Sport

Der wichtigste Mann der Partie: Eduardo Vargas. Bild: EPA/EFE

Vargas schiesst Gastgeber Chile mit Doppelpack ins Finale der Copa América 

Gastgeber Chile hat den Halbfinal der südamerikanischen Meisterschaft mit einem 2:1 gegen Peru für sich entschieden. Alle drei Tore schossen die Chilenen selber.

30.06.15, 05:07 30.06.15, 07:29

Die Highlights des Spiels. YouTube/Copa America 2015

Chile hat das Finale der Copa América erreicht. Der Gastgeber der Südamerikameisterschaft siegte im Nationalstadion von Santiago de Chile 2:1 gegen Peru. Die Tore für Chile erzielte Eduardo Vargas in der 42. Minute …

… und noch einmal Vargas mit diesem Hammer in der 64. Minute.

Vargas' Teamkollege Gary Medel hatte mit einem Eigentor in der 60. Minute für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. 

Peru musste fast 70 Minuten in Unterzahl spielen. Carlos Zambrano von Eintracht Frankfurt sah die Rote Karte, nachdem er Gegenspieler Charles Aranguiz in den Rücken getreten hatte. 

Die Chilenen waren bereits 1979 und 1987 ins Endspiel der Copa América eingezogen. Beide Male gingen sie aber als Verlierer vom Platz. Nun soll die sogenannte goldene Generation mit Stars wie Arturo Vidal, Alexis Sánchez, Jorge Valdivia und Gary Medel dem Land den ersten Triumph bescheren.

Im Finale trifft Chile am Samstag auf den Gewinner der Partie zwischen Argentinien und Paraguay, die sich in der Nacht auf morgen (Schweizer Zeit) gegenüberstehen. (dwi)

Ungehaltener Jubel in Santiago de Chile. Bild: CARLOS GARCIA RAWLINS/REUTERS

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Ich töte dich»: Constantin-Sohn hat Fringer vor Prügel-Attacke offenbar massiv bedroht

Sion-Chef Christian Constantin hat TV-Experte Fringer verdroschen. Dem Ausraster gingen offenbar böse Worte des Juniors voraus. 

Was nur hat Sion-Boss Christian Constantin wirklich dazu getrieben, vor laufenden Kameras auf Fussball-Experte Rolf einzudreschen? 

Wie der Sonntagsblick berichtet, spurtete unmittelbar nach dem Schlusspfiff am Donnerstagabend der 22-jährige Sohn und Teammanager Barthélémy Constantin zu Fringer.

 «Barthélémy hat Rolf am Kragen gepackt und geschrien: ‹Wenn du nochmals etwas gegen meine Familie sagst, dann schwöre ich dir, ich töte dich!›», schildert Teleclub-Moderator Chris …

Artikel lesen