Sport

WM-Qualifikation, 4. Runde

A: Frankreich – Schweden 2:1

C: Tschechien – Norwegen 2:1

C: Nordirland – Aserbaidschan 4:0

C: San Marino – Deutschland 0:8

E: Armenien – Montenegro 3:2

E: Dänemark – Kasachstan 4:1

E: Rumänien – Polen 0:3

F: England – Schottland 3:0

F: Malta – Slowenien 0:1

F: Slowakei – Litauen 4:0

Mann des Spiels: Serge Gnabry verbucht beim 8:0-Erfolg einen Hattrick. Bild: Marco Vasini/AP/KEYSTONE

Deutschland deklassiert San Marino – England gewinnt gegen Schottland

Deutschland lässt San Marino nicht den Hauch einer Chance und kantert den Aussenseiter gleich mit 8:0 nieder. Mehr Mühe bekundet Frankreich mit den aufsässigen Schweden, setzt sich aber knapp durch. England gewinnt klar gegen Schottland. Armenien bezwingt überraschend Montenegro.

Publiziert: 11.11.16, 22:41 Aktualisiert: 11.11.16, 23:07

Das musst Du gesehen haben

Gruppe A:

Im einzigen Spiel der Gruppe A des heutigen Abends empfängt Frankreich im Stade de France Schweden. Die Zuschauer müssen sich 55 Minuten gedulden, bis der erste Treffer fällt. Für Jubelstürme vermag dieser jedoch nicht zur sorgen, denn es sind die Schweden, die durch Forsberg in Führung gehen.

Video: streamable

Der Gegentreffer dient der Heimmannschaft jedoch als Weckruf, die Premier-League-Legionäre Pogba (58.) und Payet (65.) drehen die Partie innert weniger Minuten.

Video: streamable

Video: streamable

Frankreich bringt den knappen Vorsprung über die Zeit und liegt jetzt mit zehn Punkten alleine an der Tabellenspitze.

Gruppe C:

Deutschland lenkt das Spiel gegen den Underdog aus San Marino schnell in die richtigen Bahnen. Sami Khedira (7.), Serge Gnabry (9.) und Jonas Hector (32.) bescheren dem Weltmeister eine komfortable Dreitoreführung zur Pause.

Video: streamable

Video: streamable

Video: streamable

In Halbzeit Nummer 2 setzt Deutschland das muntere Toreschiessen gegen einen in allen Belangen überforderten Gegner fort. Gnabry (58.) und Hector (65.) lassen sich beide ihren zweiten persönlichen Treffer gut schreiben

Video: streamable

Video: streamable

Doch damit noch nicht genug: Serge Gnabry sichert sich mit seinem dritten Treffer den Matchball, Stefanelli per Eigentor und der eingewechselte Volland sorgen für den 8:0-Endstand.

Video: streamable

Video: streamable

Gruppe E:

Montenegro gibt gegen Schlusslicht Armenien trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung den Sieg noch aus der Hand. In der 36. Minute profitiert Kojasevic von einem Abpraller des armenischen Keepers, nur zwei Minuten später lässt sich Jovetic nach einem Abwehrschnitzer die Chance auf das 2:0 nicht entgehen. Armenien kommt jedoch in der 50. Minute durch Grigoryan zum Anschluss- und in der 74. Minute durch Haroyan gar zum Ausgleichstreffer. In der vierten Minute der Nachspielzeit sorgt dann Ghazaryan für den überraschenden Sieg. Die von Ex-FCZler Artur Petrosjan trainierten Armenier holen sich somit erstmals Punkte und geben die Rote Laterne an Kasachstan weiter, welches gegen Dänemark mit 1:4 verliert.

Das zwischenzeitliche 2:0 durch Jovetic. Video: streamable

Ghazaryan erzielt den umjubelten Siegtreffer. Video: streamable

Einer der Profiteure von Montenegros Fehltritt ist Polen, das dank einem 3:0-Sieg in Rumänien die Führung in der Gruppe E übernimmt. Robert Lewandowski markiert dabei mit dem 2:0 in der 83. und dem 3:0 in der 91. Minute seine Treffer sechs und sieben im vierten Spiel.

Gruppe F:

Das geschichtsträchtige Duell zwischen England und Schottland ist das zweite Pflichtspiel unter Gareth Southgate – und der Interimstrainer, der das Amt nach einem Beratungsskandal seines Vorgängers Sam Allardyce übernommen hat, bekommt erstmals Tore seiner Mannschaft zu sehen. In der 24. Minute eröffnet Daniel Sturridge das Skore – es bleibt der einzige Treffer in der ersten Halbzeit.

