Sport

Oh là là, Djourou lässt es sich gut gehen.
bild: ONEMILLIONDOLLARFILM.COM

Grosses Kino! Afro-Djourou träumt von wildem Hotel-Sex

Publiziert: 10.03.16, 13:50 Aktualisiert: 10.03.16, 17:50

So hat man Johan Djourou noch nie gesehen: Der Schweizer Nati-Spieler liegt in seinem Bett, in Unterhose, mit weissem Trägershirt und riesigem Afro auf dem Kopf. Seelenruhig schnarcht er vor sich hin und träumt von wildem Sex mit einem weiblichen Arsenal-Fan. Dann klingelt plötzlich das Telefon ...

Aber keine Angst, der 29-jährige Innenverteidiger wurde nicht etwa heimlich in seinem Hotelzimmer gefilmt. Djourou stand vor ein paar Jahren für die «N.O.L.A Circus» vor der Kamera. Im Sommer (ab 15. Juli) kommt der Streifen nun endlich in die französischen Kinos. 

Der Djourou-Trailer zum Film.
YouTube/NOLACircus

«Der Film spielt in einem Friseurladen in New Orleans. Die beiden Inhaber bekommen sich buchstäblich in die Haare. Sie bekriegen sich dann bis aufs Blut», erklärt Djourou bei bild.de die Handlung. Mit dem Endresultat ist er sehr zufrieden: «Cool, toll, richtig gut. Ich habe viel gelacht. Ich liebe ungewöhnliche Dinge. Wenn mich eine Sache überzeugt, bin ich Feuer und Flamme.» Die «Sex-Szene» habe er mit seiner Frau Emilie gedreht.

Neben dem Nati-Verteidiger haben noch andere Sportler einen Auftritt in der Komödie. Auch sein ehemaliger Arsenal-Kollege Bacary Sagna und Ex-ManUtd-Stürmer Louis Saha zeigen ihr schauspielerisches Talent. Ausserdem sind die NBA-Stars Nicolas Batum (Charlotte Hornets) und Ian Mahinmi (Indiana Pacers) mit dabei. (pre)

Ebenfalls ganz grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Jetzt benötigt der FCZ fremde Hilfe: «Ich schicke einen ganzen Lastwagen Bier nach St.Gallen!»

>>> Hier geht es zu den Highlights der gestrigen Runde

Bessere Leistung, besseres Resultat: Im Vergleich zu den letzten Spielen macht der FC Zürich gegen Sion alles besser. Nur dem Klassenerhalt kommt er mit dem 2:2 im Wallis nicht näher. Im Gegenteil.

«Schade!» Es ist das Wort, das Uli Forte nach dem Spiel in Sitten am häufigsten benutzt. Schade, weil der FC Zürich das Spiel der zweitletzten Hoffnung trotz zweimaliger Führung nicht gewann. Schade, weil nun der Klassenerhalt nicht …

Artikel lesen