Sport

Bild: Bongarts

Skandal! Da nimmt ein Schiedsrichter mal eine Fehlentscheidung zurück und wird gleich dafür bestraft. Der Grund ist umstritten ...

08.04.15, 11:32 08.04.15, 11:51

Der argentinische Fussball-Schiedsrichter German Delfino muss sich vorkommen wie im falschen Film: Er wollte doch eigentlich alles richtig machen und wurde nun dafür bestraft. Weil er mutmasslich Videoaufnahmen nutzte, um eine strittige Entscheidung zurückzunehmen.

Im Ligaspiel zwischen Vélez Sarsfield und Arsenal de Sarandi zeigt der Schiedsrichter nach einer umstrittenen Strafraum-Szene dem Arsenal-Spieler Daniel Valencia Gelb-Rot und gibt Elfmeter. Valencia und seine Mitspieler können es nicht fassen. Und sie haben recht.

Die Aufregerszene des Spiels. gif: youtube.com/fútbol para todos

Nicht Valencia hat den Ball mit der Hand gespielt, wie Schiedsrichter Delfino annimmt, sondern Gegenspieler und Angreifer Mariano Pavone. Während der minutenlangen Proteste nutzt Delfinos Assistent offenbar die Zeit und schaut sich mutmasslich eine Videoaufnahme der Szene an. Er informiert den Schiedsrichter über die Fehlentscheidung – und Delfino handelt: Er nimmt den Penalty zurück und winkt Valencia zurück aufs Feld.

In der Zeitlupe ist gut erkennbar, dass Pavone den Ball spielt. gif: youtube.com/fútbol para todos

Die Arsenal-Spieler gratulieren dem Schiedsrichter, die Vélez-Profis sind jedoch nicht amüsiert. Zumal Delfino nun auch Vélez-Angreifer Pavone die Gelbe Karte zeigt. Später entschuldigt sich der Ref: «Das sind Dinge die uns nicht passieren dürfen. Ich erhielt einen Hinweis meiner Assistenten, hätte mir aber einen Moment nehmen müssen, um darüber nachzudenken.»

Schiedsrichter Delfino zeigt nun dem Angreifer Gelb und holt Valencia zurück aufs Spielfeld. gif: youtube.com/fútbol para todos

Die umstrittene – aber richtige – Entscheidung hat nun ein Nachspiel für Delfino. Denn der Videobeweis ist in Argentinien nicht erlaubt. Der Schiedsrichter wurde deshalb vom Verband für ein Spiel gesperrt und darf danach nur noch in unteren Ligen pfeifen. Das Schiedsrichtergespann bestreitet jedoch nach wie vor, dass der Platzverweis aufgrund einer illegalen Nutzung von Videoaufnahmen zurückgenommen wurde.

Umfrage

Findest Du, dass der Videobeweis im Fussball erlaubt sein sollte?

  • Abstimmen

339 Votes zu: Findest Du, dass der Videobeweis im Fussball erlaubt sein sollte?

  • 91%Ja, er hilft den Schiedsrichtern und verhindert Fehlentscheidungen.
  • 9%Nein, Fehlentscheidungen sind Teil des Spiels. Der Videobeweis ist unnötig.

Fun Fact zum Schluss: Valencia wird in der Nachspielzeit nach einem Foul doch noch vom Platz gestellt. Damit ist er der erste Fussballer in Argentinien, dem dieses Kunststück zweimal innerhalb eines Spiels gelingt. (bka)

Hier kannst Du dir die ganze Szene im Video angucken!

video: youtube.com/fútbol para todos

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • HSalamanca 08.04.2015 15:35
    Highlight Ganz nach der Maxime "do, what football expects you to do". Richtiger Entscheid leider schlecht verkauft...
    Man erinnere sich an die Szene im Spiel FC Basel-FC Porto, als der Schiedsrichter das Tor nach über 60 Sek. doch noch aberkannte.
    Wegen solcher Einzelfälle immer wieder auf den Videobeweis zu pochen, finde ich schade. Aufgrund des 'running play' und der 'running clock' im Fussball wird der Videobeweis noch lange ein Wunschdenken von vielen "Zuschauern" (inkl. unseres geliebten FIFA-Präsidenten) bleiben. Wer selbst diesen Sport ausübt, weiss dass dies aktuell noch eine Utopie darstellt.
    1 1 Melden
    600

ManUtd-Fans sollen nicht mehr über Romelu Lukakus Penislänge singen

Sieben Spiele, sieben Tore: Romelu Lukaku erobert die Herzen im Old Trafford im Sturm. Doch zum Leidwesen einer Anti-Rassismus-Organisation huldigen die Fans nicht nur den Füssen des Belgiers, sondern auch einem anderen Körperteil.

Der Fan-Song beginnt harmlos: «Romelu! Lukaku!» rufen die Fans von Manchester United. Und er geht harmlos weiter: «He's our Belgian scoring genius».

Doch dann wird der Gesang zur Melodie von «Made of Stone» der Stone Roses schmutzig: «With a 24 inch penis. Scoring all our goals. Bellend by his toes.» Die Fans behaupten also, Lukaku habe einen 61 Zentimeter langen Penis und die Eichel hänge ihm bis zu den Zehen hinunter.

Gegen das Lied wehrt sich nun die Organisation «Kick It Out». Schon seit …

Artikel lesen