Sport

Viel Aufregung um Shaqiris Foto mit einem Imam – und die Erklärung von XS, wie es zu diesem Bild kam

30.06.15, 06:50

Nati-Star Xherdan Shaqiri ist in seiner Heimat in Teufels Küche. Von ihm ist ein Foto aufgetaucht, auf dem er gemeinsam mit Shefqet Krasniqi zu sehen ist – einem Imam, der letztes Jahr wegen Verdachts auf Terrorismus und Anstiftung zum religiösen Hass verhaftet wurde. Für diese Nähe zum umstrittenen Krasniqi wird Shaqiri nun kritisiert.

Der Offensivspieler von Inter Mailand wehrt sich. Auf seinen Kanälen teilt er den Fans mit, wie es zum Foto gekommen ist. Demnach habe sich der Imam wie ein typischer Fan verhalten. Shaqiri habe ihn nicht gekannt:

(ram)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Scaros 30.06.2015 09:04
    Highlight Ich persönlich finde es schlimm, wie Shaqiri von diesem Iman und dem Rapper Gold AG der auch auf den Fotos ist hat Instrumentalisieren für Propaganda Zwecke. Dem Iman Krasniqi geht es nur darum sich neben diverser Prominenz im Glanz zu zeigen und diesen Status auszunutzen für eigene Zwecke. Ja Shaqiri ist hier wirklich Naiv in die Falle gegangen und das lässt sich nicht rausreden. Nächstes mal einfach besser vorher überlegen was man tut als Vorbild. Fehler passieren - mach es ab jetzt besser. That's it.
    11 5 Melden
    • droelfmalbumst 30.06.2015 09:35
      Highlight shaqiri macht eigentlich konstant fehler.. bis anhin einfach sportlich gesehen. sportlich schlecht gewählte transfers.. ausser für sein manager bzw. sein bruder... schön die taschen füllen
      1 4 Melden
    600
  • wayne 30.06.2015 08:27
    Highlight Es wäre pauschalisierend etwas hier zu schreiben dass nicht argumentativ gestützt werden kann. Was aber auf jeden Fall mit Argumenten gestützt werden kann, ist die Tatsache, dass sich dieser Imam sehr herabwürdigend gegenüber Mutter Theresa geäussert hat. Diese Tatsache zeigt, mehr als tausend andere Predigten, sein wahres Gesicht. Die Verunglimpfung andersgläubiger, in diesem Fall auch selbstloser Wohltäterinnen wie Mutter Theresa. Deshalb ist das auch für mich ein totaler Fehlgriff Shaqiris. Mit der Behauptung er hätte nicht gewusst wer das sei, stellt er sich und uns als etwas naiv dar.
    11 4 Melden
    • Amanaparts 30.06.2015 09:12
      Highlight Wieso sollte Shaq den kennen? Sie überschätzen diese Leute masslos. Ich kann versichern, dass dieser Imam im Kosovo nicht so berühmt ist wie viele jetzt meinen. Im Gegensatz zu hier, spielt der Islam eine viel kleinere Rolle als viele meinen. Im Kosovo ist das einfach ein Verrückter, der kaum Medienpräsenz erhält. Bis jetzt. Nur aber weil er Shaq die Hand gegeben hat und alle Shaq deswegen durch den Dreck ziehen.
      9 1 Melden
    600
  • Jaing 30.06.2015 07:53
    Highlight Lasst doch einfach gut sein. Ich bezweifle, dass Shaqiri ein Radikaler ist. Ebenso wie ich bezweifelte, dass Xhaka ein Krimineller ist, als dieselbe Story mit einen Bild von ihm und einem Kriminellen im Blick und ähnlichem Schund verbreitet wurde.
    29 2 Melden
    600

Klasse Einstand für Schmidt gegen Bayern – die Walliser können eben auch anders

Der Walliser Neo-Wolfsburg-Trainer Martin Schmidt hext seine Mannschaft zu einem 2:2-Unentschieden gegen Bayern München und entführt damit einen Punkt aus der Allianz Arena. Es besteht Hoffnung für den Walliser Fussball!

Mit seiner komplett defensiven Einstellung geriet der Walliser mit seinen «Wölfen» zunächst mit 0:2 in Rückstand. Angesichts des übermächtigen Gegners aus dem Süden war dies keine grosse Überraschung.

In der Halbzeitpause schien Schmidt dann die richtigen Worte gefunden zu haben. Wie bitte? Walliser Fussball-Menschen können's mit Worten? Und wie!

Ein Goalie-Fehler von Sven Ulreich beim Freistoss von Maximilian Arnold (56.) und ein Kopfball-Treffer des kurz zuvor eingewechselten Daniel Didavi (83.) …

Artikel lesen