Sport

Bundesliga, 11. Runde

Hoffenheim – Hamburg 2:2 (1:1)
Bremen – Frankfurt 1:2 (1:0)

Christian Mathenia im HSV-Tor lässt den Volley von Steven Zuber passieren.  Bild: EPA/DPA

Hoffenheim verpasst Sieg trotz Volleytor von Zuber – Frankfurt schlägt Bremen

Publiziert: 20.11.16, 17:26 Aktualisiert: 20.11.16, 19:31

Der Bundesliga-Dino aus Hamburg hat noch keinen Saisonsieg auf den Konto. In Hoffenheim gelingt Filip Kostic im Anschluss an einen schönen Haken aber die Führung für den HSV.

Video: streamable

Nach einer Ecke von Kerem Demirbay steht dann Sandro Wagner goldrichtig und drückt das Leder kurz vor dem Pausenpfiff zum Ausgleich über die Linie.

Video: streamable

Kurz nach der Pause kommt Hoffenheim über die rechte Seite, Pavel Kaderabek flankt wunderschön auf den freistehenden Steven Zuber. Der Schweizer fackelt nicht lange und hämmert das Leder volley in die Maschen. 

Video: streamable

Für den Schlusspunkt ist dann aber wieder ein Hamburger zuständig. Nicolai Müller spediert den Ball am zweiten Pfosten zum 2:2-Ausgleich in den Netzhimmel.

Video: streamable

Mit einem Traumtor eröffnet Florian Grillitsch das Skore für Bremen gegen Frankfurt.

Video: streamable

Für den Ausgleich ist Eintrachts «Fussballgott» Alexander Meier zuständig. 

Video: streamable

Für Frankfurt kommt es in der 90. Minute sogar noch besser: Mit mehr Gefühl im Fuss als Xavier Naidoo in der Stimme schlenzt der 18-jährige Aymen Barkok den Ball zum Siegtreffer in die Maschen. 

Video: streamable

(zap)

Die Tabelle

Die Telegramme

Hoffenheim - Hamburger SV 2:2 (1:1)
29'512 Zuschauer.
Tore: 28. Kostic 0:1. 45. Wagner 1:1. 49. Zuber 2:1. 61. Müller 2:2.
Bemerkung: Hoffenheim mit Zuber, ohne Schär (nicht im Aufgebot) und Schwegler (verletzt), Hamburger SV mit Djourou.

Werder Bremen - Eintracht Frankfurt 1:2 (1:0)
39'261 Zuschauer.
Tore: 40. Grillitsch 1:0. 52. Meier 1:1. 90. Barkok 1:2. - Bemerkung: Werder Bremen ohne Garcia (nicht im Aufgebot), Eintracht Frankfurt ohne Seferovic (Ersatz) und Tarashaj (krank/Mandel-Operation).

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der Weg zum Fussballstar: Wie die Schweiz den nächsten Embolo findet

Früher tingelten die Scouts durch die Provinz in der Hoffnung, für ihren Verein den nächsten Stéphane Chapuisat zu finden. Diese Zeiten sind längst vorbei. Wer heute Talent hat, fällt kaum mehr durch die Maschen. Es fragt sich höchstens: Spielt der nächste Embolo in meinem Bezirk?

Ein kalter Sonntag im November auf dem Heerenschürli, Schwamendingen: Die 200 talentiertesten 12-Jährigen des Kantons tragen auf 16 Teams verteilt ein Turnier aus. Adrian fällt sofort auf. Der Spieler des FCZ-Stützpunkts Meilen schiesst für sein Team die ersten vier Tore beim klaren Sieg. Ist er der neue Embolo am Schweizer Fussballhimmel? Vielleicht.

Fakt ist: Praktisch jedes Kind, das irgendwann mal in Berührung mit Fussball kam, träumt von einer Profi-Karriere. Früher gehörte neben viel …

Artikel lesen