Sport

Kobel streckt seine 193 Zentimeter. Bild: KEYSTONE

U21-Natigoalie Gregor Kobel: Der nächste Bundesliga-Export-Schlager?

Yann Sommer, Roman Bürki, Marwin Hitz, Diego Benaglio: Schweizer Torhüter sind im Land des Weltmeisters gefragt. Einer, der einst in die Fussstapfen der Nati-Stars treten könnte, ist Gregor Kobel. Der 18-Jährige gehört in Hoffenheim bereits zum Bundesliga-Kader.

Publiziert: 10.11.16, 10:30 Aktualisiert: 10.11.16, 13:24

Er misst 193 Zentimeter, hat einen kräftigen Händedruck und weiss sich deutlich zu artikulieren. Hoffenheims Schweizer U21-Goalie Gregor Kobel (18) bringt das Selbstbewusstsein für die Bundesliga mit.

Oliver Kahn hat er mal bewundert, als der Münchner noch ein gefürchteter Titan war. «Sein Stil imponierte mir. Ein spezieller Typ. Die Gegner hatten Respekt vor ihm.» Wucht und Körpermasse, damit kann Kobel was anfangen. In Deutschland gefällt ihm das Schroffe, das Unverblümte. «Vielleicht dringt durch, dass ich eigentlich aus einer Hockey-Familie komme.»

Sein Vater Peter Kobel (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Fussball-Goalie von YB und Thun) stürmte in den Neunzigerjahren in der NLA für den ZSC, Kloten, Lugano und Davos, bis ihn körperliche Beschwerden stoppten. Der Junior wusste mit Puck und Schläger ganz gut umzugehen, er stand als Schüler immer wieder auf dem Eis. «Aber im Fussball verfolgte ich meine Ziele passionierter und erfolgreicher.»

«Diese Challenge nehme ich an»

Den Zürcher Quartierklub Seefeld verlässt er als Kind nach wenigen Wochen und schliesst sich der U9 von GC an. In der Juniorenabteilung merkt er schnell einmal, wie viel «mit brutaler Freude und Wettkampfgeist» zu erreichen ist.

Ein gesundes Selbstbewusstsein hat noch keinem Goalie geschadet: Kobel im Kreis der U21-Nati. Bild: KEYSTONE

Im Alter von 16 Jahren kommt die Offerte aus dem Land des Weltmeisters: Hoffenheim klopft an, nach kurzer Bedenkfrist steht für ihn fest: «Diese Challenge nehme ich an.» Bis zur Bundesliga-Beförderung von Julian Nagelsmann spielt er unter dem deutschen Trainer-Aufsteiger des Jahres in der U19 der TSG.

Haften bleibt nicht nur die sportliche Herausforderung, sondern auch das Gefühl, als Teenager bereits auf eigenen Beinen stehen zu müssen: «Es war schon hart, von den Eltern wegzugehen.» Er habe früh gelernt, den Alltag in Eigenregie zu meistern, «alles selber zu regeln». Und er sei sehr schnell in ein System eingetaucht, von dem er sich erhofft, in naher Zukunft markante Fortschritte zu machen. «Bis jetzt ist alles aufgegangen, ich bereue keine Sekunde.»

Offiziell im Bundesliga-Kader

Hoffenheim betrachtet der junge Keeper als die perfekte Wahl. Die Infrastruktur im Kraichgau gehöre europaweit zum Besten. «Es fehlt an nichts.» Perfekt präparierte Rasenplätze, Indoorflächen, modernste Krafträume, ein Footbonaut – die TSG leistet sich zur Betreuung der Spieler nur das teuerste Equipment.

Und Kobel schätzt im deutschen Fussball die tief verwurzelte Keeperkultur: «Die Deutschen sind sehr daran interessiert, das Spiel der Torhüter weiterzuentwickeln.» Seit letztem Sommer gehört das SFV-Talent offiziell zum Bundesliga-Kader. Die Einheiten mit der Elite tun ihm gut. Kobel spricht von der perfekten Eingewöhnungsphase: «Ich kann viel von Oliver Baumann (Nummer 1) profitieren, was die Professionalität auf und neben dem Platz angeht.»

Gregor Kobel (rechts) ist Dritter Goalie im Team von Julian Nagelsmann, hinter Oliver Baumann (Zweiter von links) und Alexander Stolz. bild: achtzehn99

Bis jetzt geht der Plan auf

Seine vorzügliche Arbeit im Talentpool Hoffenheims wird registriert. Der Fachzeitschrift «Kicker» ist Anfang Jahr im Trainingslager in Südafrika nicht nur die stattliche Figur des jugendlichen Schweizers aufgefallen: «Er besitzt eine grundsolide Torhütertechnik und scheint bestens gerüstet für eine Profi-Karriere.» Goalietrainer Michael Rechner hob unlängst auch Kobels «mentale Stärke» hervor.

Bis 2020 ist der Vertrag mit dem jüngsten Hoffnungsträger der Schweizer Torhüterfraktion fixiert. Wie der Weg bis dahin verlaufen wird, ist offen. «Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat alles plangemäss funktioniert. Ich beschäftige mich vor allem mit der momentanen Aufgabe.» Ein späteres Leihgeschäft sei sicher nicht ausgeschlossen: «Hoffenheim ist bekannt dafür und an meiner Weiterentwicklung interessiert.»

Derzeit wird Kobel in der Regionalliga Südwest eingesetzt. Gegen gefallene Grössen wie Homburg, Offenbach oder die Stuttgarter Kickers sammelt er vor ein paar Tausend Zuschauern wertvolle Erfahrungen. Den Ball hält er fest, aber flach: «Ich bin eben erst im Männerfussball angekommen.» 18-jährig, 90 Kilogramm schwer, 193 Zentimeter lang. (ram/sda)

Das sind die Schweizer in der Bundesliga 2016/17

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mia_san_mia 10.11.2016 13:22
    Highlight Cool, dass wir so viele gute Goalies haben.
    14 0 Melden
    • Mädi24 10.11.2016 16:39
      Highlight weniger gute goalies und mehr gute feldspieler würde allerdings nicht schaden
      6 1 Melden
    600

Shaqiri hat das schönste Tor des Jahres erzielt, leider hat's die FIFA nicht gemerkt

Heute hat die FIFA die 10 Nominierten für das schönste Tor des Jahres bekanntgegeben. Ein Name wird dabei aus Schweizer Sicht vermisst: Xherdan Shaqiri. Wir zeigen euch also zuerst nochmals das WIRKLICH schönste Tore des Jahres.

Also eine Nomination hätte sich der «Zauberwürfel» mit dieser Aktion bestimmt verdient. Die FIFA sieht das anders. Darum zeigen wir euch nun die zehn Tore, welche für den «Puskas Award» noch in Frage kommen:

(jwe)

Artikel lesen