Sport
Ann Budge (R), Executive Chairwoman Designate of Heart of Midlothian Football club, reacts to her side's performance during their Scottish Premier League soccer match against Celtic at Tynecastle Stadium, Edinburgh, February 22, 2014. REUTERS/Russell Cheyne (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Viele Fans, wenig zu feiern: Heart of Midlothian steigt trotz hoher Zuschauerzahlen ab. Bild: keystone

Abstieg von Publikums-Lieblingen

In Schottland hat die zweite Liga wohl bald mehr Fans als die erste – wie es dazu kam

Der schottische Fussball hat ein Zuschauerproblem. Nach den Abstiegen von Hibernian und Midlothian und dem Aufstieg der Glasgow Rangers spielen drei Teams der Top-5 der Zuschauerstatistik in der zweiten Liga.

26.05.14, 15:53

Wenn der Meister der letzten drei Jahre den Platz betrat, feuerten durchschnittlich 47'079 Zuschauer ihr Team an. Celtic Glasgow ist in Schottland das Mass aller Dinge und führt die Liste der höchsten Zuschauerzahlen an, genauso wie die sportliche Rangliste – zumindest in der ersten Liga.

Denn Stadtrivale Rangers marschiert munter nach dem Zwangsabstieg 2012 durch die unteren Ligen und ist nur noch einen Schritt vor dem Wiedersehen mit der obersten Spielklasse entfernt. Nur erneute finanzielle Probleme könnten die Rangers-Aufholjagd stoppen.

Ein Verein, eine Liebe: Celtic kann auf seine Fans zählen. Bild: keystone

Zuschauer nicht gleich Erfolg

Man kann es positiv oder negativ betrachten, doch Fakt ist: mit den beiden Absteigern aus der ersten Liga verabschieden sich unter anderem zwei der beliebtesten Vereine Schottlands aus dem Oberhaus. Das Schlusslicht Heart of Midlothian hatte trotz einer miesen Saison bis zum Schluss mit 14'123 die zweithöchste Zuschauerzahl der Liga. Und weil es der Hibernian FC fertig brachte, im Relegationsspiel trotz eines 2:0-Siegs im Hinspiel abzusteigen, verliess auch die Nummer 5 der Zuschauerliste die schottische Premier League.

Saison 2013/2014. Quelle: stats.football365

So bestreiten nächste Saison nur noch zwei Teams mit einem Zuschauerschnitt von über 10'000 Personen die höchste Spieklasse. Es ist dies neben Meister Celtic Glasgow der FC Aberdeen, welcher am viertmeisten Zuschauer ins Stadion lockte.

Bleibt noch Platz 2 der Liste: die Glasgow Rangers. Dem Team, welches 2012 aus wirtschaftlichen Gründen in die vierthöchste Liga zwangsabsteigen musste, blieben die Fans auch in den tristesten Zeiten treu und durften dafür mit ansehen, wie ihre Liebe in zwei Jahren den Sprung zurück in die zweite Liga schaffte. Und dank des unglaublichen Zuschauerschnitts von 42'657 des Rangers Football Club, wie er eigentlich seit dem Abstieg heisst, besetzt das Team den zweiten Platz in der Zuschauerstatistik.

Die Rangers geniessen auch in schwierigen Zeiten den Support ihrer Fans: «Unser Klub stirbt nie.» Bild: AP

Dramatik pur im Relegationsspiel

Dass es die erste Liga gleich derart krass trifft, hätte nicht geschehen müssen. Im Relegationsspiel zwischen Hibernian und Hamilton am Sonntag sah es lange nach einem Verblieb des Teams aus Edinburgh aus. Doch in letzter Sekunde rettete sich der Unterklassige in die Verlängerung und durfte im Penaltyschiessen auf seinen Torhüter zählen.

Nach dem 2:0-Auswärtssieg für Hibernian im Hinspiel deutete alles auf einen Pflichtsieg hin, doch Anthony Andreu hatte etwas einzuwenden und erzielte tatsächlich in der 90. Minute das 2:0 im Rückspiel. Im Penaltyschiessen musste die Heimmannschaft zusehen, wie Goalie Kevin Cuthbert zwei ihrer Versuche parierte und Hamilton den Wiederaufstieg nach drei Jahren Abstinenz bescherte. Und statt der Mannschaft mit dem fünfthöchsten Zuschauerschnitt Schottlands bereichern in Zukunft rund 1500 Nasen Schottlands erste Liga.

Die Fans von Hamilton feiern den Aufstieg – viele sind es nicht. Bild: Twitter

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Roman Bürki: «Wer sich auf Instagram exponiert, muss mit den Reaktionen leben können»

Roman Bürki steigt mit Borussia Dortmund in seine insgesamt vierte Bundesliga-Saison. Im Interview spricht der BVB-Keeper die Ausgangslage vor der neuen Bundesliga-Saison und die Exzesse auf dem Transfermarkt.

Roman Bürki, haben Sie sich während der letzten Wochen ein paar Mal gewünscht, dass Ihr Verein irgendwann wieder zur Ruhe kommt?Roman Bürki: Ich kann mich tatsächlich an kaum einen Tag erinnern, an dem der BVB nicht in irgendeiner Zeitungsspalte auftauchte. Es ging aber vor allem um Probleme, die dem Klub zusetzten, die nicht im direkten Zusammenhang mit dem sportlichen Alltag standen. Unsere Präsenz in den Medien war schon extrem. Wir haben dem Wirbel trotzdem standgehalten und uns so gut …

Artikel lesen