Sport

Ibisevic lässt sich gratulieren: Der Hertha-Captain stiess in einen exklusiven Zirkel vor. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Ibisevic jetzt auch: Diese Ausländer schossen 100 Bundesliga-Tore und mehr

Ein Schweizer war der erste, zwei Brasilianer sind dabei und seit gestern auch Vedad Ibisevic. Der kleine, aber sehr feine Kreis aller ausländischen Spieler, die mindestens 100 Bundesliga-Treffer erzielt haben.

Publiziert: 28.11.16, 10:16

Mit einem 2:1-Sieg gegen Mainz stösst Hertha BSC auf Tabellenrang 3 vor. Beide Tore erzielt nach einem Rückstand Vedad Ibisevic. Bevor er mit Gelb-Rot vom Platz fliegt, sichert sich der Stürmer aus Bosnien-Herzegowina, der als Jugendlicher ein knappes Jahr im Aargau lebte, damit einen Platz in den Geschichtsbüchern. Ibisevic ist der sechste Ausländer, der in der Bundesliga 100 Tore und mehr erzielt hat.

Diese Ausländer schossen 100 Bundesliga-Tore und mehr

Claudio Pizarro fehlen 23 Tore auf Rang 4 von Manfred Burgsmüller in der ewigen Torschützenliste. Ob der Peruaner es schafft, ihn noch einzuholen? Realistischer ist es wohl eher, dass der 38-Jährige noch die 200-Tore-Marke knacken kann. Zehn Treffer fehlen ihm dazu noch.

Ebenfalls noch in der Bundesliga aktiv ist Robert Lewandowski. Wird der Pole dereinst ein Top-Ten-Torschütze der Liga-Historie sein? Der Weg dahin ist indes noch weit: 38 Tore muss der Bayern-Goalgetter noch erzielen. Dafür benötigte er in der Vergangenheit etwa zwei Saisons – bleibt Lewandowski bei den Bayern, ist das sicher kein Ding der Unmöglichkeit.

Unerreicht ist ein Deutscher: Gerd Müllers Marke von 365 Bundesliga-Toren wird wohl nie mehr von einem Spieler erreicht werden. Auch im Tore-Durchschnitt reicht dem «Bomber» niemand das Wasser. Seine 0,85 Treffer pro Partie sind im Hunderter-Klub einsame Spitze. (ram)

Sieben Mal Bundesliga-Torschützenkönig: Gerd Müller. Bild: AP

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Alle Artikel anzeigen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

276 Strafminuten: Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord

28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St.Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammen kommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Die Stimmung ist von Beginn an hitzig. Im Mitteldrittel eskaliert sie, als sich Lausannes Maxime Lapointe den Rapperswiler …

Artikel lesen