. Wetten, dass damit auch Kriminalität abnehmen wird?
    53 1 Melden
    600
  • Bengler 01.10.2016 12:43
    Highlight Als Spieler super! Als Anwohner scheisse! Wie das wohl durch kam?
    8 122 Melden
    • Donald 01.10.2016 13:01
      Highlight Sicher mühsam einen Platz anstelle einer Müllhalde vor dem Haus zu haben...
      179 2 Melden
    600
  • Eifachöpper 01.10.2016 11:13
    Highlight Genail!
    103 2 Melden
    • Taebneged 01.10.2016 16:34
      Highlight Wirklich genial!
      32 1 Melden
    600

Wie vier Schweizer Feriengäste plötzlich für kurze Zeit Fussball-Profis wurden

Es hätten einfach Ferien in Tansania werden sollen. Doch plötzlich kickten die vier Schweizer Touristen Brian, Lui, Paul und Frano bei einem tansanischen Profi-Team mit. Zumindest für einige Trainings.

Vor gut einem Monat berichteten wir über den deutschen Tim Jost, der als Trainer der Toto Africans in der höchsten Liga Tansanias gegen den Abstieg spielt. Jost trat mittlerweile von seinem Posten zurück (siehe Infobox weiter unten).

Vier Runden vor Schluss liegt Toto African sechs Punkte hinter dem rettenden Ufer. Dort grüssen aktuell Mbao und Mbeya City nervös. Und genau um eines dieser Teams geht es heute: Mbeya City.

Der Klub aus dem Süden des Landes, gut 100 Kilometer nördlich des Lake …

Artikel lesen