Video: streamable

Nach dem Pausentee dauert es nur eine Viertelstunde, dann ist die Partie bereits entschieden. Adam Lallana (50.) und Gary Cahill (61.) bringen England mit 3:0 in Führung. Dabei bleibt es bis zum Schluss, die Engländer behaupten die Tabellenspitze.

Video: streamable

Video: streamable

Die Telegramme

Gruppe A

Frankreich - Schweden 2:1 (0:0)
Saint-Denis, Paris. -
Tore: 55. Forsberg 0:1. 58. Pogba 1:1. 65. Payet 2:1.
Frankreich: Lloris; Sidibé, Varane, Koscielny, Evra; Sissoko, Pogba; Matuidi, Payet, Griezmann (88. Kanté); Giroud.

Gruppe C

San Marino - Deutschland 0:8 (0:3)
Serravalle. -
Tore: 7. Khedira 0:1. 9. Gnabry 0:2. 32. Hector 0:3. 58. Gnabry 0:4. 65. Hector 0:5. 77. Gnabry 0:6. 82. Stefanelli (Eigentor) 0:7. 86. Volland 0:8.
Deutschland: ter Stegen; Henrichs, Kimmich, Hummels, Hector; Khedira (77. Goretzka), Gündogan; Müller, Götze (71. Meyer), Gnabry; Gomez (71. Volland).

Nordirland - Aserbaidschan 4:0 (2:0). 
Belfast. -
Tore: 28. Lafferty 1:0. 40. McAuley 2:0. 67. McLaughlin 3:0. 83. Brunt 4:0.

Tschechien - Norwegen 2:1 (1:0). 
Prag. -
Tore: 11. Krmencik 1:0. 47. Zmrhal 2:0. 87. King 2:1. -
Bemerkungen: Tschechien mit Vaclik (Basel), ohne Suchy (Basel/Ersatz).

Gruppe E

Armenien - Montenegro 3:2 (0:2).  
Jerewan. -
Tore: 36. Kojasevic 0:1. 38. Jovetic 0:2. 50. Artak Grigorjan 1:2. 74. Harojan 2:2. 94. Ghasarjan 3:2. -
Bemerkungen: Montenegro ab 63. mit Zverotic (Sion).

Rumänien - Polen 0:3 (0:1). 
Bukarest. -
Tore: 11. Grosicki 0:1. 83. Lewandowski 0:2. 90. Lewandowski (Foulpenalty) 0:3.

Dänemark - Kasachstan 4:1 (2:1). 
Kopenhagen. -
Tore: 15. Cornelius 1:0. 17. Sujumbajew 1:1. 36. Eriksen (Foulpenalty) 2:1. 78. Ankersen 3:1. 92. Eriksen 4:1.

Gruppe F

England - Schottland 3:0 (1:0)
Wembley, London. -
Tore: 24. Sturridge 1:0. 50. Lallana 2:0. 61. Cahill 3:0.
England: Hart; Walker, Cahill, Stones, Rose; Henderson, Dier; Sterling, Rooney, Lallana; Sturridge (75. Vardy).

Malta - Slowenien 0:1 (0:0). 
Ta'Qali. -
Tor: 47. Berbic 0:1. -
Bemerkungen: Slowenien ohne Sporar (Basel/Ersatz).

Slowakei - Litauen 4:0 (3:0). 
Trnava. -
Tore: 12. Nemec 1:0. 15. Kucka 2:0. 36. Skrtel 3:0. 87. Hamsik 4:0. (sda)

(jsc/sda)

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die letzte Schweizer Hoffnung – jetzt muss es halt der FCZ richten

Der FC Zürich besitzt die Chance, international für Aufsehen zu sorgen. In Ankara spielt der Challenge-Ligist um einen Platz in den Top 32 der Europa League, er ist die letzte verbliebene Schweizer Hoffnung.

Basels Sterne sind seit dem ernüchternden 1:4 gegen Arsenal endgültig verglüht, YB spielt einmal mehr nur noch um die goldene Europacup-Ananas. Einzig der FC Zürich ist nicht vom europäischen Radar verschwunden. Ausgerechnet jener Verein, der im letzten Mai nach dem Absturz in die Challenge League landesweit mit Hohn und Spott übergossen wurde, ist als letzter Schweizer Hoffnungsträger übrig geblieben. Der FCZ benötigt gegen Osmanlispor einen Sieg, um seine verblüffende Europacup-Story …

Artikel lesen